+++ BörsenTag Berlin ONLINE am 28. November +++ exklusiver Vortrag von finanzen.net zum Thema Robo-Advisor +++ Jetzt kostenfrei registrieren +++-w-
15.07.2020 18:03

SNP-Aktie dreht ins Minus: Umsatzsprung im zweiten Quartal - Softwaregeschäft treibt

Corona-Krise weggesteckt: SNP-Aktie dreht ins Minus: Umsatzsprung im zweiten Quartal - Softwaregeschäft treibt | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise weggesteckt
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der Softwareanbieter und IT-Berater SNP hat im zweiten Quartal die Auswirkungen der Corona-Krise dank starker Zuwächse im Software-Geschäft gut weggesteckt.
Werbung
Der durch die Krise ausgelöste verstärkte Trend zur Digitalisierung spielte SNP Schneider-NeureitherPartner SE in die Karten. Der Umsatz stieg vorläufigen Zahlen zufolge gegenüber dem Vorjahr um rund 14 Prozent auf zirka 34 Millionen Euro, wie das Unternehmen überraschend am Mittwochmorgen in Heidelberg mitteilte. Das entspreche zudem etwa dem Niveau des ersten Quartals. Die Software-Sparte sei erneut wesentlicher Wachstumstreiber mit rund 16 Prozent Zuwachs im zweiten Quartal gewesen.

Die Anleger zeigten sich von den Neuigkeiten wenig begeistert. Nach anfänglichen Zuwächsen schmolz das Plus im Verlauf des Vormittags zusammen. Zum Handelsschluss wurde die Aktie via XETRA mit einem Minus von 1,92 Prozent für 48,50 Euro gehandelt. Die aktuelle Bewertung ist weit entfernt vom Rekordhoch Anfang Februar, als es bis auf 74 Euro hinauf ging. Im Zuge der Corona-Krise rutschte die Aktie anschließend auf unter 33 Euro ab. Auch Marktbeobachter äußerten sich zurückhaltend. Die Quartalszahlen seien geringfügig besser als erwartet, hieß es von Experten des Analysehauses Mainfirst.

Den im April gesenkten Jahresausblick bestätigte das seit März im SDAX gelistete Unternehmen. "Unsere attraktive Pipeline sowie lukrative Vertriebserfolge - auch in der Corona-Zeit - deuten auf eine Verbesserung der Rahmenbedingungen im Laufe des dritten Quartals und darüber hinaus hin", sagte Unternehmenschef Andreas Schneider-Neureither laut Mitteilung. Demnach geht der Vorstand weiter von einem Umsatz zwischen 145 und 170 Millionen Euro für 2020 aus. Im Jahr 2019 hatte der Umsatz mit etwas mehr als 145 Millionen Euro bereits am unteren Ende der aktuellen Prognosespanne gelegen. Beim Gewinn erwartet SNP eine operative Marge (Ebit) im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Trotz deutlicher Verbesserungen hat SNP die Gewinnschwelle jedoch bisher noch nicht überschritten. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag im zweiten Quartal laut den Angaben bei rund 0,9 Millionen Euro (Vorjahr: 2,6 Mio. Euro), dies habe einer Ebit-Marge von minus 2,5 Prozent entsprochen. Im ersten Quartal lag diese bei minus 11,6 Prozent.

Optimistisch stimmt hingegen die Nachfrage: Der Auftragseingang erreichte im ersten Halbjahr laut Unternehmensangaben rund 93 Millionen Euro, ein Plus von rund neun Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Hierzu hat laut Schneider-Neureither besonders das Segment Software beigetragen.

/ssc/jkr/stk

HEIDELBERG (dpa-AFX)

Bildquellen: SNP Schneider-Neureither & Partner SE

Nachrichten zu SNP Schneider-Neureither & Partner SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SNP Schneider-Neureither & Partner SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
02.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE HoldWarburg Research
02.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
15.07.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
14.07.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
20.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
02.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
15.07.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
14.07.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
30.04.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE buyWarburg Research
02.11.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE HoldWarburg Research
04.05.2020SNP Schneider-NeureitherPartner SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.05.2019SNP Schneider-NeureitherPartner SE HaltenSRH Alsterresearch
23.10.2009SNP neutral (Update)BankM - Repräsentanz der biw AG
23.10.2009SNP neutralBankM - Repräsentanz der biw AG

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SNP Schneider-Neureither & Partner SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln