finanzen.net
24.07.2019 08:50
Bewerten
(2)

Volle Enttäuschung bei BASF: Wie Anleger in BASF-Aktien jetzt reagieren

Chemie stimmt nicht mehr: Volle Enttäuschung bei BASF: Wie Anleger in BASF-Aktien jetzt reagieren | Nachricht | finanzen.net
Chemie stimmt nicht mehr
Der Chemieriese BASF hat seine Prognose gekappt. Für Investoren und Analysten kam das wenig überraschend. Chef Brudermüller muss jedoch erklären, warum er sich zum zweiten Mal verschätzt hat.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Zuletzt hat es viel geregnet im Mittleren Westen der USA. Äcker waren überflutet, sodass die Getreideaussaat in geringerem Umfang als üblich möglich war. Das bekam der Chemiekonzern BASF, Verkäufer von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut, schmerzhaft zu spüren. Dass zudem der Autoabsatz im ersten Halbjahr weltweit um sechs Prozent und in China um drastische 13 Prozent zurückgegangen ist, trug nicht zur Heilung bei. BASF-Kunden aus der Automobilindustrie fahren ihre Produktion herunter und bestellen deutlich weniger Kunststoffe und Lacke. 20 Prozent der Kunden sind Autohersteller, damit bilden sie die größte und wichtigste Kundengruppe des Konzerns. Zu weiterem Weh tragen die gesunkenen Margen für Petrochemikalien in den USA bei.

Die Wunde in den Zahlen des zweiten Quartals ist tief: Der Umsatz sank um vier Prozent auf 15,2 Milliarden Euro und das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen um 47 Prozent auf eine Milliarde Euro. Das gab das Ludwigshafener Unternehmen rund zwei Wochen vor der offiziellen Präsentation der Zahlen am 25. Juli in einer Gewinnwarnung bekannt.

Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen soll 2019 nun um bis zu 30 Prozent zurück­gehen, statt wie bisher angenommen leicht zu wachsen. Der Umsatz soll ebenfalls schrumpfen und nicht wie ­erwartet zwischen einem und fünf Prozent zuzulegen. "Die Senkung der Prognose ist extrem heftig, vor allem wenn man überlegt, was das für die zweite Jahreshälfte bedeutet", sagte Arne Rautenberg vom Fondshaus Union Investment, das Großinvestor bei BASF ist. Die Serie schlechter Zahlen dürfte sich fortsetzen.

Optimist als Vorstandschef


Es ist bereits das zweite Mal in seiner gut ein Jahr währenden Zeit an der Spitze des Konzerns, dass Vorstandschef Martin ­Brudermüller die Bedingungen für das BASF-Geschäft zu positiv eingeschätzt hat. BASF kämpft seit Anfang 2018 mit hohen Kosten der Integration der vom Konkurrenten Bayer übernommenen Agrargeschäfte, mit Auslieferungsproblemen wegen des niedrigen Rheinpegels und erodierenden Margen im Basis­chemiegeschäft. Brudermüller wartete dennoch bis Dezember mit seiner ersten Gewinnwarnung.

Diesmal räumt er früher ein, zu optimistisch gewesen zu sein: "Die Konflikte zwischen den USA und ihren Handelspartnern, insbesondere China, haben sich - anders als von BASF angenommen - bislang nicht entschärft", heißt es vom Unternehmen.

Was bleibt, ist ein gewisses Misstrauen. Schon bei der Präsentation der Zahlen aus dem ersten Quartal fragten Investoren und Analysten skeptisch nach, ob Vorstandschef Brudermüller die Auswirkungen des Handelskonflikts richtig einschätzt. Als er Ende Juni zudem den Abbau von 6.000 der insgesamt 122.000 Stellen ankündigte, schürte das zusätzlichen Pessimismus.

Mit der Gewinnwarnung haben BASF-Aktionäre zumindest mehr Klarheit. Der Aktienkurs stürzte nach der Meldung zwar um knapp sechs Prozent ab und machte damit den Kursgewinn des vergangenen Monats zunichte, doch bis zum Ende der Woche fing er sich wieder leicht.

Wer jetzt im Regen steht, ist Brudermüller. Seinen Berechnungen dürften nur noch die wenigsten Anleger wirklich vertrauen.

Druck: BASF muss sich auf den Abschwung einstellen. Anleger bleiben vorsichtig, auch die ­Dividende ist in Gefahr.






_________________________

Bildquellen: BASF SE, BASF
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf BayerDS8DD0
WAVE Unlimited auf BayerDC53YF
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS8DD0, DC53YF. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.08.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
14.08.2019BASF market-performBernstein Research
13.08.2019BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2019BASF NeutralUBS AG
20.08.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
26.07.2019BASF buyDeutsche Bank AG
10.07.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
10.07.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.08.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
14.08.2019BASF market-performBernstein Research
13.08.2019BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2019BASF NeutralUBS AG
31.07.2019BASF HoldHSBC
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank
29.10.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX ist letztlich wieder ins Minus gerutscht -- VW will zum Weltmarktführer bei E-Autos werden - Interesse an Tesla zurückgewiesen -- OSRAM hebt Stillhalteabkommen mit ams auf -- EVOTEC, BYD im Fokus

Ceconomy-Aktie testet 200-Tage-Linie: Media Saturn-Chef plant angeblich Verkauf "im Alleingang". Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte. Finanzaufsicht prüft BMW-Kommunikation über Führungswechsel. Nordamerika-Geschäft gibt JOST Werke Auftrieb. Investoren bereiten wohl Angebote für thyssen-Aufzugsparte vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
XING (New Work)XNG888
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11