10.11.2021 15:23

LEONI kämpft weiter gegen Schulden - LEONI-Aktie verliert zweistellig

Finanzschulden geklettert: LEONI kämpft weiter gegen Schulden - LEONI-Aktie verliert zweistellig | Nachricht | finanzen.net
Finanzschulden geklettert
Folgen
Der zuletzt schwer angeschlagene Autozulieferer LEONI bleibt operativ weiter in der Gewinnzone, kämpft aber noch immer gegen einen Berg an Schulden.
Werbung
Die Netto-Finanzschulden seien zum Ende des dritten Quartals auf 1,67 Milliarden Euro geklettert, im Vergleich zu rund 1,5 Milliarden Euro zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres, gab das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorstellung seiner Quartalszahlen in Nürnberg bekannt. Die Eigenkapitalquote sei von 10,2 auf 7,2 Prozent gesunken. De Aktie büßte am Mittag fast 14 Prozent ein.

Vorstandschef Aldo Kamper gab sich aber optimistisch. Obwohl Lieferkettenprobleme und damit verbundene temporäre Nachfrage-Ausfälle bei den LEONI-Kunden vor allem aus der Autoindustrie zu Problemen führten und den Cash-Flow beeinträchtigten, entwickele sich das Unternehmen gut. Der Verkauf eines mit 450 Millionen Euro bewerteten Teils der Kabelsparte, der bereits unterzeichnet sei und Anfang 2022 endgültig über die Bühne gehen soll, werde entlastend wirken.

"LEONI hat sich auch unter den im dritten Quartal erheblich eingetrübten Rahmenbedingungen weiter stabilisiert", sagte Kamper. Er sprach von Stop-and-Go-Betrieb bei einigen Kunden. LEONI habe sich den anhaltenden Störungen der globalen Lieferketten erfolgreich gestellt. "Mit vollem Einsatz und höchster Flexibilität", wie er hinzufügte.

In den ersten neun Monaten hatte LEONI seine Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 33,3 Prozent auf 3,818 Milliarden Euro erhöhen können. Die Zahl der Mitarbeiter stieg im gleichen Zeitraum von gut 95.000 auf gut 102.000 weltweit. Vor Zinsen und Steuern steht in den ersten neun Monaten ein Gewinn von 76 Millionen Euro zu Buche, nach einem Minus von 217 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Unter dem Strich ist das Konzernergebnis nach neun Monaten aber auch im Jahr 2021 mit minus acht Millionen Euro noch leicht negativ - nach minus 242 Millionen ein Jahr zuvor. In diese Rechnung fließen etwa die Kosten für den Abbau von Mitarbeitern mit ein. LEONI wird damit allerdings von kommendem Jahr an jährlich 700 Millionen Euro an Kosten einsparen.

Mit dem zweistelligen Minus am Mittwoch baute das Papier die Verlustserie der vergangenen Tage und Wochen aus. Seit dem Mehrjahreshoch Ende August von 18,50 Euro ging es inzwischen um 13,37 Prozent auf 12,05 Euro nach unten. Die früher im MDAX und SDAX notierte Aktie befindet sich wegen der Probleme und Krise des Unternehmens seit Jahren auf Talfahrt, auch wenn sie sich zumindest von ihrem Rekordtief von 4,30 Euro im Herbst 2020 erholen konnte.

Mit den zuletzt bezahlten zwölf Euro liegt der Kurs rund 80 Prozent unter dem Rekordniveau von Anfang 2018. An der Börse ist LEONI inzwischen nur noch 390 Millionen Euro wert und deshalb nicht mehr in einem der Deutsche-Börse-Auswahlindizes vertreten.

/dm/DP/zb

NÜRNBERG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf LEONI AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf LEONI AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Leoni

Nachrichten zu LEONI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LEONI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2022LEONI VerkaufenDZ BANK
10.01.2022LEONI HoldWarburg Research
05.01.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.12.2021LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.10.2021LEONI HoldDeutsche Bank AG
21.08.2019LEONI buyHSBC
11.02.2019LEONI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2018LEONI buyWarburg Research
14.12.2018LEONI kaufenDZ BANK
13.12.2018LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.01.2022LEONI HoldWarburg Research
05.01.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.12.2021LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.10.2021LEONI HoldDeutsche Bank AG
12.08.2021LEONI HoldDeutsche Bank AG
19.01.2022LEONI VerkaufenDZ BANK
01.10.2021LEONI SellWarburg Research
18.08.2021LEONI VerkaufenDZ BANK
12.08.2021LEONI ReduceKepler Cheuvreux
12.08.2021LEONI SellWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LEONI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX fester -- US-Börsen tiefer -- Deutsche Bank: Milliardengewinn -- Tesla 2021 schreibt Rekordgewinn -- Software AG, Sartorius, SAP, Moderna, Intel, Siltronic im Fokus

LVMH meldet Rekordgeschäft. RTL-Chef Rabe erwähnt erneut Annäherung an ProSiebenSat.1. Telekom könnte anscheinend Funkturmsparte mit Wettbewerbern zusammenlegen. EU-Behörde EMA gibt grünes Licht für COVID-Pille von Pfizer. Siemens-Energy-Anleger hoffen auf Komplettübernahme von Gamesa. Renault, Nissan und Mitsubishi stecken Milliarden in Elektroautos. McDonald's enttäuscht mit Wachstum.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln