finanzen.net
12.07.2018 20:35
Bewerten
(18)

Mark Mobius: Der Handelskrieg ist nur der erste Akt für etwas viel Schlimmeres

Finanzkrise in Sicht?: Mark Mobius: Der Handelskrieg ist nur der erste Akt für etwas viel Schlimmeres | Nachricht | finanzen.net
Finanzkrise in Sicht?
DRUCKEN
Starinvestor Mark Mobius glaubt, dass sich Investoren in diesem Jahr noch auf viel mehr einstellen müssen, als einen drohenden Handelskrieg und einen Einbruch von Aktien in Schwellenländern. Dies sei nur die Vorstufe, warnt der Experte.
Der langjährige Fondsmanager bei Franklin Templeton, Mark Mobius, hat sich bereits in den vergangenen Wochen und Monaten skeptisch bezüglich der Entwicklung an den Aktienmärkten gezeigt. Angesichts der aktuellen Ereignisse spricht der Schwellenmarktexperte nun aber eine noch deutlichere Warnung aus: Die vor einer weltweiten Finanzkrise.

"Das Schlimmste kommt erst noch"

Die Situation im Handelsstreit zwischen den USA und China droht zu eskalieren. US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch eine Liste mit weiteren Waren aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vorgelegt, die mit Strafzöllen von zehn Prozent belegt werden können. Die Chinesen drohen mit Vergeltungsmaßnahmen. Sollten die neuen Zölle Realität werden, wäre die Hälfte aller US-Einfuhren aus China von Sonderabgaben betroffen - ein Supergau für die chinesische Wirtschaft und zahlreiche dort ansässige Unternehmen. Emerging Markets-Experte Mark Mobius rechnet in diesem Zusammenhang mit einem weiteren Einbruch von Schwellenländer-Aktien um zehn Prozent. Und schlimmer noch: Dies werde eine weltweite Finanzkrise nach sich ziehen, so Mobius im Interview mit "Bloomberg". Der Handelskrieg sei nur die Vorstufe, warnt der Experte weiter.

Abhängigkeit von billigem Geld

"Es gibt keine Frage, wir werden früher oder später eine Finanzkrise erleben, weil wir uns erinnern müssen, dass wir aus einer Zeit des billigen Geldes kommen", erklärte der Experte im Interview. Viele Unternehmen der Emerging Markets seien von dem billigen Geld abhängig, um ihre Geschäfte aufrecht erhalten zu können. Für die werde es "echt Druck geben".

Bereits jetzt habe die auf Liquiditätsverknappung ausgelegte Politik der US-Notenbank Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank die Schwellenländer belastet - ein starker Dollar tue sein Übriges. Hinzu komme der Handelsstreit zwischen den USA und China, der sich Mobius zufolge wohl weiter verschlimmern wird. Für den MSCI Emerging Markets Index prognostiziert der Experte daher bis zum Jahresende einen weiteren Einbruch um zehn Prozent - mit einem voraussichtlichen Gesamtrückgang von 16 Prozent im Gesamtjahr trete man dann in einen Bärenmarkt ein.

Experte sieht auch Investitionsmöglichkeiten

Doch seinen Warnungen zum Trotz sieht Mobius in der aktuellen Marktlage auch Kaufgelegenheiten. Als potenzielle Gewinner eines Handelskrieges hat der Schwellenmarkt-Experte insbesondere Branchen in sechs Ländern ausgemacht: Das Industriesegment in Indien, den Technologiebereich in Südkorea, Agrar-Produzenten in Brasilien, das Geschäft mit Sojabohnen in Argentinien, Schuhe in Vietnam und die Bekleidungsbranche in Bangladesch.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, Franklin Templeton Investments

Satte Renditen mit gutem Gewissen

Nachhaltig anlegen und renditestark investieren? Wie das geht und wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern, erklärt BlackRock-Experte Carlo Funk heute Abend ab 18 Uhr.
Hier zum Strategie-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich unter Druck -- Dow mit rotem Start -- Covestro meldet Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard mit starker Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
PG&E Corp.851962
Steinhoff International N.V.A14XB9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750