13.05.2021 17:52

Nach temporären Rutsch unter 15.000 Punkte: DAX beendet Handel doch noch im Plus

Entspannungssignale: Nach temporären Rutsch unter 15.000 Punkte: DAX beendet Handel doch noch im Plus | Nachricht | finanzen.net
Entspannungssignale
Folgen
Der DAX eröffnete den Donnerstagshandel unter der psychologisch wichtigen 15.000-Zähler-Marke. Aus dem Handel ging es dann jedoch doch in der Gewinnzone.
Werbung
Der DAX rutschte an Christi Himmelfahrt unter die psychologisch wichtige 15.000-Punkte-Marke. Er eröffnete 1,2 Prozent tiefer bei 14.967,80 Zählern, baute seine Verluste bis auf ein Tagestief von 14.816,35 Indexeinheiten aus. Am Nachmittag stabilisierte sich das Börsenbarometer zunächst und stieg dann sogar ins Plus: Gestützt auf eine Erholung der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche Leitindex 0,33 Prozent höher bei 15 199,68 Punkten.

Am Mittwoch noch hatten zunehmende Inflationssorgen - befeuert vom unerwartet kräftigen Anstieg der US-Verbraucherpreise - die US-Börsen auf Talfahrt geschickt. Der deutsche Aktienmarkt war daraufhin an diesem Donnerstag zunächst ebenfalls unter Druck geraten, bevor sich die Gemüter der Anleger wieder beruhigten.

Insbesondere an den US-Märkten grassiert derzeit die Angst, dass der Preisdruck die Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt im Keim ersticken könnte. Denn die US-Notenbank könnte dann womöglich schneller als gedacht an der Zinsschraube drehen, was Aktien im Vergleich zu Anleihen weniger attraktiv machen und Finanzierungskonditionen für Unternehmen verschlechtern könnte. In einem extrem unbeständigen Umfeld kämpften die Anleger weiterhin mit der Ungewissheit, ob der derzeitige Inflationsanstieg vorübergehender Natur sei, schrieb Marktanalyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: KenDrysdale / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Verkaufsdruck bleibt hoch: Asiens Börsen im Minus -- Nike-Gewinn leidet unter Logistik-Kosten und starkem Dollar

BVB-Trainer Terzic setzt große Hoffnungen auf neuen Stürmer Anthony Modeste. Zuckerberg will bei Meta sparen. Luc Rémont soll französischen Energiekonzern EDF leiten. Heike Eckert bleibt weitere fünf Jahre im Vorstand der Deutschen Börse.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln