26.12.2009 07:00

Asian Bamboo: Bambusboom im Bauernstaat

Folgen
In der südchinesischen Provinz Fujian erntet Asian Bamboo jedes Jahr zwölf Millionen Bambusbäume – und beschäftigt damit auch deutsche Anleger.
Werbung
€uro am Sonntag
von Daniela Meyer, Fuzhou

Abseits der versmogten Met­ropolen mit ihren überfüllten Straßen und stinkenden Industrieanlagen liegen die ­immergrünen Plantagen von Asian Bamboo. Der Weg von der Konzernzentrale in Fuzhou führt quer durch die südchinesische Provinz Fujian – über Sandwege und Geröllpisten, vorbei an Reisfeldern mit Wasser­büffeln und winzigen Lehmhütten, in denen viele Menschen trotz Wirtschaftsboom noch immer ohne Strom und fließend Wasser leben.
Dass der Bambusproduzent als eine von nur drei chinesischen Firmen im Prime Standard der Frankfurter Börse gelistet ist und somit auch deutsche Anleger beschäftigt, erscheint bei der Tour durchs chi­nesische Hinterland fast surreal.

Fünf Stunden dauert die Autofahrt entlang des Min-Flusses bis in die Wuyi-Berge. Hier, ab einer Höhe von etwa 600 Metern, wächst der für die Gegend bekannte Moso-Bambus am besten – und zwar bis zu 120 Zentimeter in 24 Stunden. „Wenn es ganz still ist, kann man ihn tatsächlich dabei knistern hören“, erzählt Peter Sjovall, Finanzvorstand von Asian Bamboo. Der Schwede ist seit knapp eineinhalb Jahren bei Chinas größtem Bambusproduzenten. Halb so lang, wie ein Bambusbaum wachsen muss, um eine gute Erntequalität zu erreichen.
„Das ist ein großer wirtschaftlicher und ökologischer Vorteil dieser Pflanze“, schwärmt Sjovall, „eine Pappel braucht mindestens acht Jahre, eine Lärche sogar 30.“ So lang müssen die Holzfäller von Asian Bamboo nicht warten. Ein Viertel der Bäume auf den derzeit 26 Plantagen kann jedes Jahr geerntet werden. Neue müssen nicht gepflanzt werden. „Aus den Wurzeln einer vorhandenen Pflanze wachsen immer neue Stämme. Wir brauchen nicht mal zu düngen“, erklärt Sjovall, während er den steilen Plantagenhang entlangklettert.

Nächstes Jahr sollen zu den 29 000 Hektar Bambuswald, den Asian Bamboo von lokalen Bauern auf 20 Jahre gepachtet hat, noch mal 11 000 hin­zukommen. Etwa um 30 Prozent will die Firma jährlich wachsen. Um die­ses Ziel zu erreichen und gleichzeitig neue Aktionäre zu gewinnen, hat die Firma gerade eine Kapitalerhöhung von über zehn Prozent des Grund­kapitals durchgeführt und damit brutto 25,5 Millionen Euro eingenommen. „Wir haben alle 1,275 Millionen neuen Aktien an institutionelle Anleger verkauft und einige große Fondsgesellschaften hinzugewonnen“, so der Finanzchef. Wenn er über Asian Bamboo spricht, leuchten seine Augen – selbst wenn er die nüchternen Zahlen herunterbetet: „In den ersten sechs Monaten hat sich der Umsatz um 42 Prozent auf 25,8 Millionen Euro erhöht. Der Gewinn ist sogar um 62 Prozent auf 13 Millionen Euro gestiegen.“ Für das gesamte Jahr erwartet er einen Umsatz von 55 Millionen Euro und einen Gewinn nach Steuern von 25 Millionen Euro.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Den Erfolg sieht Sjovall zum einen in der steigenden Nachfrage nach Bambus als Ersatz für Holz. Schätzungen zufolge wird 2020 Chinas Bedarf an Holz 260 Millionen Kubikmeter erreichen, wobei nur 139 Millionen Kubikmeter national produziert werden können. Zum anderen hilft Asian Bamboo der allgemeine Ökotrend. Grund: Die Firma vertreibt im großen Stil auch Bambus­sprossen für die Küche. Allein in Asien haben sich die Verkäufe von organischen Lebensmitteln zwischen 2001 und 2006 auf 800 Millionen US-Dollar verdoppelt. „Wir können von beiden Trends profitieren. Wir verkau­fen sowohl das Bambusholz an lokale, weiterverarbeitende Betriebe als auch die Bambussprossen innerhalb Chinas und nach Japan“, so Sjovall.

Etwa zwölf Millionen Bäume und mehr als 100 000 Tonnen Sprossen wird Asian Bamboo 2009 ernten. „Ein Baum wiegt 20 bis 40 Kilo“, sagt Sjovall, bückt sich und wuchtet sich einen frisch geschlagenen Stamm auf die Schulter. So balancieren auch die Arbeiter die Bäume von der Plantage bis zum Lastwagen – allerdings auf jeder Schulter einen.
Weit transportiert werden die Stämme nicht. Das würde sich bei einem Preis von etwa 1,60 Euro pro Baum nicht lohnen, die Transportkosten wären zu hoch. Zudem besteht Bambus zu einem großen Teil aus Wasser. „Ein langer Transport würde die Qualität verschlechtern“, erklärt Sjovall. Da die Firma nicht vom Export nach Europa oder in die USA abhängig sei, habe Asian Bamboo kaum unter der Krise gelitten: „Natürlich exportieren die Betriebe, an die wir liefern, Möbel oder Papier. Aber davon sind wir nur indirekt betroffen. Zudem hat das Konjunkturpaket der Regierung den heimischen Konsum angekurbelt.“ Aufgefangen würden sie zudem durch ihren Export von Bambussprossen nach Japan, der mittlerweile zehn Prozent des Geschäfts ausmacht.

Schaden könnte Asian Bamboo ein krasser Nachfragerückgang, an den Sjovall aber nicht glaubt. Er sieht die Zukunft rosig – auch weil China sich insgesamt krisenfest gezeigt hat: „Das Interesse westlicher Investoren an chinesischen Unternehmen ist riesig und wird weiter steigen. Die Entwicklung von Asian Bamboo wird rasant voranschreiten.“
Auf den Plantagen und umliegenden Dörfern scheint die Zeit derweil still zu stehen. Wie ein Ruhepol inmitten des umkämpftesten Markts der Welt wirkt die Gegend. Eine Schnittstelle zwischen Boomland und Bauernstaat, an der die Menschen gerade erst beginnen, etwas vom Wirtschaftswunder zu ahnen.

Asian Bamboo-Aktie: Chinas grüner Daumen
Schon in den vergangenen Jahren überzeugte Asian Bamboo mit deutlichen Gewinnen und konstanten Margen. Trotz globaler Krise legte die Aktie des Bambus­produzenten in diesem Jahr um mehr als 300 Prozent zu. Dabei ist sie mit einem erwarteten KGV von 6,7 für 2010 und einem Gewinnwachstum von 30 Prozent extrem günstig bewertet. Und auch für 2011 wird ein Wachstum auf diesem Niveau bei einem KGV von 5,2 erwartet. Sehr aussichtsreicher Wert für risikobewusste Anleger.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Ausgewählte Hebelprodukte auf Asian Bamboo AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Asian Bamboo AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Daniela Meyer

Nachrichten zu Asian Bamboo AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Asian Bamboo AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2010Asian Bamboo kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
17.06.2010Asian Bamboo kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
07.06.2010Asian Bamboo kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
19.05.2010Asian Bamboo im Depot behaltenHot Stocks Europe
12.05.2010Asian Bamboo kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
12.08.2010Asian Bamboo kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
17.06.2010Asian Bamboo kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
07.06.2010Asian Bamboo kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
12.05.2010Asian Bamboo kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
13.04.2010Asian Bamboo Kaufsignal 35 EuroPerformaxx-Anlegerbrief
19.05.2010Asian Bamboo im Depot behaltenHot Stocks Europe
06.04.2010Asian Bamboo haltenEuro am Sonntag
09.03.2010Asian Bamboo nicht zu früh aus der Hand gebenHot Stocks Europe
09.02.2010Asian Bamboo nicht aus der Hand gebenHot Stocks Europe
10.06.2008Asian Bamboo Stoppkurs nachziehenHot Stocks Europe

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Asian Bamboo AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene Asian Bamboo News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Asian Bamboo News
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln