finanzen.net
12.07.2018 20:35

Mark Mobius: Der Handelskrieg ist nur der erste Akt für etwas viel Schlimmeres

Finanzkrise in Sicht?: Mark Mobius: Der Handelskrieg ist nur der erste Akt für etwas viel Schlimmeres | Nachricht | finanzen.net
Finanzkrise in Sicht?
Folgen
Starinvestor Mark Mobius glaubt, dass sich Investoren in diesem Jahr noch auf viel mehr einstellen müssen, als einen drohenden Handelskrieg und einen Einbruch von Aktien in Schwellenländern. Dies sei nur die Vorstufe, warnt der Experte.
Werbung
Der langjährige Fondsmanager bei Franklin Templeton, Mark Mobius, hat sich bereits in den vergangenen Wochen und Monaten skeptisch bezüglich der Entwicklung an den Aktienmärkten gezeigt. Angesichts der aktuellen Ereignisse spricht der Schwellenmarktexperte nun aber eine noch deutlichere Warnung aus: Die vor einer weltweiten Finanzkrise.

"Das Schlimmste kommt erst noch"

Die Situation im Handelsstreit zwischen den USA und China droht zu eskalieren. US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch eine Liste mit weiteren Waren aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vorgelegt, die mit Strafzöllen von zehn Prozent belegt werden können. Die Chinesen drohen mit Vergeltungsmaßnahmen. Sollten die neuen Zölle Realität werden, wäre die Hälfte aller US-Einfuhren aus China von Sonderabgaben betroffen - ein Supergau für die chinesische Wirtschaft und zahlreiche dort ansässige Unternehmen. Emerging Markets-Experte Mark Mobius rechnet in diesem Zusammenhang mit einem weiteren Einbruch von Schwellenländer-Aktien um zehn Prozent. Und schlimmer noch: Dies werde eine weltweite Finanzkrise nach sich ziehen, so Mobius im Interview mit "Bloomberg". Der Handelskrieg sei nur die Vorstufe, warnt der Experte weiter.

Abhängigkeit von billigem Geld

"Es gibt keine Frage, wir werden früher oder später eine Finanzkrise erleben, weil wir uns erinnern müssen, dass wir aus einer Zeit des billigen Geldes kommen", erklärte der Experte im Interview. Viele Unternehmen der Emerging Markets seien von dem billigen Geld abhängig, um ihre Geschäfte aufrecht erhalten zu können. Für die werde es "echt Druck geben".

Bereits jetzt habe die auf Liquiditätsverknappung ausgelegte Politik der US-Notenbank Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank die Schwellenländer belastet - ein starker Dollar tue sein Übriges. Hinzu komme der Handelsstreit zwischen den USA und China, der sich Mobius zufolge wohl weiter verschlimmern wird. Für den MSCI Emerging Markets Index prognostiziert der Experte daher bis zum Jahresende einen weiteren Einbruch um zehn Prozent - mit einem voraussichtlichen Gesamtrückgang von 16 Prozent im Gesamtjahr trete man dann in einen Bärenmarkt ein.

Experte sieht auch Investitionsmöglichkeiten

Doch seinen Warnungen zum Trotz sieht Mobius in der aktuellen Marktlage auch Kaufgelegenheiten. Als potenzielle Gewinner eines Handelskrieges hat der Schwellenmarkt-Experte insbesondere Branchen in sechs Ländern ausgemacht: Das Industriesegment in Indien, den Technologiebereich in Südkorea, Agrar-Produzenten in Brasilien, das Geschäft mit Sojabohnen in Argentinien, Schuhe in Vietnam und die Bekleidungsbranche in Bangladesch.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Franklin Templeton Investments, canbedone / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
BASFBASF11