finanzen.net
Wettlauf um Corona-Impfstoff: Welche Aktien vorne liegen. Ab heute in BÖRSE ONLINE - jetzt die digitale Ausgabe ordern!-w-
25.03.2020 11:04

ifo-Geschäftsklimaindex trübt sich deutlicher ein als bisher angenommen

Einbruch: ifo-Geschäftsklimaindex trübt sich deutlicher ein als bisher angenommen | Nachricht | finanzen.net
Einbruch
Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im März noch etwas deutlicher als bisher angenommen eingetrübt.
Werbung
Der ifo-Geschäftsklimaindex sank auf 86,1 (Februar: 96,0) Punkte, wie das ifo-Institut in zweiter Veröffentlichung mitteilte. Das war der tiefste Stand seit Juli 2009. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Stand von 87,4 Punkten prognostiziert. Vorläufig hatten die Münchener Konjunkturforscher am 19. März 87,7 Punkte gemeldet.

"Die deutsche Wirtschaft steht unter Schock", kommentierte das ifo-Institut die Entwicklung. Es hatte die vorläufige Veröffentlichung in der vergangenen Woche mit den außergewöhnlichen Rahmenbedingungen und der ebenfalls anstehenden ifo-Konjunkturprognose begründet, die teilweise auf dem Geschäftsklimaindex beruhte.

Der Index der Lagebeurteilung lag in zweiter Veröffentlichung nur noch bei 93,0 (99,0) Punkten. Volkswirte hatten 93,6 Punkte prognostiziert, vorläufig waren 93,8 genannt worden. Der Index der Geschäftserwartungen sank auf 79,7 (93,2) Punkte. Prognostiziert waren 81,9, vorläufig gemeldet 82,0 Punkte.

Im verarbeitenden Gewerbe sank der Index auf den niedrigsten Stand seit August 2009. ifo noch nie. Der Rückgang der Erwartungen sei mit Blick auf 70 Jahre Umfragen in der Industrie historisch einmalig. Der Indikator der aktuellen Lage sank weniger stark. In allen Industriezweigen ging der Index zurück, teilweise recht deutlich. "Viele Unternehmen haben Produktionskürzungen angekündigt", teilte das ifo-Institut mit.

Im Dienstleistungssektor fiel der Geschäftsklimaindikator so stark wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2005. Dies galt sowohl für die Einschätzung der Geschäftslage als auch für die Erwartungen.

Im Handel brach der Geschäftsklimaindikator ein. Die Erwartungen stürzten auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung. Auch die aktuelle Lage schätzten die Unternehmen merklich weniger gut ein. Groß- und Einzelhandel waren gleichermaßen stark negativ getroffen. Positive Ausnahmen waren Lebensmittel- und Drogeriemärkte.

Im Bauhauptgewerbe sank der Index vergleichsweise moderat. Die Bauunternehmen sind gegenwärtig mit ihrer aktuellen Lage noch sehr zufrieden. Der Ausblick hat sich jedoch deutlich verschlechtert.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com, ifo
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow tiefrot -- DAX mit kräftigen Verlusten -- T-Mobile schließt Fusion mit Sprint ab -- Axel Springer: Börsenaus steht fest -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BayerBAY001