finanzen.net
03.06.2020 10:28

Eurozone-Wirtschaft lässt im Mai die Talsohle hinter sich

Erholung: Eurozone-Wirtschaft lässt im Mai die Talsohle hinter sich | Nachricht | finanzen.net
Erholung
Folgen
Die Wirtschaftsaktivität in der Eurozone hat sich im Mai deutlich erholt, doch die Wachstumsschwelle ist noch immer weit entfernt.
Werbung
Der Sammelindex für die Produktion der Privatwirtschaft der Eurozone, der Industrie und Dienstleistungen umfasst, stieg auf 31,9 Zähler von dem Rekordtief bei 13,6 im Vormonat, wie das IHS Markit Institut bei einer zweiten Veröffentlichung berichtete.

Beim ersten Ausweis war ein Anstieg auf 30,5 Punkte gemeldet worden. Volkswirte hatten eine Bestätigung dieses Werts erwartet. Oberhalb von 50 Zählern signalisiert das Konjunkturbarometer des Markit-Instituts ein Wachstum, darunter deutet es auf ein Schrumpfen.

"Obwohl Geschäftstätigkeit und Beschäftigung im Mai zum dritten Mal hintereinander erschreckend stark eingebrochen sind, hat sich die konjunkturelle Talfahrt erfreulicherweise in allen von der Umfrage erfassten Ländern deutlich verlangsamt", sagte IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson. "In Italien ist der Optimismus hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in den kommenden zwölf Monaten zurück, in etwas geringerem Umfang auch in Frankreich, und in den anderen Ländern hat der Pessimismus erheblich nachgelassen."

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Servicebereich stieg auf 30,5 Punkte von dem Allzeittief bei 12,0 im Vormonat. Der erste Datenausweis hatte einen Stand von 28,7 ergeben, dessen Bestätigung Ökonomen erwartet hatten.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: flowgraph / Shutterstock.com, Henner Damke / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Amazon906866
TUITUAG00
BASFBASF11
BayerBAY001
Infineon AG623100