Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
01.01.2021 22:38

Nach Impfstoff-Nachrichten: Morgan Stanley erhöht S&P 500-Kursziel für 2021

Erholungssignale: Nach Impfstoff-Nachrichten: Morgan Stanley erhöht S&P 500-Kursziel für 2021 | Nachricht | finanzen.net
Erholungssignale
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Nach den erfreulichen Impfstoff-Nachrichten der Pharmakonzerne BioNTech und Pfizer bzw. Moderna reagierten die Märkte zuversichtlich. Analysten der US-Großbank Morgan Stanley sehen die Neuigkeiten als ein Signal für eine wirtschaftliche Erholung - und erwarten ein starkes Kursplus für den Index S&P 500.
Werbung
• Ermutigende Impstoff-Daten von BioNTech und Moderna
• S&P 500 soll 2021 auf 3.900 Punkte steigen
• "Verborgene Schätze" profitieren am Aktienmarkt

Impfstoff treibt Märkte an

Nachdem die Pharmaunternehmen BioNTech und Pfizer bekanntgaben, mit ihrem sich in der Entwicklung befindlichen Impfstoff gegen das Coronavirus positive Ergebnisse erzielt zu haben, zeigten sich die Anleger am Aktienmarkt zuversichtlich. Die beiden Konzerne gaben an, dass das Vakzin nach aktuellem Forschungsstand eine Wirkung von mehr als 90 Prozent aufweise und schwere Nebenwirkungen bei den Probanden der Studie bisher nicht aufgetreten seien. Nur eine Woche nach der Bekanntgabe der erfreulichen Daten veröffentlichte das Pharmaunternehmen Moderna ebenfalls positive Studiendaten zum eigenen Impfstoff-Kandidaten. Der US-Konzern kündigte an, dass sein Serum eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent biete. Erneut reagierten die Märkte positiv. Inzwischen haben viele Länder rund um den Globus mit Impfungen begonnen.

Morgan Stanley sehen Aufwärtspotenzial für S&P 500

Analysten der US-amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley rechnen infolge der Neuigkeiten mit langfristigen Kursanstiegen, wie "Markets Insider" berichtet. Demnach soll der S&P 500 bis Dezember 2021 auf 3.900 Punkte steigen - ein Plus von mehr als 5 Prozent gegenüber dem derzeitigen Stand von 3.703,06 Einheiten (Schlusskurs vom 24. Dezember 2020). Dennoch gehen die Analysten unter der Führung von Chef-Stratege Michael Wilson davon aus, dass sich der Kurs des Index bis dahin immer wieder instabil zeigen werde. Kurzfristig werde sich der S&P 500 so eher in einer engen Spanne zwischen 3.150 und 3.550 Zählern bewegen. Anleger sollten sich aber auf die langfristige Vorhersage konzentrieren und auf die wirtschaftliche Erholung vertrauen. In einem Bullen-Szenario sei laut Morgan Stanley außerdem ein Anstieg auf 4.175 Stellen möglich, berichtet MarketWatch.

Auswahl der Aktien besonders entscheidend

Gezieltes Investieren wird laut den Analysten auch darüber entscheiden, welche Anleger profitieren können und welche nicht. So seien besonders Investoren, die auf dem Aktienmarkt "verborgene Schätze" finden, im kommenden Jahr stark aufgestellt, da mit einer Erholung der Wirtschaft auch die Zinssätze wieder steigen werden. "2021 wird es viel mehr um die Auswahl der Aktien gehen und sollte jene Unternehmen begünstigen, die ein Gewinnwachstum liefern können, das nicht bereits erwartet oder preislich festgelegt ist", so die Morgan Stanley-Strategen. So sollten Anleger vor allem nach unterbewerteten Titeln in zyklischen Sektoren Ausschau halten, die von einer baldigen wirtschaftlichen Erholung profitieren können. Auch für Unternehmen, deren Erfolg eng an das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts gebunden ist, sehen die Analysten große Chancen. Das marktfreundliche Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl Anfang November, im Zuge derer der demokratische Herausforderer Joe Biden gegen den derzeitigen Amtsinhaber Donald Trump gewann, sei ein Indikator für eine Erholungsphase. "Wir halten es für ein gutes Zeichen, dass die wirtschaftliche Erholung auf dem richtigen Weg ist", zitiert Markets Insider die Analysten.

Goldman Sachs und JPMorgan ebenfalls mit höheren Prognosen

Mit ihrem optimistischen Ausblick sind die Strategen der Großbank nicht alleine: Analysten von Goldman Sachs und JPMorgan gaben ebenfalls an, mit einem Kursanstieg des S&P 500 zu rechnen und hoben ihre Kursziele an. Marktkommentator Adam Kobeissi, Gründer von "The Kobeissi Letter", erwartet dennoch eine Korrektur des Index. Zwar kamen die Neuigkeiten um die Impfstoffkandidaten an den Märkten gut an, dennoch müsse Anlegern klar sein, dass es bis zu den ersten Impfungen noch ein langer Weg sei. "Wir sind skeptisch, dass diese Art von Optimismus andauern wird, wenn die Märkte anfangen, sich auf die Tatsache einzustellen, dass die Einführung dieses Impfstoffs, wenn er die Zulassung der FDA erhält, ein langwieriger Prozess sein wird", so Kobeissi laut MarketWatch. Aufgrund nach wie vor hoher Infektionszahlen wäre der S&P 500 ohne die ermutigenden Nachrichten nach Meinung des Experten in jüngster Zeit um mindestens fünf Prozent abgesackt. "Sobald sich die Stimmung von einer euphorischen Hausse abkehrt, wird die Realität zuschlagen, und wir erwarten, dass der S&P 500 den Druck spüren wird", fügt er hinzu. Dementsprechend habe er ein Ziel von 3.510 Punkten im Blick.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Mary Altaffer/AP, Imagentle / Shutterstock.com

Nachrichten zu Morgan Stanley

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
17.07.2020Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
03.07.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
17.07.2020Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
03.07.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Morgan Stanley buyUBS AG
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
20.07.2018Morgan Stanley NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- Amtseinführung von Biden im Fokus -- BASF über Prognosen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich. Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme. Merck KGaA bricht klinische Krebsstudie mit Bintrafusp Alfa ab. EU erlaubt Siemens den Verkauf von Flender an Carlyle.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln