Die Lieblings-Investments der Deutschen - Auf welche Anlagen Sparer in einer Welt ohne Zinsen setzen - und was das langfristig bedeutet.-w-
01.03.2021 22:56

Netflix als Wegbereiter: Kann Disney den Marktführer einholen?

Disney+ wächst rasant: Netflix als Wegbereiter: Kann Disney den Marktführer einholen? | Nachricht | finanzen.net
Disney+ wächst rasant
Folgen
Netflix gilt auf dem Streaming-Markt als Wegbereiter - doch die Konkurrenz auf dem mittlerweile stark umkämpften Markt nimmt zu. Könnte der Unterhaltungskonzern Disney mit seinem Streaminangebot Disney+ Netflix schon bald den Rang ablaufen?
Werbung
• Netflix knackt 200-Millionen-Mitglieder-Marke

• Disney nach etwas mehr als einem Jahr mit 95 Millionen Abo-Kunden
• Kann Disney Netflix einholen?



Netflix als Wegbereiter

Nachdem Netflix Ende der 90er Jahre den ersten Online-DVD-Verleih anbot, startete das US-Unternehmen bereits 2007 sein Streaming-Angebot für Filme und Serien. 2012 experimentierte der Streamingdienst dann erstmals mit eigenen Stand-up-Specials - bereits im darauffolgenden Jahr begann mit Serien wie "House of Cards" und "Orange Is the New Black" eine "neue Ära eigener Original Serien", wie es das Unternehmen selbst auf seiner Website beschreibt. Netflix expandierte in den folgenden Jahren immer weiter und konnte bereits 2016 von Kunden in über 190 Ländern genutzt werden. Im Jahr 2017 überschritt Netflix weltweit die 100-Millionen-Marke bei der Mitgliederzahl, im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen bereits mehr als 200 Millionen Nutzer verzeichnen.

Disney+ holt auf

Doch auch die Konkurrenz hat nicht geschlafen: Einem bei Bloomberg veröffentlichten Chart ist zu entnehmen, dass Hulu Stand 2020 35,4, HBO Max 17,2, Peacock 11 und All Access 9 Millionen Nutzer verzeichnen konnten. Allerdings fehlen im Chart Amazon und Apple, die keine Nutzerzahlen für ihre Streamingdienste veröffentlichen.

Zwischen den Konkurrenten sticht aber vor allem Disney mit seinem Streaming-Angebot Disney+ hervor, das erst im November 2019 gestartet war, aber Anfang Januar dieses Jahres - also nach etwas mehr als einem Jahr - schon insgesamt rund 95 Millionen Abo-Kunden zählte. Ein rasantes Wachstum - wenn man bedenkt, dass Netflix seit Start seines Streaming-Angebotes zehn Jahre benötigte, um 100 Millionen Nutzer zu gewinnen. Das ist auch damit zu begründen, dass es vor einigen Jahren für viele noch ungewöhnlich war, Filme oder Serien online abzurufen, statt über Kabel oder Satellit zu empfangen - inzwischen gehört dies jedoch zur Normalität und wird von der breiten Masse genutzt.

Nun könnte man sich angesichts des schnellen Wachstums von Disney+ die Frage stellen, wie lange es wohl noch dauern wird, bis Disney+ Netflix einholt. Beachtlich dabei ist die Tatsache, dass Disney+ seinen bisherigen Erfolg mit einem vergleichsweise geringen Angebot an neuen Shows erzielt hat und seine Auswahl schon im Februar um den neuen Programmbereich "Star" mit rund 270 Produktionen aus den Kategorien Spielfilme, Serien und Dokumentationen erweitert hat. Wenn Disney seine Dynamik also weiter so beibehalten kann, dürfte das Rennen um die Marktführerschaft im Streaming-Bereich in Zukunft spannend werden - auch wenn man natürlich nicht außer Acht lassen darf, dass Netflix trotz Konkurrenz durch Disney+ und andere Streaming-Anbieter wie Amazon oder Hulu weiter rasant gewachsen ist und seine Position wohl vorerst verteidigen dürfte.

Umkämpfter Markt

Richtet man den Blick weg von den Abo-Kunden, hin zu den Einnahmen durch das Streaming-Geschäft, liegt Netflix im Vergleich ebenfalls klar vorn. Netflix steigerte seinen Umsatz 2020 um knapp ein Viertel auf rund 25 Milliarden US-Dollar. Darauf folgt in einer Auflistung von Bloomberg YouTube mit 19,8 Milliarden US-Dollar. Disneys Streaming-Einnahmen belaufen sich auf zehn bis elf Milliarden US-Dollar, während sich Viacom bei zwei bis drei Milliarden US-Dollar bewegt.

Netflix‘ großer Vorsprung vor Disney hinsichtlich der Streaming-Einnahmen könne laut Bloomberg mit einer einzigen Kennziffer begründet werden: dem durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer - im Englischen average revenue per user, oder kurz ARPU. Hier wies Disney für das im Dezember abgelaufene Quartal einen durchschnittlichen monatlichen Umsatz pro zahlendem Nutzer von 4,03 US-Dollar aus, während Netflix von einen Kunden durchschnittlich 11,02 US-Dollar erhielt. Disneys durchschnittlicher Umsatz pro Nutzer ist Unternehmensangaben zufolge aufgrund des Launch von Disney+ Hotstar, der Streaming-Plattform für den indischen Markt, zurückgegangen. Dort unterbreite der Streaming-Anbieter, wie Bloomberg erklärt, Kunden Angebote von 5 bis 20 US-Dollar im Jahr, um sie anzulocken, während Netflix mehr als drei Mal so viel berechne.

Bleibt abzuwarten, welche Strategie langfristig erfolgreicher ist und ob Disney+ dem Marktführer seinen Platz streitig machen kann.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, XanderSt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.04.2021Netflix buyUBS AG
21.04.2021Netflix overweightBarclays Capital
21.04.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
21.04.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
19.04.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
22.04.2021Netflix buyUBS AG
21.04.2021Netflix overweightBarclays Capital
21.04.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
13.04.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021Netflix overweightBarclays Capital
21.04.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
19.04.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
20.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
11.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
08.12.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich in Rot -- Bitcoin erstmals seit Anfang März unter 50.000 Dollar -- Intel übertrifft Erwartungen deutlich und erhöht Ausblick

Software AG verdient deutlich weniger. Musk schreibt 100 Millionen Dollar für Idee zur CO2-Reduzierung aus. LafargeHolcim legt die Messlatte für 2021 höher. Barbie-Boom treibt Umsatz von Spielzeugriese Mattel nach oben. LPKF will 2021 zulegen - Erstes Quartal mit Umsatzeinbruch. VINCI steigert Umsatz leicht.

Top-Rankings

Die best bezahlten Praktika der Welt
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Renteneintrittsalter: Hier arbeiten die Menschen am längsten
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die 30 bestbezahlten US-CEOs
Mehrere 100 Millionen Dollar Jahresgehalt. Unter den US-CEOs keine Seltenheit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln