24.08.2018 08:23

Commerzbank & Deutsche Bank: Badwill in Milliardenhöhe

Euro am Sonntag deckt auf: Commerzbank & Deutsche Bank: Badwill in Milliardenhöhe | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag deckt auf
Folgen
Wieder einmal gehören Aktien von Deutsche Bank und Commerzbank zu den Schwächsten auf dem Kurszettel. Rund ein Drittel ihres Werts haben sie seit Jahresbeginn verloren.
Werbung
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Geht die Talfahrt nun weiter? Oder erleben wir einen Wendepunkt? Wer sich die Entwicklung der Papiere von Deutsche Bank und Commerzbank in den vergangenen Jahren anschaut, sieht, dass es trotz hoher Wertverluste zwischenzeitlich immer wieder zu ziemlich spektakulären Gewinnen gekommen ist. Die Aktie der Commerzbank etwa hatte sich ausgehend von den Tiefs 2013 und 2016 jeweils verdoppelt. Die Titel der Deutschen Bank brachten nach den Tiefpunkten 2012 und 2015 jeweils rund 50 Prozent. 2016 schafften sie einen Zuwachs von 70 Prozent. Neben zuletzt besseren Zahlen macht auf jeden Fall Mut, dass die auf Bankunternehmen spezialisierte Beteiligungsfirma Cerberus bei beiden Häusern engagiert ist - und bei der Deutschen Bank sogar in die Beraterrolle geschlüpft ist.


Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem die Bewertung beider Häuser in Relation zum bereinigten Eigenkapital. Sie liegt jeweils unter 0,5. Heißt: Das Eigen­kapital ist mehr als doppelt so hoch wie die Marktkapitalisierung. Das mag finanztechnisch wegen der geringen Eigenkapitalrendite gerechtfertigt sein, eröffnet aber eine Perspektive für potenzielle Käufer. Im Juli hatte etwa Sergio Ermotti, Chef der Schweizer Großbank UBS, davon gesprochen, dass angesichts der strukturellen Probleme der Branche Fusionen und Übernahmen Teil der Lösung sein könnten.


Ob das auch fürs eigene Haus gilt? Lassen Sie uns mal rechnen. Für die UBS, die mit einem Aufschlag zum Eigenkapital bewertet wird, würde sich etwa eine Fusion mit Commerzbank oder Deutscher Bank rechnen. Im Fall von Commerzbank könnte sie selbst bei einem Aufschlag zum Kurs von 30 Prozent mit einer Bilanzreserve von rund acht Milliarden Euro operieren. Im Fall der Deutschen Bank beträgt der Badwill unter gleichen Bedingungen sogar mehr als 15 Milliarden Euro.

Unser Kolumnist Jörg Lang beschäftigt sich seit 1988 mit dem Thema Aktien.




________________________
Ausgewählte Hebelprodukte auf Commerzbank
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Commerzbank
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Mario Tama/Getty Images, Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.08.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2022Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
04.08.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
04.08.2022Commerzbank Equal WeightBarclays Capital
03.08.2022Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
03.08.2022Commerzbank BuyUBS AG
21.07.2022Commerzbank BuyUBS AG
18.07.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
30.06.2022Commerzbank OverweightMorgan Stanley
10.08.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2022Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
04.08.2022Commerzbank Equal WeightBarclays Capital
03.08.2022Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.08.2022Commerzbank HaltenDZ BANK
17.02.2022Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Uniper erleidet im ersten Halbjahr erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- Siemens Energy, Volkswagen im Fokus

US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften auf. Amazon-Beschäftigte dringen auf weitere Gewerkschaft. Borussia Dortmund denkt wegen der langen Winterpause über eine Auslandsreise nach.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln