finanzen.net
14.08.2018 13:52
Bewerten
(0)

Teslas Privatisierungspläne: Wie China helfen könnte

E-Auto-Quote: Teslas Privatisierungspläne: Wie China helfen könnte | Nachricht | finanzen.net
E-Auto-Quote
DRUCKEN
Mit seiner Ankündigung via Twitter, den Elektroautobauer Tesla bei einem Aktienkurs von 420 US-Dollar privatisieren zu wollen, schickte Elon Musk die Tesla-Papiere zunächst auf beinahe 380 US-Dollar nach oben, bis sich der Wert in den letzten Tagen wieder auf um die 350 US-Dollar pro Aktie einpendelte.
Die Finanzierung sei gesichert, schrieb Konzern-Chef Musk ebenfalls auf Twitter, doch durch wen, darüber schweigt Tesla bis heute. Verschiedene Szenarien wurden in den letzten Tagen aufgeworfen, wie, dass beispielsweise Staatsfonds aus Saudi-Arabien, Norwegen oder Abu Dhabi die 72 Milliarden US-Dollar bezahlen könnten, die für den Aufkauf aller Tesla-Aktien bei Musks angegebenem Zielpreis vonnöten wären. Michael J. Dunne, CEO der Auto-Technologieberatungsfirma ZoZo Go, ist der Meinung, dass chinesische Staatsfonds die wahrscheinlichsten Kandidaten für die Tesla-Finanzierung sein könnten.

Chinesen sind "wild" auf Luxus

In einem Beitrag im Wirtschaftsmagazin Forbes erläutert er, dass China das einzige Land sei, dessen Marktgröße und finanzielle Schlagkraft groß genug seien, um die Kosten für Teslas Privatisierung zu übernehmen. Außerdem sei China generell der perfekte Absatzmarkt für den Elektrobauer: "China ist für Tesla ein speziell angefertigter Markt geworden."

Die Gründe hierfür liegen laut Dunne darin, dass die chinesische Gesellschaft auf Luxus fokussiert ist und der chinesische Staat den Verkauf von Elektroautos forciert. Die Chinesen seien "wild" auf exklusive Marken, so tätigen Luxusunternehmen wie Gucci oder Chanel in der Volksrepublik ein Drittel ihrer Verkäufe weltweit.

Auch Luxus-Automarken haben hier ihre größten Verkaufszahlen, China sei der "weltweit größte Luxus-Automarkt", der den zweitgrößten Luxus-Automarkt, die Vereinigten Staaten von Amerika, mit beinahe doppelt so vielen Verkäufen weit abhänge: So sollen deutsche Luxus-Automarken in diesem Jahr zwei Millionen Fahrzeuge nach China verkaufen und "es ist kein Geheimnis, dass viele Tesla-Besitzer vorher einen deutschen Premium-Wagen fuhren". Viel Verkaufskapazität ist also vorhanden für den E-Auto-Bauer aus dem Silicon Valley.

Bau einer Tesla-Produktionsstätte in Shanghai geplant

Hinzu kommt, dass Tesla bereits viele seiner Fahrzeuge in China verkauft hat. So sollen laut Dunne 2017 17.000 Fahrzeuge der Typen Model S und Model X von Tesla in der Volksrepublik veräußert worden sein. Und das, obwohl die Einfuhrzölle und Extra-Abgaben für aus den USA eingeführte Elektroautos extrem hoch sind und Tesla deshalb den Model S, der in Kalifornien für 72.000 US-Dollar an interessierte Käufer übergeben wird, in China umgerechnet für 135.000 US-Dollar vertreibe.

Die US-amerikanische Firma ist sich des gut laufenden China-Geschäfts schon seit einer Weile bewusst. So wurde im Juli bekannt, dass das Unternehmen plane, eine Gigafactory, in der die Fahrzeuge produziert werden sollen, in Shanghai zu bauen. Sollte der Plan in die Realität umgesetzt und Model S, X und 3 in China produziert werden, sänken auch die Verkaufspreise für die Elektro-Autos in China rasant, da dann die hohen Preise für im Ausland gefertigte Wagen für Tesla wegfielen. Mit niedrigeren Preisen könnten noch mehr Chinesen Tesla-Fahrzeuge kaufen, als sie es ohnehin schon tun.

10 Prozent der verkauften Autos müssen ab 2019 elektrisch sein

Der Kauf von Autos mit Elektroantrieb ist auch ein Anliegen der chinesischen Regierung. In kaum einem anderen Land ist die Luft so verschmutzt wie in den Großstädten Chinas, ein großer Teil der Belastung kommt von Autoabgasen. Ein Grund für den chinesischen Staat, das Nutzen von umweltfreundlicheren Wagen zu unterstützen.

Ab 2019 wird die Regierung "starre Quoten" auf den Weg bringen, gemäß denen die verkauften Autos von Herstellern in China zu zehn Prozent elektrisch betrieben sein müssen. Bereits dieses Jahr würden in China eine Million Elektrofahrzeuge gefertigt werden, was die Hälfte der weltweiten E-Auto-Produktion ausmache, erläutert Dunne. Mit so einer positiven Stimmung gegenüber elektrisch betriebenen Fahrzeugen, Luxusmarken und der chinesischen Forcierung in Richtung E-Autos scheint es nicht abwegig, dass chinesische Staatsfonds die Privatisierung von Tesla finanzieren könnten.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Hadrian / Shutterstock.com, Scott Olson/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Erfolgsgeheimnis
Tesla-Chef Elon Musk: Tipps für erfolgreiche Meetings
Elon Musk weiß wie wichtig Kommunikation ist, um erfolgreich zu sein. Dazu gehören Besprechungen. In einer Rundmail teilte er seine drei wichtigsten Regeln für erfolgreiche Meetings mit der Tesla-Belegschaft.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.05.2019Tesla SellUBS AG
06.05.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
29.04.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
04.04.2019Tesla market-performBernstein Research
30.03.2019Tesla market-performBernstein Research
22.05.2019Tesla SellUBS AG
06.05.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
25.04.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99