Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
04.12.2020 14:43

US-Jobwachstum lässt im November stark nach

Corona-Krise: US-Jobwachstum lässt im November stark nach | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Das US-Stellenwachstum hat im November vor dem Hintergrund der grassierenden Pandemie stark nachgelassen.
Werbung
Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, entstanden in der Privatwirtschaft und beim Staat lediglich 245.000 zusätzliche Stellen. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Zuwachs um 440.000 Jobs erwartet.

Die Angaben für die beiden Vormonate wurden kumuliert um 11.000 Jobs nach oben revidiert: Das Ministerium meldete für Oktober nun ein Stellenplus von 610.000 (vorläufig: 638.000) und für September von 711.000 (vorläufig: 672.000).

Die separat erhobene Arbeitslosenquote sank im November auf 6,7 von 6,9 Prozent. Das entsprach der Prognose von Ökonomen. Für diese Statistik werden private Haushalte befragt, für die Beschäftigtenzahl hingegen Unternehmen und Behörden.

Die sogenannte Erwerbsquote - also der Anteil der Erwerbspersonen an der Gesamtheit der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter - sank auf 61,5 Prozent. Damit liegt sie um 1,9 Prozent niedriger als im Februar, also vor Ausbruch der Pandemie.

Die US-Stundenlöhne stiegen gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent auf 29,58 Dollar. Ökonomen hatten nur ein Plus von 0,1 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich lagen die Löhne um 4,4 Prozent höher.

Seit Juni hat sich das Jobwachstum in jedem Monat verlangsamt, und die Wirtschaft steht vor der aktuellen Herausforderung, dass der neue Anstieg von Infektionen einige Bundesstaaten und Kommunen dazu veranlasste, neue Beschränkungen für Unternehmen einzuführen. Der Wintereinbruch könnte die Konsumausgaben und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Sektoren wie dem Gaststättengewerbe stark bremsen.

WASHINGTON/FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: eabff / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Rendite mit nachhaltigen Investments steigern? Ja, das ist möglich! Wie das geht, zeigen Ihnen zwei Experten im B2B-Seminar heute um 11 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Bilfinger braucht überraschend neuen Chef - Optimismus für 2021 -- Stellantis-Werke in Italien unter Druck -- Netflix schlägt Erwartungen - ASML, VW, MTU im Fokus

Honda arbeitet mit GM-Tochter Cruise in Japan zusammen. Alibaba-Gründer Jack Ma erstmals seit Oktober wieder mit Video-Rede aufgetaucht. Neue US-Regierung will harten Kurs gegenüber China fortsetzen. Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen. BHP produziert mehr Eisenerz und kündigt Milliarden-Belastung an. HENSOLDT kauft Datenanalyse-Firma für militärische Aufklärung. Deutsche Bank will wohl rund 20 Prozent mehr Bonus bezahlen.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln