05.06.2019 20:45

Elon Musk: Tesla baut Model Y Crossover SUV voraussichtlich in Kalifornien

Produktion in Fremont: Elon Musk: Tesla baut Model Y Crossover SUV voraussichtlich in Kalifornien | Nachricht | finanzen.net
Produktion in Fremont
Folgen
Tesla-CEO Elon Musk gab vor kurzem bekannt, dass der Model Y SUV wahrscheinlich im Werk in Fremont, Kalifornien, gefertigt werden solle. Die Entscheidung zwischen Fremont und Sparks in Nevada sei dem Autobauer nicht leicht gefallen.
Werbung
Im Podcast "Ride the Lightning" von Ryan MCCaffrey gab Elon Musk bekannt, dass der neue Model Y planmäßig in Fremont gebaut werden solle. Es sei einfacher das neue Modell dort zu fertigen, als in Nevada, da die Produktion dort schneller vonstatten gehen könnte, als wenn das Unternehmen zuerst ein Montagewerk zu Teslas Gigafactory in Sparks bauen würde. In Teslas Gigafactory 1 werden bisher Batterien, Elektromotoren und Stromspeicher produziert.

Wie MarketWatch berichtet, erklärte Musk im April noch, dass es eine schwierige Enstcheidung zwischen Sparks und Fremont sei. In Nevada hätte der Elektroautohersteller mehr Raum zum Expandieren und geringere Lohnkosten gehabt. Während Musk zunächst noch kritisch gewesen sei die Produktion in Fremont zu starten, konnte ihn sein Team überzeugen, dass dies der beste Weg sei die Produktion möglichst schnell hochzufahren. Nun sei der vorgegebene Plan, den Model Y in Fremont zu produzieren, erklärte er im Podcast. Während Musks Aussagen suggerieren, dass die Entscheidung für die Produktion in Fremont bereits gefallen sei, habe das Unternehmen, laut CNBC, allerdings noch nicht offiziell bekanntgegeben, dass die Vorbereitungen am Standort beginnen würden.

Der Model Y Crossover SUV, der zum Großteil aus denselben Komponenten, wie der Model 3 bestehen soll, wurde in diesem Jahr vorgestellt und soll ab Ende 2020 in Produktion gehen. Der Verkaufspreis wird bei rund 47.000 US-Dollar liegen.

Überholter Model S

Wie Mitarbeiter berichten, solle neben dem Model Y SUV auch eine überholte Variante des Model S mit einem minimalistischeren Design bei der Innenausstattung, ähnlich dem neueren Model 3, und einer langlebigeren Batterie gebaut werden. CNBC erklärt, dass Tesla beabsichtige, den neuen Model S ab September 2019 in Produktion zu schicken.

Probleme bei Tesla

Für Tesla war es bisher ein schwieriges Jahr, nachdem das Unternehmen wiederholt mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam machte. Am Wochenende hatte erneut ein Model S an einer Ladestation in Belgien Feuer gefangen. Wie Electrek berichtet, sei dies bereits der vierte Model S in den vergangenen zwei Monaten, der sich beim Wiederaufladen entzündet habe.

Vor kurzem senkte Tesla die Preise für den Model S um 3.000 US-Dollar, sowie für den Model X um 2.000 US-Dollar. Das Unternehmen lockte zudem Kunden mit der Möglichkeit zum kostenlosen Supercharging. Darauf folgten im April Upgrades, die die Reichweite und Ladegeschwindigkeit der beiden Modelle verbessern sollten. Das ließ bei Analysten Fragen aufkommen, ob die Nachfrage nach den älteren hochpreisigen Modellen zurückgeht.

Durch die Produktion des Model Y Crossover SUV und die neue Variante des Model S könnten die Kosten für den Autobauer, der erst vor kurzem den Rotstift ansetzte, wieder steigen. Doch der Einstieg in das wachsende SUV-Segment bzw. das Halten der Anteile im rückläufigen Luxuslimousinen-Geschäft könnte dem Unternehmen helfen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Nadezda Murmakova / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla BuyUBS AG
20.10.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
20.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2022Tesla BuyUBS AG
20.10.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
20.10.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
20.10.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.10.2022Tesla BuyUBS AG
14.10.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor US-Erzeugerpreisen: DAX steigt -- Lufthansa wohl kurz vor ITA-Übernahme -- Carl Zeiss Meditec mit vagem Ausblick -- TotalEnergies mit Wertberichtigung -- BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln