Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
09.11.2020 22:38

Ex-Analyst schießt gegen VW: Deshalb haben die Wolfsburger gegen Tesla derzeit keine Chance

Bessere Ausgangslage: Ex-Analyst schießt gegen VW: Deshalb haben die Wolfsburger gegen Tesla derzeit keine Chance | Nachricht | finanzen.net
Bessere Ausgangslage
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Tesla hat die Automobilbranche von hinten aufgerollt und macht traditionellen Autobauern zunehmend das Leben schwer. Noch scheint die Elektroautooffensive der großen Traditionskonzerne eher halbherzig, während sich Tesla dem Elektroantrieb mit Leib und Seele verschrieben hat. Ein Börsenexperte sieht die US-Amerikaner weit vorn.
Werbung
• GTMC lässt Bank of America Merrill Lynch-Vize zu Wort kommen
• Experte sieht Tesla am Kapitalmarkt besser aufgestellt
• Fehlende Altlasten als Vorteil für die US-Amerikaner


Stefan Burgstaller, Vize-Chairman bei der Bank of America Merrill Lynch, hat an einem virtuellen Treffen der VW-Topmanager teilgenommen. Im Rahmen der GTMC, der Global Top-Management Conference, teilte der ehemalige Goldman Sachs-Analyst seine Einschätzung zur aktuellen Situation am Automobilmarkt und rückte dabei insbesondere den US-Elektroautohersteller Tesla ins Zentrum seiner Betrachtungen. Die Überlegungen des Profis dürften insbesondere bei der VW-Führungsetage in Wolfsburg für lange Gesichter gesorgt haben.

Tesla-Aktie outperformt Markt und Konkurrenz

Wie "Business Insider" berichtet, sei sein Auftritt im Rahmen der Konferenz zu einer harten Abrechnung mit Volkswagen geraten. Dabei nahm er auch Bezug auf die Entwicklungen am Kapitalmarkt, wo VW zuletzt wenig überzeugend performte. Mit einem Abschlag von mehr als 15 Prozent seit Anfang März hat die Vorzugsaktie der Wolfsburger tiefrote Spuren in den Anlegerdepots hinterlassen. Tesla wiederum konnte im gleichen Zeitraum satte 177 Prozent zulegen - und das, obwohl das Börsenumfeld für beide Unternehmen bedingt durch die Folgen der Corona-Pandemie durchaus vergleichbar war.

Tesla-Aktie läuft VW deutlich den Rang ab

Diese Diskrepanz in der Aktienkursentwicklung griff auch Burgstaller auf, der Tesla aufgrund seiner hohen Börsenbewertung in Sachen Kapitalbeschaffung deutlich besser positioniert sah. Dabei dürfte auch die Tatsache eine Rolle spielen, dass Anleger große Hoffnungen in den US-Autobauer setzen und sich auf seine Zukunftsperspektiven konzentrieren, statt auf Basis aktueller Verkaufszahlen oder Produktionsmengen eine Investmententscheidung zu treffen. "Der Markt glaubt, Tesla gewinnt", zitiert Business Insider den Börsenexperten.

Tesla ohne Altlasten

Seiner Einschätzung nach hat Tesla nicht nur am Kapitalmarkt Vorteile, sondern ist Volkswagen noch in anderer Hinsicht voraus: Der Elektroautobauer trägt keine Altlasten mit sich herum, muss also nicht erst umständlich sein traditionelles Geschäft mit Dieseln und Benzinern umbauen. Tesla hätte kein Verbrenner-Erbe, müsse also kein altes Geschäft transformieren, so der Burgstaller weiter.

Tatsächlich liegt das Volumengeschäft von Volkswagen & Co. weiterhin auf Fahrzeugen mit traditionellem Antrieb. VW-Modelle mit alternativem Antrieb hingegen fristen in der Verkaufsstatistik bislang noch ein Nischendasein. Burgstaller kam vor diesem Hintergrund zu einer ernüchternden Einschätzung für VW: "Tesla führt 5:0".

Volkswagen nimmt den Kampf an

VW selbst will sich im Rennen um die Zukunft des Automobilmarktes allerdings noch nicht geschlagen geben. VW-Finanzvorstand Frank Witter reagierte auf die Ausführungen des BoA Merrill Lynch-Vize mit den Worten: Das Spiel dauere nun mal 90 Minuten und es sei noch nicht abgepfiffen.

Tatsächlich sehen sich die Wolfsburger verglichen mit der Konkurrenz in einer besseren Ausgangsposition. Es gebe inzwischen eine sehr klare und erfolgsversprechende Elektrostrategie. Jetzt würden mit dem ID.3 und ID.4 auch die entsprechenden Volumen-Modelle auf den Markt kommen, die Aufholjagd sei in vollem Gange.

Auch VW-Chef Herbert Diess zeigte sich zuversichtlich, dass sein Unternehmen im Kampf um den Automobilmarkt mithalten kann. Volkswagen habe unter den Autoherstellern noch die beste Ausgangsposition. "Wir müssen diesen Vorsprung nutzen", zitiert Business Insider den VW-Chef.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Volkswagen VzJJ0C0G
Mini Future Short auf Volkswagen VzJJ0Z3W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0C0G, JJ0Z3W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, hans engbers / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Jobs bei Tesla
Bewerber unzufrieden: Tesla gerät mit Gigafactory-Bewerbungsverfahren in die Kritik
Tesla-Chef Elon Musk plant bereits in diesem Sommer mit der Produktion in der Gigafactory in Grünheide, Brandenburg, zu beginnen. Bis zu 7.000 Mitarbeiter sollen bis dahin eingestellt werden. Viele Bewerber äußern jedoch ihren Unmut über das offenbar chaotische Bewerbungsverfahren.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 UhrTesla HoldJefferies & Company Inc.
11.01.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
07.01.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
04.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
04.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
22.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
08:01 UhrTesla HoldJefferies & Company Inc.
11.01.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
07.01.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
30.12.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
11.12.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
04.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.12.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
22.10.2020Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Minus -- Microsoft steigt bei Robo-Auto-Startup ein -- BoA-Gewinn bricht ein, GS verdient deutlich mehr -- ZEW-Ausblick etwas besser -- TeamViewer, AstraZeneca im Fokus

Zurich Insurance bestätigt Rückzug aus Nord Stream 2. FedEx will bis zu 6.300 Stellen in Europa streichen. EU-Flugaufsicht will Boeing 737 Max nächste Woche wieder starten lassen. Twitter: Türkei verhängt Werbeverbot. Lumentum will sich Laserhersteller Coherent schnappen. Twitter-Alternative Parler mit russischer Hilfe teilweise wieder online. Volkswagen: Ulbrich wird Entwicklungsvorstand der Kernmarke.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln