13.03.2019 19:44

"Facebook Coin": Barclays prognostiziert zusätzliche Einnahmen in Milliardenhöhe

Deutliches Aufwärtspotenzial: "Facebook Coin": Barclays prognostiziert zusätzliche Einnahmen in Milliardenhöhe | Nachricht | finanzen.net
Deutliches Aufwärtspotenzial
Folgen
Diversen Quellen zufolge arbeitet Facebook bereits seit einiger Zeit an einer eigenen Kryptowährung, dem "Facebook Coin". Dieser könnte den Umsatz des Social Media-Riesen bis 2021 um bis zu 19 Milliarden US-Dollar steigern, glaubt Barclays.
Werbung

Enormes Aufwärtspotenzial für die Facebook-Aktie

Sollten Facebooks Bemühungen in der Krypto-Branche erfolgreich sein, dürfte dies großes Aufwärtspotenzial für die angeschlagene Aktie bedeuten, das zumindest glaubt Barclays-Analyst Ross Sandler. Berichten zufolge beschäftigt sich der Social Media-Konzern derzeit mit der Entwicklung einer digitalen Devise, die für weltweite Zahlungen gedacht und an den Wert traditioneller Währungen gebunden sein soll. Der "Facebook Coin" könnte schließlich über den Messenger WhatsApp verfügbar sein, wie aus einigen Berichten hervorgeht. Facebook wolle Erfolg haben, "Bitcoin versagt", berichteten Bloomberg und die New York Times vor einiger Zeit. Denn während der Bitcoin starken Schwankungen unterliegt, soll es sich bei dem "Facebook Coin" um einen "stable coin" handeln.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Sandler zufolge könnte diese Kryptowährung den Umsatz Facebooks um mehrere Milliarden US-Dollar steigern. So könnte das Soziale Netzwerk bis 2021 rund 19 Milliarden Dollar zusätzlich einnehmen, schätzt der Internetanalyst. Seine konservative Basis-Prognose beläuft sich indes auf etwa 3 Milliarden Dollar - profitabel wäre der Coin ihm zufolge damit in jedem Fall. "Die bloße Einführung dieser Einnahmequelle ändert aus unserer Sicht die Geschichte für Facebook-Aktien", merkte Sandler an.

Frühere Versuche sind gescheitert

Sandler erinnert auch an das ursprüngliche Zahlungsprojekt von Facebook aus dem Jahr 2010, welches den heutigen Krypto-Plänen des Unternehmens ähnele. Damals entwickelte der Social Media-Riese "Facebook Credits" - eine virtuelle Währung, mit der Benutzer diese Gutschriften mit inländischen Währungen im Voraus bezahlen und anschließend für In-App-Käufe verwenden können. Dieser Versuch sei aber gescheitert, da Facebook die Währungsumtauschkosten tragen müsse, "die sich negativ auf die Rentabilität des Unternehmens auswirken, insbesondere bei hohen Transaktionen mit niedrigeren Werten", erklärte der Barclays-Analyst. In den vergangenen Jahren seien der Markt und die Technologie aber deutlich reifer geworden, der "Facebook Coin" könnte die damalige Strategie daher "wiederbeleben", zeigt sich Sandler zuversichtlich.

Facebook soll kürzlich außerdem das gesamte Team des Blockchain-Startups Chainspace übernommen haben - womöglich, um die Entwicklung der eigenen digitalen Währung weiter voranzutreiben.

Hoffnung nach diversen Skandalen?

Nach dem Datenskandal und weiteren Schwierigkeiten im vergangenen Jahr hat sich Facebook wieder gefangen: Die Gewinne sind weiter gestiegen, der Aktienkurs hat seit Jahresbeginn mehr als 31 Prozent an Wert hinzugewonnen. Der "Facebook Coin" könnte den Social Media-Giganten auch zukünftig wieder interessanter machen und für höhere Einnahmen sorgen, ist sich Sandler sicher. Dies sei etwas, das "in dieser Phase der Erzählung des Unternehmens dringend gebraucht wird". "Jeder Versuch, Einnahmequellen außerhalb der Werbung aufzubauen, insbesondere diejenigen, die den Datenschutz der Benutzer nicht missbrauchen, wird von den Aktionären von Facebook wahrscheinlich gut angenommen", so der Barclays-Analyst, denn Facebook müssen nun erst wieder Vertrauen gewinnen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: dolphfyn / Shutterstock.com, AHMAD FAIZAL YAHYA / Shutterstock.com

Nachrichten zu Barclays plc

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Barclays plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:01 UhrBarclays overweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2020Barclays buyUBS AG
10.11.2020Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
04.11.2020Barclays NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2020Barclays buyUBS AG
15:01 UhrBarclays overweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2020Barclays buyUBS AG
10.11.2020Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
26.10.2020Barclays buyUBS AG
26.10.2020Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
04.11.2020Barclays NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2020Barclays NeutralCredit Suisse Group
23.10.2020Barclays Sector PerformRBC Capital Markets
23.10.2020Barclays NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2020Barclays Sector PerformRBC Capital Markets
20.03.2018Barclays SellCitigroup Corp.
23.02.2018Barclays SellGoldman Sachs Group Inc.
21.02.2018Barclays SellGoldman Sachs Group Inc.
16.02.2018Barclays SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2018Barclays SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Barclays plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt fester -- DAX letztlich im Minus -- AstraZeneca mit positiven Impfstoffdaten -- Übernahmefantasie treibt Bilfinger-Aktie an -- BioNTech, Merck & Co, HelloFresh, ARYZTA im Fokus

DEUTZ warnt vor langsamerer Erholung. WACKER stellt Corona-Impfstoffkandidaten für CureVac her. RTL-Tochter für News startet im Februar - Chefredakteurin Koch geht. JPMorgan hebt Ziel für Netflix auf 628 Dollar. Roche & Regeneron: Notfallzulassung für Antikörper-Cocktail zur COVID-Behandlung. BASF, Shell, OMV & Co: US-Regierung erhöht Sanktionsdruck auf Firmen bei Nord Stream 2. Mitarbeiter der KfW-Tochterbank Ipex handelten mit Wirecard-Aktien.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln