Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
07.08.2020 13:41

SNP-Aktie verliert deutlich: Rote Zahlen trotz deutlicher Verbesserungen

Digitalisierung hilft: SNP-Aktie verliert deutlich: Rote Zahlen trotz deutlicher Verbesserungen | Nachricht | finanzen.net
Digitalisierung hilft
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Trotz deutlicher Verbesserungen beim Umsatz und operativen Ergebnis ist der Softwareanbieter und IT-Berater SNP Schneider-Neureither im zweiten Quartal unter dem Strich in den roten Zahlen geblieben.
Werbung

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Trotz deutlicher Verbesserungen beim Umsatz und operativen Ergebnis ist der Softwareanbieter und IT-Berater SNP im zweiten Quartal unter dem Strich in den roten Zahlen geblieben. Der Fehlbetrag bezifferte sich auf minus 0,9 Millionen Euro, wie das im Nebenwerteindex SDAX notierte Unternehmen am Freitag in Heidelberg bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte. Damit lag SNP aber nur noch knapp in der Verlustzone und konnte das Minus um über die Hälfte verringern. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch einen Fehlbetrag von 2 Millionen Euro ausgewiesen.

Wie bereits bekannt, war der Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 14 Prozent auf 34,3 Millionen Euro gestiegen. Als wesentlicher Wachstumstreiber erwies sich dabei die Software-Sparte. Auch das Service-Segment legte zu. Der durch die Corona-Krise ausgelöste verstärkte Trend zur Digitalisierung spielte SNP in die Karten.

Den im Frühjahr gesenkten Jahresausblick bestätigte das Unternehmen erneut, nachdem es dies auch schon bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen Mitte Juli getan hatte. Demnach geht der Vorstand weiter von einem Umsatz zwischen 145 und 170 Millionen Euro für 2020 aus. Beim Gewinn erwartet SNP eine operative Marge (Ebit) im mittleren einstelligen Prozentbereich. Ende April hatte das Unternehmen wegen der Corona-Krise seinen ursprünglichen Ausblick gekappt.

Aus Sicht des Analysehauses Mainfirst habe der endgültige Quartalsbericht auf den ersten Blick keine wirklichen Überraschungen geboten. Das untere Ende der Prognose bewerten die Mainfirst-Experten vor dem Hintergrund einer erwarteten Verbesserung im zweiten Halbjahr als eher vorsichtig.

Konzernchef Andreas Schneider-Neureither sprach in Anbetracht der "erheblichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie" von einem starken Halbjahresergebnis. Er verwies darauf, dass die Digitalisierung von Unternehmen und ganzen Branchen unter den aktuellen Rahmenbedingungen "mit einer hohen Dynamik" voran schreite. "Software wird dabei einen wesentlichen Beitrag zu einer gelungenen Transformation leisten und den IT-Beratungsmarkt grundlegend verändern", befand der Manager.

Beim Auftragseingang verzeichnete SNP in der ersten Jahreshälfte ein Plus von 9 Prozent auf 92,8 Millionen Euro. Mitte Juli hat sich SNP mit einer Kapitalerhöhung frisches Geld besorgt. Dabei wurden 610 000 neue Aktien mit einem Platzierungspreis von 46 Euro ausgegeben. Insgesamt besorgte sich SNP damit brutto 28 Millionen Euro. Das frische Geld soll zum einen der Finanzierung der Wachstumsstrategie dienen und zum anderen zur Verbesserung der Eigenkapitalausstattung verwendet werden.

SNP ist in der Vergangenheit stark gewachsen und war im März in den Nebenwerteindex SDax aufgestiegen. Das seit dem Jahr 2000 börsennotierte Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg beschäftigt laut eigenen Angaben weltweit über 1400 Mitarbeiter.

So reagiert die SNP-Aktie

Die Aktien von Schneider-Neureither & Partner (SNP) sind am Freitag nach unspektakulär bewerteten Zahlen unter Druck geraten. Das Minus von 2,44 Prozent auf 56,00 Euro, das die Papiere zu einem der schwächsten SDAX-Werte machte, wurde am Markt auf den ersten Blick weder mit den finalen Resultaten noch mit dem bestätigten Ausblick in Zusammenhang gebracht. Vielmehr wurde auf die jüngste Rally verwiesen, sodass Anleger nun offenbar Kasse machten.

Trotz deutlicher Verbesserungen beim Umsatz und operativen Ergebnis ist der Softwareanbieter und IT-Berater im zweiten Quartal unter dem Strich in den roten Zahlen geblieben. Am Markt hieß es aber, die Aktie müsse sich an ihrem jüngsten Anstieg messen lassen: seit Mitte Juli hatte sie zuletzt mit der Annäherung an die 60-Euro-Marke etwa ein Viertel zugelegt, seit dem Juni-Zwischentief sogar die Hälfte.

Im laufenden Jahr steht für die Papiere aber trotz der Marktturbulenzen ein Plus von rund 13 Prozent zu Buche. In den zurückliegenden 3 Jahren sieht es mit Zuwächsen von rund zwei Dritteln sogar noch deutlich besser aus.

/eas/mne/stk

Bildquellen: SNP Schneider-Neureither & Partner SE

Nachrichten zu SNP Schneider-Neureither & Partner SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SNP Schneider-Neureither & Partner SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
02.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE HoldWarburg Research
02.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
15.07.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
14.07.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
20.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
02.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
15.07.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
14.07.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
30.04.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
02.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE HoldWarburg Research
04.05.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.05.2019SNP Schneider-NeureitherPartner SE HaltenSRH Alsterresearch
23.10.2009SNP neutral (Update)BankM - Repräsentanz der biw AG
23.10.2009SNP neutralBankM - Repräsentanz der biw AG

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SNP Schneider-Neureither & Partner SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Dow startet leichter -- Tesla-Chef: Fusion mit Autobauer denkbar -- Nordex mit Kapitalerhöhung -- Beiersdorf bekommt neue Finanzchefin -- TUI, Allianz, Bayer im Fokus

BayWa scheitert mit Millionenklage gegen Bundeskartellamt. Heidelberger Druck will Schlagkraft in China erhöhen. Merck Co. verkauft Anteile an Impfstoffentwickler Moderna. Italiens Wettbewerbshüter ermitteln gegen Generali und Allianz. BioNTech und Pfizer: Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu. Amazon AWS will auch ohne Cloud wachsen. FAA weist auf Risiken bei Lande-Automatik von Boeing 787 hin.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln