finanzen.net
05.12.2018 17:51
Bewerten
(7)

Mark Mobius: Der Handelskrieg ist noch nicht vorbei

Experten-Meinung: Mark Mobius: Der Handelskrieg ist noch nicht vorbei | Nachricht | finanzen.net
Experten-Meinung
DRUCKEN
In einem Interview mit CNBC bezweifelt Mark Mobius, dass der Handelskrieg zwischen China und den USA vorüber sei. Vor allem Schwellenländer könnten die Nutznießer des Handelskonflikts werden.
Am Wochenende hatten sich Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping im Anschluss an das G20-Treffen in Buenos Aires auf einen 90-tägigen Waffenstillstand im Handelskrieg geeinigt. Mit diesem Beschluss konnte eine Eskalation der Handelskonflikte zunächst verhindert werden, welche beide Volkswirtschaften schon länger unter Druck setzten. Der US-Präsident hatte zugesagt, während dieser Zeit keine zusätzlichen Zölle auf chinesische Importe zu erheben bzw. zu erhöhen. China sicherte hingegen zu, seine amerikanischen Einfuhren zu steigern, um das Handelsungleichgewicht zu verringern.

Nachdem die temporäre Einigung der beiden Staaten bekannt wurde, schnellte der Dow Jones am Montag in die Höhe und auch Aktien der Emerging Markets stiegen deutlich an. Die Einigung scheint also zur Entspannung der Märkte zu führen, wobei abzuwarten bleibt, wie sich der Konflikt nach Ablauf der Frist weiterentwickelt.

Aufstrebende Wirtschaften als Gewinner des Handelskrieges

Mark Mobius gilt als Experte der Emerging Markets und sieht schon lange die Vorteile der dort günstigen Aktien. Seiner Einschätzung nach könnten gerade die Schwellenländer aus der bis dahin angespannten Lage Profit schlagen. "Die Emerging Markets, ausgenommen China, könnten wahrscheinlich von diesem Handelskrieg profitieren, da viele Produktionen aus China verlegt werden", sagte der Fondsmanager CNBC am Montag.

Zu den Gewinnern zählte Mobius insbesondere Brasilien, da sich das Land in derselben Zeitzone wie die USA befände und über "ziemlich gute Fertigungsmöglichkeiten" verfüge. Des Weiteren sah Mobius auch eine Chance für die Türkei, aus dem Handelskonflikt Nutzen zu ziehen, da es den Devisenhandel aufgrund des anhaltenden Währungsverfalls besonders benötige. Außerdem nannte der Starinvestor noch Bangladesch und Vietnam als Nutznießer des Handelskriegrs, da diese von der Bekleidungs- bzw. Schuhindustrie profitieren könnten.

Erneute Finanzkrise abgewendet?

Noch im Juli machte Mobius Schlagzeilen damit, dass er vor der Möglichkeit einer erneuten weltweiten Finanzkrise warnte. Der Handelsstreit drohte im Sommer zu eskalieren, nachdem US-Präsident Trump ankündigte, weitere chinesische Waren mit Strafzöllen belegen zu wollen. Auch China hatte mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht. In diesem Zusammenhang hatte Emerging Markets-Experte Mobius mit einem Einbruch von Schwellenländer-Aktien gerechnet und weit Schlimmeres in Aussicht gestellt.

Diese Prophezeiung scheint sich vorerst allerdings nicht zu bestätigen. So sagte der Starinvestor beispielsweise noch im Juli für den MSCI Emerging Markets Index bis zum Jahresende einen Gesamtrückgang von 16 Prozent voraus. Zwar kam es bei dem Index zu Rückgängen, diese blieben allerdings hinter den düsteren Erwartungen zurück. So führte die Angst vor einer Ausweitung der Währungskrise von der Türkei auf Währungen anderer Schwellenländer, ein steigender Ölpreis und die Verunsicherung durch den Handelskrieg zwischenzeitlich dazu, dass sich einige Anleger veranlasst sahen, ihr Geld aus den Emerging Markets abzuziehen. Nichtsdestotrotz hält Mobius an dem Potenzial der Schwellenländer fest und betont, dass ein Investment in diese lohnenswert sei.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, Axel Griesch für Finanzen Verlag

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750