finanzen.net
28.05.2015 12:10
Bewerten
(0)

DIW: Rückstellungen für Atomausstieg reichen nicht aus

   Von Christian Grimm

   BERLIN (Dow Jones)--Die Rückstellungen der vier großen Energiekonzerne für den Atomausstieg in Deutschland sind zu niedrig. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in einer Analyse. E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW müssen ihre Kernkraftwerke abreißen und den strahlenden Müll sicher lagern. Ende 2022 müssen die letzten deutschen AKWs vom Netz gegangen sein.

   "Etliche Studien zeigen, dass die Kosten des Rückbaus und auch die Endlagerung sehr viel größer sein können als die Rücklagen, die die Konzerne gebildet haben", sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert am Donnerstag. Bisher haben die vier Versorger rund 38 Milliarden Euro als Reserven gebildet. Das DIW hat keine eigenen Rechnungen durchgeführt, wie viel Geld tatsächlich für den Atomausstieg nötig ist. Schätzungen anderer Institute gehen aber von 50 bis 70 Milliarden Euro aus, die benötigt werden.

   Größter Unsicherheitsfaktor für die Schätzung der Rückstellung ist die Entsorgung der Atomabfälle. "Ein Endlager, in dem die hochradioaktiven Brennstäbe über Jahrtausende sicher gelagert werden können, ist bislang nicht in Sicht", heißt in der Untersuchung des DIW. In Deutschland wird seit Jahrzehnten um die richtige Lagerstätte gestritten. Die Proteste gegen den Salzstock Gorleben gehören zum Gründungsmythos der Grünen.

   Besorgniserregend ist aus Sicht des DIW, dass bei einer Pleite eines Atomkonzerns unklar sei, ob die Rückstellungen insolvenzfest sind und wer im Zweifel die Zeche zahlt. Durch den steten Ausbau der erneuerbaren Energien laufen die Geschäfte der traditionellen Versorger zunehmend schlechter.

   Das DIW fordert deshalb die Einrichtung eines öffentlich-rechtlichen Fonds. "Angesichts dieser großen Risiken sollten die Rückstellungen der Atomkonzerne zeitnah in einen Fonds überführt werden", forderte Christian von Hirschhausen, Forschungsdirektor am DIW. Dort wären die Gelder im Falle einer Insolvenz geschützt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lässt derzeit von seinen Fachleuten ein Fonds-Modell durchspielen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/ros

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2015 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 05-28-15

Nachrichten zu EnBW

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EnBW

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
31.07.2009EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EnBW nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen tendieren seitwärts -- Canopy Growth weist weniger Verlust aus -- Wirecard wächst kräftig -- thyssenkrupp, HUGO BOSS, LPKF im Fokus

Trotz geplatztem Vergleich: VW bietet Entschädigung an. Deutsche Post nimmt keine Pakete nach China und Hongkong mehr an. Deutsche Börse verlängert Vertrag mit CEO Weimer um vier Jahre. Haldex will Aktionär Knorr-Bremse loswerden. Rodung auf Tesla-Gelände bis Ende Februar.

Umfrage

CDU-vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Verzicht auf eine Unions-Kanzlerkandidatur an. Wie finden Sie das?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750