finanzen.net
23.07.2018 10:14
Bewerten
(2)

Deutsche Bank: Ein Schrittchen nach oben

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Deutsche Bank: Ein Schrittchen nach oben | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Dem neuen Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing gelingt mit einem überraschend hohen Quartalsgewinn ein Traumstart. Doch Anleger bleiben vorsichtig - die Bilanz könnte noch Schwachstellen offenbaren.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Damit hätte keiner gerechnet, am wenigsten die Analysten: Der Gewinn der Deutschen Bank im zweiten Quartal soll die Konsensschätzungen weit übertreffen. So weit, dass die Deutsche Bank den Erfolg letzten Montag in einer Ad-hoc-Meldung angekündigt hat. Nach einer gefühlt endlosen Serie schlechter Nachrichten - zuletzt vom nicht bestandenen US-Stresstest und dem drohenden Rauswurf aus dem Index Euro Stoxx - war das eine willkommene Abwechslung, fanden Börsianer. Sie schickten den Kurs in der Spitze um rund acht Prozent nach oben, die Notiz überwand sogar die magische Grenze von zehn Euro.


Experten waren von einem Vorsteuergewinn von 321 Mil­lionen Euro ausgegangen. Die Deutsche Bank will bei der Quartalsbilanz kommenden Mittwoch mit 700 Millionen Euro doppelt so viel vorlegen. Netto sollte laut Konsens ein Gewinn von 159 Millionen Euro bleiben, die Bank rechnet mit etwa 400 Millionen Euro.


Das ist ein Bilderbuchstart für den Anfang April angetretenen Vorstandschef Christian Sewing. Der Neue beeindruckt mit Kostendisziplin. Auf 5,8 Milliarden Euro belaufen sich die zinsunabhängigen Ausgaben, Analysten hatten mit sechs Milliarden Euro gerechnet. "Sinkende Kosten sind ein gutes Zeichen. Nur so kann die Deutsche Bank in einigen Segmenten ihre Profitabilität steigern", sagt Michael Hünseler, Geschäftsführer des Investmenthauses Assenagon.

Blinde Stellen

Eine genauere Lektüre der Ad-hoc-Meldung offenbart jedoch auch Schattenseiten. Nicht nur, weil die Deutsche Bank sich im Vergleich zum Vorjahresquartal in fast allen Kennziffern verschlechtert hat. Vor Jahresfrist lag beispielsweise der Nettogewinn bei 822 Millionen Euro. Die Erträge wuppt die Deutsche Bank nur mit zwei Kniffen aufs Vorjahresniveau von 6,6 Milliarden Euro. Zum einen schlägt sich hier der Verkauf eines nicht genauer definierten Vermögenswerts nieder. Zum anderen hat das Haus Bewertungsanpassungen aufgrund gestiegener Refinanzierungskosten vorgenommen. Das belegt erneut die Misere des Instituts: Investoren vertrauen der Bank ihr Geld nur gegen hohe Zinsen an, das treibt die Kosten.



Auf der Minusseite steht zudem der Ertragseinbruch im Wertpapierhandel von 15 Prozent. "Dabei ist das Segment ­Sales & Trading eine Ertragssäule der Deutschen Bank", sagt Hünseler. Besonders unvorteilhaft seien die Einbußen im Vergleich zur US-Konkurrenz, die im zweiten Quartal von hohen Handelsumsätzen an den Aktienmärkten profitiert hat. Der Reform- und Kostendruck der Deutschen Bank sei hier enorm, meint Hünseler.

Einiges hat Sewing bereits ­angestoßen: 1.700 Mitarbeiter in den USA mussten den Hut nehmen. Doch in den folgenden Quartalen könnten Abschreibungen oder Kosten für den Umbau in Europa belasten.

Noch immer setzen Hedgefonds mit Short-Positionen im Volumen von knapp eine Milliarde Euro auf den Kursverfall der Krisenbank. Nach dem Kurssprung haben sie wohl Aktien gekauft, was die Bewegung verstärkt haben dürfte. Auch mancher Börsianer beäugt das plötzliche Gewinnwunder so kurz nach Sewings Antritt skeptisch. Die vollständige Quartalsbilanz kommenden Mittwoch dürfte zeigen, ob es weitere Schwachstellen gibt. Eine gute Nachricht rettet das Haus noch nicht aus der Abwärtsspirale.



__________________
Bildquellen: Martin Good / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com, Mario Tama/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
DAX-Bilanz: Commerzbank und Deutsche Bank haussieren
Der deutsche Leitindex DAX zeigte sich freundlich und ließ die Marke von 12.000 Punkten im Wochenverlauf deutlich hinter sich. Mit 12.430,88 Zählern erzielte er ein Wochenplus von 2,5 Prozent.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
10.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
26.04.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.08.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
19.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
23.08.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
BayerBAY001