finanzen.net
15.09.2018 09:27
Bewerten
(0)

Munich Re-Wetterexperte Faust: "Plötzlich Stürme wie am Fließband"

Euro am Sonntag-Interview: Munich Re-Wetterexperte Faust: "Plötzlich Stürme wie am Fließband" | Nachricht | finanzen.net
Eberhard Faust
Euro am Sonntag-Interview
DRUCKEN
Eberhard Faust, der Forschungsleiter für Klimarisiken und Naturgefahren von der Munich Re, erläutert im Interview mit €uro am Sonntag die Risiken für den Konzern.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger

Bis Ende August sah es nach einem ruhigen Verlauf der diesjährigen Hurrikansaison aus. Doch im September sprang die Sturmaktivität im tropischen Nordatlantik Anfang September plötzlich an. Mit Hurrikan Florence steuert der erste schwere Hurrikan der Saison mit Windgeschwindigkeiten bis über 200 Stundenkilometer auf die US-Südostküste zu. Eberhard Faust, Forschungsleiter Klimarisiken und Naturgefahren von Munich Re, erläuterte gegenüber €uro am Sonntag die Risiken.


€uro am Sonntag: Wie ist die diesjährige Sturm-Saison bislang verlaufen?
Eberhard Faust: Bis Ende August blieb die Tropensturmsaison im Nordatlantik recht glimpflich. Es gab bis dahin fünf tropische Wirbelstürme, davon erreichten nur zwei Hurrikanstärke, also Windgeschwindigkeiten von mindestens 119 km/h (74 mph). Landfall machte nur Tropensturm Alberto. Der Index der durch den Wind der Stürme freigesetzten kinetischen Energie der Saison, ACE (Accumulated Cyclone Energy), als aggregierender Indikator erreichte bis dahin nur 57 Prozentdes Durchschnittswertes (1981-2010). In den ersten Septembertagen hingegen sprang die Sturmaktivität an. Binnen weniger Tage bildeten sich vier weitere Stürme, darunter Florence. Der ACE-Index erreichte per 10. September bereits 110 Prozent des langfristigen Durchschnittswertes bis zu diesem Termin.

Was hat plötzlich das Entstehen dieser heftigen Stürme begünstigt?
In den vergangenen Monaten war die Meeresoberflächentemperatur im tropischen Nordatlantik kühler als üblich. Zudem war die Luft in der Atmosphäre in fünf bis sechs Kilometern Höhe über dem Meer sehr trocken, was ebenso die Entstehung von Wirbelstürmen hemmt. In den vergangenen Wochen haben sich die klimatischen Rahmenbedingungen geändert: Die Meerestemperaturen kletterten Ende August / Anfang September in südlichen Teilen sogar auf überdurchschnittliche Werte, während die negativen Abweichungen im nördlichen tropischen Bereich verschwunden waren. In dieser Zeit bildete sich Hurrikan Florence. Inzwischen sind die Temperaturen im östlichen tropischen Bereich des Nordatlantik wieder leicht unterdurchschnittlich geworden.

Was bedeutet das für die Sturmbildung?
Wichtig dürfte sein, dass in einem Teil der Hauptentstehungsregion von tropischen Wirbelstürmen im Mittel über die erste Septemberwoche hinweg die Scherwinde abgenommen haben, also Winde in unterschiedlicher Richtung und Geschwindigkeit in der Höhe und nahe an der Meeresoberfläche. Eine geringe vertikale Windscherung lässt tropische Wirbelstürme leichter entstehen und sich organisieren. Auch ist der Luftdruck über dem tropischen Atlantik gesunken, wodurch die Instabilität der Atmosphäre zunahm - auch das ist förderlich für tropische Wirbelstürme. Ein weiterer Punkt: Der eigentlich erwartete Beginn einer El-Niño-Phase im äquatorialen Pazifik verzögert sich weiter, die eine dämpfende Wirkung auf die Hurrikane im Atlantik hätte. Es spielen also viele Faktoren eine Rolle.

Wie heftig könnten die Stürme bis Ende der Saison Ende November noch werden?
Das ist schwer zu sagen. Viel hängt davon ab, ob und wann es tatsächlich zu einer El-Niño-Phase im Pazifik kommt. Diese war ursprünglich für August oder September erwartet worden. Zuletzt lautete die Erwartung im Mittel über ein Ensemble wichtiger Vorhersagemodelle eher auf Oktober, also nach dem Monat September, in dem im Langfristmittel die meisten tropischen Wirbelstürme entstehen. Tatsächlich ist der wirkliche Beginn einer El-Niño-Phase, einer mehrjährigen natürlichen Klimaschaukel im Pazifik, sehr schwer vorherzusagen. Die Hurrikansaison 2018 könnte also am Ende durchaus in einem Korridor um den langfristigen Durchschnitt (11,8 tropische Stürme, davon 6,4 Hurrikane) liegen, bei tatsächlicher Verzögerung des Einsetzens von El Niño bis sehr spät ins Jahr sogar darüber. Übrigens, im Nordwest-Pazifik ist die Taifunsaison von einer überdurchschnittlich hohen Zahl von Stürmen geprägt, der ACE-Index lag am 10. September 21 Prozentüber normal. Die in südlichen Teilen des Nordwest-Pazifik überdurchschnittlichen Wassertemperaturen sind einer der Gründe dafür.
Wichtig ist zu wissen, dass der Landfall nur eines einzelnen schweren Hurrikans extreme Schäden verursachen kann. Die Maßnahmen zur Vorbereitung auf einen Sturm und zur Schadenbegrenzung etwa durch stabilere Gebäude dürfen also nicht nachlassen, egal wie die Vorhersagen ausfallen.

Kurzvita

Dr. Eberhard Faust
Head of Research: Climate Risks and Natural Hazards Munich Re

Eberhard Faust ist bei Munich Re unter anderem für das wissenschaftliche Monitoring von Risiken aus Naturgefahren verantwortlich, die durch natürliche Klimavariabilität und den anthropogenen Klimawandel verändert werden. Er leitet die darauf bezogene Forschungsarbeit im Bereich Corporate Underwriting / Accumulation Risks von Munich Re. Er wurde als Diplom-Geoökologe mit den Schwerpunkten Meteorologie und Hydrologie ausgebildet. Gleichzeitig ist er promovierter Geisteswissenschaftler (Universität Heidelberg). Er verfasste als Autor und als Koautor zahlreiche Artikel und Papers zu Naturgefahren-Themen. Als lead author für den Fünften Sachstandbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), erschienen 2013-2014, arbeitete er am Kapitel 10 "Key economic sectors and services" (WG II) mit.




____________________

Bildquellen: Munich Re
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Munich ReDS71BT

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Videos zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft

alle Videos
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Unsicherheiten im Plus -- US-Börsen erneut mit Verlusten -- EU und GB einigen sich auf Brexitvertrag -- Bayer verdient mehr -- thyssenkrupp, Nordex, Uniper, innogy im Fokus

GERRY WEBER meldet Umsatz- und Gewinnwarnung. Top-3-Investmentbanken brauchen möglicherweise 11 Milliarden Euro Kapital. Home Depot hebt Jahresprognose abermals an. HelloFresh will kommendes Jahr Gewinnschwelle knacken. JENOPTIK hebt Jahresprognose für Umsatz an. GE reduziert Beteiligung an Baker Hughes. Haushaltsstreit mit Rom: Italien riskiert Eskalation mit EU.

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403