06.06.2019 18:53

Tesla-Aktie: Tesla-Kunden in Norwegen sind zunehmend unzufrieden

Beschwerden mehren sich: Tesla-Aktie: Tesla-Kunden in Norwegen sind zunehmend unzufrieden | Nachricht | finanzen.net
Beschwerden mehren sich
Folgen
In keinem anderen europäischen Land verkauft Tesla mehr Autos als in Norwegen. In letzter Zeit mehren sich jedoch die Beschwerden - der Elektroautobauer ist auf der Zufriedenheitsskala weit nach unten abgerutscht.
Werbung

Norwegen als Vorreiter für Elektromobilität

Norwegen gilt als bedeutender Markt für Elektroautos. In keinem anderen Land werden pro Kopf so viele Elektroautos zugelassen wie dort, was nicht zuletzt an den kräftigen Subventionen liegen dürfte. Ab 2025 will das skandinavische Land nur noch abgasfreie Fahrzeuge zulassen. Im März nahmen Elektroauto-Zulassungen mehr als 50 Prozent der gesamten Neuzulassungen ein.

Besonders beliebt bei Norwegern sind Tesla-Fahrzeuge. Von den Neuzulassungen im März war fast die Hälfte, also etwa 5.315 Fahrzeuge, ein Model 3. insgesamt sollen in diesem Jahr schon fast 40.000 Tesla-Fahrzeuge zugelassen worden sein, was einem Anstieg von 25 Prozent gleichkommt, wie die Süddeutsche berichtet.

Zufriedenheit lässt nach

Dennoch mehren sich gleichzeitig auch die Beschwerden über Teslas Fahrzeuge. Auf der Zufriedenheitsrangliste, die im Mai veröffentlicht wurde, rutschte der Autobauer von Patz 4 auf 51 ab und verlor somit einen seiner fünf Sterne, heißt es bei Teslamag.

Bereits im vergangenen Jahr soll die Verbraucherschutzorganisation Norwegian Consumer Council pro Tesla dreimal so viele Beschwerden wie bei anderen Autos registriert haben, fand die Los Angeles Times heraus. Während es im vergangenen Jahr insgesamt 86 Beschwerdefälle gab, zählt der Verband in diesem Jahr bislang schon 51.

"Es gibt eine Menge kleinerer Sachen, die Tesla nicht in den Griff bekommt, und das führt zu Frustration", erklärte Thomas Iversen vom Verbraucherschutz. Bei den kleineren Schäden handele es sich um schlechte Lackierungen, Beulen oder Kratzer beim Model 3, berichtete Sateesh Varadharajan, Präsident des norwegischen Tesla Owners Club. Ein Grund dafür könnte sein, dass sich Tesla selbst unter Druck setzt, um die Lieferziele zu erreichen, und die Sorgfalt dabei etwas auf der Strecke bleibt.

Tesla noch immer überfordert?

Ein Tesla-Sprecher erklärte zwar, der Autobauer habe die Versprechen erfüllt und die Zahl der Service-Mitarbeiter in Norwegen verdoppelt, neue Service-Center eröffnet und biete nun auch mobile Reparaturen an, bisher seien jedoch keine positiven Auswirkungen zu beobachten. Tesla sei nach wie vor überfordert, ist sich Iversen sicher.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Zhang Peng/LightRocket via Getty Images, Ragnar Singsaas/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
VW & Co. haben das Nachsehen
Warum Tesla besser durch die Krise kommt als andere Autobauer
Während etablierte Autobauer 2021 an verschiedenen Fronten zu kämpfen hatten, liefen die Geschäfte beim US-Konzern Tesla außerordentlich rund. Der Elektroautobauer navigierte deutlich besser durch die Krise als viele altgediente Rivalen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln