finanzen.net
11.09.2019 10:29
Bewerten
(0)

DIW senkt Prognosen und fordert Investitionsagenda

Erhebliche Risiken: DIW senkt Prognosen und fordert Investitionsagenda | Nachricht | finanzen.net
Erhebliche Risiken
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat seine Wachstumsprognose für dieses Jahr gesenkt und vor erheblichen Risiken für die weitere Entwicklung gewarnt.
Für 2019 erwarten die Berliner Ökonomen nun eine Steigerung des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,5 Prozent, nachdem sie im Juni noch ein Plus von 0,9 Prozent vorausgesagt hatten. "In den kommenden beiden Jahren dürften sich - vorausgesetzt die erheblichen politischen Risiken materialisieren sich nicht - die Wachstumsraten mit jeweils 1,4 Prozent in etwa in der Größenordnung des Trendwachstums bewegen", erklärte das DIW, das bisher für 2020 mit einem BIP-Zuwachs um 1,7 Prozent gerechnet hatte.

"Deutschlands wirtschaftliches Fundament bröckelt bedenklich", warnten die Forscher. Die Produktionsleistung der auf den Export spezialisierten deutschen Industrie sinke seit nunmehr einem Jahr deutlich. Es fehle vor allem die Nachfrage aus dem europäischen Ausland - allen voran aus dem Vereinigten Königreich und Italien. Bisher stütze eine kräftige Binnennachfrage die Wirtschaft - dank der günstigen Beschäftigungsentwicklung und einer Finanzspritze für die privaten Haushalte zu Jahresbeginn weiteten diese ihren Konsum kräftig aus.

Fratzscher fordert Investitionsprogramm

Auch die Unternehmen hätten zumindest im ersten Vierteljahr noch rege in den Ausbau ihrer Produktionskapazitäten investiert, und die Bauwirtschaft habe erneut einen Rekord bei den Auftragsbeständen verbucht. "Allein deshalb rechnet das DIW Berlin in diesem Jahr überhaupt noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent", hob das Institut hervor.

Das Fundament des Wachstums hierzulande bröckele vor allem wegen der großen wirtschaftspolitischen Risiken. Das DIW forderte deshalb eine "auf eine nachhaltige Stärkung des Produktionspotenzials ausgerichtete" Wirtschaftspolitik. Eine Investitionsagenda zur langfristigen Modernisierung des Standorts würde nicht nur die Zukunftsperspektiven der Unternehmen stärken und deren Investitionsneigung unmittelbar erhöhen, auch die Wettbewerbsfähigkeit Deutschland würde steigen.

"Deutschland braucht in diesen schwierigen Zeiten einen Anker der Stabilität durch ein langfristiges Investitionsprogramm der Bundesregierung", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher. "Statt sich über die niedrigen Zinsen zu beklagen, sollte die Politik diese als Chance verstehen, um klug in die Zukunft zu investieren." Nötig sei eine Verlagerung der finanzpolitischen Prioritäten weg vom öffentlichen Konsum hin zu mehr öffentlichen Investitionen. Die Politik dürfe die vielen wirtschaftlichen Risiken für Deutschland nicht ignorieren, "sondern sollte auch in Europa und für den Brexit mehr Verantwortung übernehmen", forderte Fratzscher.

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com, amrita / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag stabil -- Dow letztlich höher -- Fed senkt Leitzins -- FedEx meldet Gewinnwarnung -- Wirecard und Softbank, Beiersdorf, Software AG, HELLA, Covestro im Fokus

Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. BMW-Personalvorständin verlängert Vertrag nicht. Schwache Aktien der Software AG besiegeln Fehlausbruch. US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck. Regierung legt Blockchain-Strategie vor.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7