20.10.2020 21:25

Howard Marks: Konjunkturpaket allein kann Abwärtszyklus der US-Wirtschaft nicht verhindern

Düsterer Ausblick: Howard Marks: Konjunkturpaket allein kann Abwärtszyklus der US-Wirtschaft nicht verhindern | Nachricht | finanzen.net
Düsterer Ausblick
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der US-Aktienmarkt hat sich weitgehend vom Corona-Crash erholt. Dennoch sollten sich Anleger darauf gefasst machen, dass die Wirtschaft einen harten Schlag einstecken muss, warnt Howard Marks.
Werbung
• Howard Marks mit düsterem Wirtschaftsausblick
• Problem muss an der Wurzel behandelt werden
• Wirtschafts-Hilfen sind für die Zwischenzeit gut

"Dieser Abwärtszyklus kann nicht vollständig durch wirtschaftliche Stimuli geheilt werden" zitiert "MarketWatch" den Mitgründer des milliardenschweren US-Vermögensverwalters Oaktree Capital Management. Selbst wenn sich der US-Kongress auf ein neues Konjunkturpaket einigen könnte, wäre dies seiner Meinung nach also nicht ausreichend. "Das Trauma war schwer und die Folgen dürften nicht so leicht abzuschütteln sein", so Marks.

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl am 3. November wird in Washington heftig um ein weiteres billionenschweres Corona-Konjunkturpaket gerungen. Jedoch muss es beide Kongresskammern passieren, was sich als schwierig gestaltet, weil im Senat derzeit die Republikaner die Mehrheit haben, im Repräsentantenhaus hingegen die Demokraten. Bisher konnten sich beide Seiten jedoch weder über den Umfang der Hilfen noch über die Verteilung des Geldes einig werden.

Warten auf Corona-Impfstoff

Um den Wirtschaftseinbruch aufzuhalten müsse stattdessen "die Wurzel repariert werden, und das bedeutet, dass die Krankheit unter Kontrolle gebracht werden muss", erläuterte der US-Milliardär. "Ein Impfstoff wird dafür sorgen - zu gegebener Zeit - aber in der Zwischenzeit ist ein gesundes Verhalten erforderlich".

Denn Daten der Universität Johns Hopkins zufolge haben sich von den 330 Millionen US-Amerikanern bisher schon rund 7,9 Millionen mit dem Corona-Virus infiziert, woran etwa 216.000 Menschen gestorben sind. Weltweit sind es über 38 Millionen Infizierte und rund 1,1 Millionen Tote.

Stimuli bis COVID-19 bekämpft werden kann

Die monatelange Pandemie hat laut Marks langanhaltende Schäden verursacht, wie etwa sinkende Einnahmen der Bundesstaaten, während gleichzeitig die Ausgaben für die Bereiche Familie und Gesundheit gestiegen sind. Er betonte vor diesem Hintergrund, dass höhere Staatsausgaben erforderlich sind, damit die Menschen, Geschäfte und Städte die Krise bewältigen können.

In diesem Zusammenhang lobte der Marktexperte auch die Entscheidung der US-Notenbank, den Leitzins auf 0,00 bis 0,25 Prozent zu senken um der Wirtschaft billiges Geld zu Verfügung zu stellen. Die Fed hat bereits signalisiert, dass sie nicht vorhat, in absehbarer Zeit das Zinsniveau anzuheben. Stattdessen hat sie einen Schritt unternommen, der ihr mehr geldpolitischer Spielraum einräumt: So wurde beschlossen, dass das Inflationsziel künftig nur noch im Durchschnitt bei zwei Prozent liegen soll. Das bedeutet, dass die Inflationsrate künftig auch für einige Zeit über dem 2-Prozent-Ziel gehalten werden darf, falls sie wie zuletzt gesehen davor geraume Zeit unter diesem angepeilten Idealwert lag. Damit wird ein Ausstieg aus der derzeit ultralockeren Geldpolitik deutlich hinausgezögert.

Jedoch warnte Howard Marks auch davor, anzunehmen, dass frische Geldspritzen für die Wirtschaft ein Allheilmittel seien. Für ihn steht fest: "Die Konjunkturerholung die alle erwarten ist kein unabhängiges Ereignis, unbeeinflusst von Entwicklungen. Vielmehr hänge sie wie bereits erwähnt stark ab von Fortschritten bei der Bekämpfung der Krankheit aber in der Zwischenzeit auch von fortgesetzten Fiskalausgaben."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com

Nachrichten zu Oaktree Capital

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Oaktree Capital

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Oaktree Capital Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln