17.11.2020 17:11

Daimler-Aktie fester: Daimler plant gemeinsame Motorenproduktion mit Volvo-Mutter Geely

Betriebsrat "fassungslos": Daimler-Aktie fester: Daimler plant gemeinsame Motorenproduktion mit Volvo-Mutter Geely | Nachricht | finanzen.net
Betriebsrat "fassungslos"
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Daimlers Plan einer gemeinsamen Motorenproduktion mit dem Partner Geely in China ist auf Protest des Betriebsrats in Deutschland gestoßen.
Werbung
"Die Unternehmen planen die Entwicklung eines hocheffizienten modularen Motors, der Hybridfahrzeuganwendungen der nächsten Generation ermöglicht, die in Europa und China hergestellt werden", sagte ein Daimler-Sprecher am Dienstag. Es würden aber weiterhin Motoren auch in Deutschland hergestellt. Die Aufteilung des Produktionsvolumens zwischen China und Europa stehe noch nicht fest. Der Betriebsrat des führenden Antriebswerks in Stuttgart-Untertürkheim kritisierte das Projekt scharf: "Wir sind fassungslos. Nicht einmal Diskussionen über alternative Fertigungsstandorte waren möglich", erklärte Betriebsratschef Michael Häberle auf Anfrage von Reuters. Der Standort könne ebenfalls Vierzylindermotoren fertigen. "Es gab nicht einmal Gespräche dazu."

Als erstes hatte das "Handelsblatt" über die Zusammenarbeit mit Geely berichtet, die nicht nur die Arbeitnehmervertreter erzürnt, sondern womöglich auch die Partnerschaft beim Bau kleinerer Motoren mit Renault in Frage stellt. Der Zeitung zufolge wollen die beiden Fahrzeughersteller ab 2024 gemeinsam einige hunderttausend Motoren im Jahr produzieren. Die Aggregate, die neben Benzin auch mit E-Fuels oder grünem Wasserstoff betrieben werden können, würden von Daimler in Deutschland entwickelt. Die Fertigung in China übernehme Geely mit seinen kostengünstigen Strukturen. In Europa könne Mercedes die Produktion selbst übernehmen. Ziel seien jährliche Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich allein bei Daimler. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und Skaleneffekte zu erzielen, würden die Unternehmen dazu ihre Fachkenntnisse in den Bereichen Entwicklung, Einkauf und Industrialisierung bündeln, zitierte das Blatt einen Sprecher.

Das Projekt, in das die Motoreneinheit von Geelys Europa-Tochter Volvo Cars eingebunden ist, sei Teil der Transformation von Mercedes-Benz, hieß es in dem "Handelsblatt"-Bericht. Die Motoren sollten Autos von allen drei Partnern antreiben. Der Deal habe weitreichende Konsequenzen: So bedeute er das Ende einer Kooperation mit Renault bei Motoren für Kompaktautos. Außerdem sähen die Arbeitnehmervertreter den Plan kritisch, weil durch neue Produktionskapazitäten in China der Druck auf die Belegschaft steige.

Die Antriebs- und Komponentenwerke in Deutschland stehen wegen des Umbruchs zu Elektromobilität vor dem Abbau Tausender Arbeitsplätze. Der Betriebsrat Untertürkheim will vom Management Zusagen für künftige Produkte aushandeln, um den mit der Transformation unvermeidlichen Stellenabbau so gering wie möglich zu halten.

Daimler-Aktien verteuern sich via XETRA zeitweise um 1,28 Prozent auf 54,47 Euro.

Berlin/Hamburg (Reuters)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf DaimlerJJ0G2Z
Mini Future Short auf DaimlerJC621N
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0G2Z, JC621N. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: wegosi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2021Daimler buyDeutsche Bank AG
14.01.2021Daimler OutperformBernstein Research
13.01.2021Daimler NeutralUBS AG
08.01.2021Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2021Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
15.01.2021Daimler buyDeutsche Bank AG
14.01.2021Daimler OutperformBernstein Research
08.01.2021Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2021Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
23.12.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
13.01.2021Daimler NeutralUBS AG
09.12.2020Daimler HoldKepler Cheuvreux
03.12.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.11.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2020Daimler Equal weightBarclays Capital
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
14.08.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Stellantis geht an den Start -- Fabrik Grünheide: Tesla hat Sicherheitsleistung hinterlegt -- AstraZeneca, Bayer, BioNTech im Fokus

Erneuter Rückschlag für den BVB: Nur 1:1 gegen Mainz. Deutsche Beteiligungs AG erwartet deutlich gestiegenen Quartalsgewinn. Facebook-Aktie zieht an: WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. Kanadier und Carrefour brechen Fusionsgespräche ab. Zurich Insurance zieht sich wohl von Nord Stream 2 zurück.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln