08.10.2020 22:40

JPMorgan-Analystin rechnet beim S&P 500 mit einem klaren Kursanstieg

Erholungsphase: JPMorgan-Analystin rechnet beim S&P 500 mit einem klaren Kursanstieg | Nachricht | finanzen.net
Erholungsphase
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Grace Peters von der US-Großbank JPMorgan rechnet damit, dass der Kurs des S&P 500 innerhalb der nächsten zwölf Monate zulegen wird. Anleger sollten sich außerdem auf Unternehmen mit bestimmten Werten konzentrieren.
Werbung
• Aufwärtspotenzial für US-Aktien
• Großbank rät zu Unternehmen mit strukturellem Wachstum
US-Wahl soll Kurse kaum beeinflussen

Neue Höchststände im Jahr 2021

Anleger sollten in den nächsten zwölf Monaten zyklische Engagements in ihre Anlageportfolios aufnehmen, um von der wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise zu profitieren, erklärte die Leiterin der Abteilung für europäische Märkte bei JPMorgan, Grace Peters, im Interview mit Moderator Geoff Cutmore in der CNBC-Sendung "Squawk Box Europe". So werde es zwar weitere volatile Marktphasen geben, dennoch sollen die Kurse langfristig deutlich aufwärts klettern. Peters prognostiziert, dass der US-Index S&P 500, der die 500 größten börsennotierten Unternehmen der USA abbildet, bis Ende 2020 auf 3.500 bis 3.600 Punkte zulegen werde. Bis September 2021 rechnet sie mit einem Stand von etwa 3.750 Punkten. Im Vergleich zu September 2020 entspräche dies dann einer Steigerung von etwa zehn Prozent. "Wir gehen davon aus, dass die US-Märkte in den nächsten zwölf Monaten neue Höchststände erreichen können. Wir glauben auch immer noch, dass das Gewinnbild für die US-Unternehmen sehr stark ist." Gerade im Vergleich zu anderen Anlageklassen könnten Aktien hier deutlich punkten. "Für US-Aktien sehen wir für die nächsten zwölf Monate ein Aufwärtspotenzial von rund zehn Prozent", fügte sie hinzu.

Bestimmte Sektoren besonders von Kursanstiegen betroffen

Die Großbank rate Investoren, in Geschäftsbereichen mit strukturellem Wachstum zyklischer zu agieren, da diese besonders von der Erholungsphase betroffen seien. Beispiele dafür sind laut Peters Unternehmen, die sich auf Digitalisierung, medizinische Innovationen oder Umweltschutz spezialisiert haben. Aber auch Firmen aus den Bereichen Industrie und Baumaterial könnten zu den großen Gewinnern zählen. Peters erklärte, dass das Kreditinstitut aber auch Unternehmen beobachte, die von höheren Staatsausgaben profitieren und sich den Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung verpflichtet haben. Besonders an den europäischen Aktienmärkten konzentriere man sich auf solche Firmen. Dennoch warnt die JPMorgan-Strategin davor, nur auf Marktteilnehmer zu achten, die in diesen Bereichen führend sind und entsprechende Vorgaben bereits vollständig umsetzen. Weiterhin gebe es nämlich viele Unternehmen, die sich derzeit in einer Übergangsphase hin zu diesen Werten befinden. Als Beispiel nannte sie im Interview Stromlieferanten, die auf umweltfreundliche Energiequellen wie Wind- und Solarkraft umsteigen und ihre Stellung in diesem Gebiet in den nächsten Jahren ausgebaut haben werden. Ähnlich verhält es sich mit Automobilherstellern, die ihre Produktportfolios nach und nach auf Elektrofahrzeuge umstellen.

Auswirkungen der US-Wahl im November

Den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl im November hält Peters allerdings für keinen großen Risikofaktor, was ihre Prognose für die nächstens zwölf Monate angeht. So glaubt sie nicht, dass sich die Entwicklung des Aktienmarkts groß ändere, wenn der demokratische Kandidat Joe Biden gegen den jetzigen US-Präsidenten Donald Trump gewinnt - oder verliert. Dies begründete Peters mit historischen Daten: Seit den 1930er Jahren führt die Großbank Marktanalysen durch und zog dabei auch die Ausgänge zurückliegender Wahlen in Betracht. Stattdessen sei der Verlauf der Aktienkurse viel stärker von den Gewinnen der entsprechenden Unternehmen abhängig, so Peters.

In einer Umfrage des US-Senders CNBC im August erklärten mehrere Analysten, dass der Ausgang der Wahl die Märkte durchaus stark beeinflussen könnte. Mehr als die Hälfte der Befragten gab etwa an, dass sich der S&P 500 um bis zu fünf Prozent erholen könne, falls Trump sein Amt behalten sollte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Imagentle / Shutterstock.com, TK Kurikawa / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
    4
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
05.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
05.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
08.01.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
04.04.2019JPMorgan ChaseCo HoldHSBC
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr!

Krisenzeiten sind keine Seltenheit mehr und spiegeln sich auch auf dem Kapitalmarkt wider. In unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie sich in solchen turbulenten Zeiten absichern können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt etwas zu -- Kein US-Handel -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

KPMG: Wirecard hat Sonderprüfung der Bilanz massiv behindert. EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hifsmaßnahmen. Rheinmetall entwickelt Laserwaffe für die Bundeswehr. MAN liefert erste E-Busse aus Serienproduktion aus. Deutsche Bank und Talanx bauen Zusammenarbeit aus. TUI zahlt angeschlagenen Reisebüros weiter Provision. Axel Springer - Fusion mit ProSiebenSat.1 ist kein denkbares Szenario. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln