30.05.2018 22:08

George Soros: Die nächste große Finanzkrise braut sich zusammen

Besorgniserregend: George Soros: Die nächste große Finanzkrise braut sich zusammen | Nachricht | finanzen.net
Besorgniserregend
Folgen
Die Nerven der Anleger liegen blank - die aktuelle Situation in Italien bereitet vielen Sorgen und belastet die Finanzmärkte - sogar ein möglicher "Italexit" ist im Gespräch. Laut Starinvestor George Soros droht nun die nächste große Finanzkrise.
Werbung
Für Soros sind viele ungelöste Probleme, ein starker Anstieg des Dollars und die Kapitalflucht aus den Schwellenländern, nur einige Gründe für eine Finanzkrise. Er warnte die Europäische Union in seiner Rede am Dienstag vor der bevorstehenden Bedrohung. Laut ihm stecke die EU bereits in einer "existenziellen Krise".

Warum die EU in der Krise steckt

Das vermeintlich harmonische Miteinander der Europäischen Union scheine zu kippen. Viele bewegten sich weg von den eigentlichen Gründungszielen der Union. Einige Mitgliedsstaaten seien nervös und lehnten eine immer engere Union sogar ab. Jugendliche haben Zukunftsängste, bangen über sichere Arbeitsplätze und sehen die EU als Grund dafür. Hinzu komme eine destruktive US-Außenpolitik, sowie gesellschaftliche Krisen in Italien, Spanien und Griechenland. Aber auch die Flücklingskrise habe dazu beigetragen, dass die europäische Wirtschaft nun vor dem Kollaps stehe. Laut George Soros ist in den letzten Jahren alles schiefgelaufen, was hätte schieflaufen können.

Obwohl sich auch Teile der Welt erholt haben - USA, Zentraleuropa, Südostasien, China und Indien boomen - scheinen die negativen Einflüsse nach seiner Einschätzung die Oberhand zu gewinnen. Die aktuelle Debatte über die Auflösung des Iran-Deals und Spannungen zwischen den USA und der Europäischen Union würden sich neben all den anderen Ereignissen negativ auf die europäische Wirtschaft auswirken. Dennoch hat Soros Hoffnung und appelliert mit Vorschlägen an die Europäische Union.

Das fordert Soros

Um die Finanzkrise abzuwenden, fordert Soros eine Grunderneuerung der Europäischen Union. Seiner Meinung nach könne ein "mehrspuriges Europa" einige Probleme lösen. Soros fordert mehr Wahlmöglichkeiten für Mitgliedsländer und strebt hier eine radikale Reform an. Er sieht die Aufhebung des Zwangs für Mitgliedsstaaten dem Euro beizutreten als wichtigen Schritt.

Außerdem sprach sich Soros für einen Marshallplan für Afrika im Wert von 30 Milliarden Euro pro Jahr aus - eine EU-finanzierte Maßnahme, um der Flüchtlingskrise entgegen zu wirken.

Der Euro bringt für Soros viele ungelöste Probleme mit und dürfe die Europäische Union nicht negativ belasten - oder gar zerstören. Der Starinvestor betonte die Wichtigkeit einer Transformation der Europäischen Union. Die Zeit sei reif, dass sich die Europäische Union in eine Vereinigung transformiere, die auch für Länder wie Großbritannien einladend sei, so Soros.

George Soros bleibt jedoch zuversichtlich und fordert die Gesellschaft zur aktiven Mitgestaltung auf. Ob die Europäische Union letztendlich ihre Dynamik wiederfindet und eine Finanzkrise wirklich abgewehrt werden kann, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: VCG/VCG via Getty Images

Morgen um 18 Uhr live: Systematisch Trading-Chancen identifizieren - so geht es an den Märkten weiter!

Im Online-Seminar morgen Abend schaut sich Profi-Trader Ingmar Königshofen die aktuelle Situation an den Aktienmärkten an und gibt Empfehlungen zu einzelnen Basiswerten. Neben Informationen zu den eingesetzten Derivaten gibt der Profi auch jede Menge geldwerte Tipps und Tricks rund ums Trading!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zins- und Rezessionssorgen: US-Börsen letztlich uneins -- DAX schließt mit Verlusten -- Deutsche Bank kooperiert mit NVIDIA -- Tesla, US-Reisewerte, Airbus, DWS, MorphoSys im Fokus

Siemens will bis 2030 hunderte Millionen Euro in die eigene Dekarbonisierung investieren. VW plant Fertigung von Elektro-SUV in Wolfsburg. Deutsche Post prüft Aufschlag für schnellere Briefe. SAP will Einstellungshürden senken. EU-Kommission will Londons Clearing-Geschäfte in EU abwickeln. Stellantis-Europachef fordert niedrige Kosten für E-Autos. Goldman Sachs stuft flatexDEGIRO herab.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln