25.01.2021 01:00

Corona-Welle: Diese Firmen könnten bald Medikamente gegen COVID-19 liefern

Gegenmittel gesucht: Corona-Welle: Diese Firmen könnten bald Medikamente gegen COVID-19 liefern | Nachricht | finanzen.net
Gegenmittel gesucht
Folgen
Bislang gibt es kaum wirksame Medikamente gegen COVID-19. Sieben kleine börsennotierte Unternehmen, die das ändern wollen, bieten Chancen für risikobereite Anleger.
Werbung
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Alles dreht sich um die Impfstoffe. Während Deutschland über deren schleppende Verteilung schimpft und die Biontech-Gründer von Zeitschriften-Covern in aller Welt lächeln, herrscht auf der anderen Seite der pharmazeutischen Pandemiebekämpfung Flaute. Ein Jahr nach den ersten bekannten Corona-Todesfällen im chinesischen Wuhan haben Ärzte, die COVID-Patienten behandeln, immer noch nicht viel mehr in der Hand als Dexamethason. Das altgediente Kortison-Mittel ist bisher das einzige Medikament, mit dem sich die Sterberate schwer Erkrankter deutlich senken lässt.

Dass die Bilanz nicht besser ausfällt, liegt zum einen in der Natur der Sache - viralen Erkrankungen ist einfach schwer beizukommen -, zum anderen aber auch an Versäumnissen der Politik, die vor allem die Impfstoffentwicklung gefördert hat. Dennoch arbeiten viele, auch kleine Unternehmen aus Deutschland beziehungsweise Europa an Behandlungsalternativen. Sieben davon stellen wir in den Kästen rechts und auf der folgenden Seite vor. Sie stehen überwiegend kurz vor der Auswertung von entscheidenden Studien, die zeigen werden, ob ihre Medikamentenkandidaten COVID-Patienten helfen oder nicht.

Alle Firmen haben eine Marktkapitalisierung von weniger als einer Milliarde Euro, die meisten bisher kein zugelassenes Produkt. Entsprechend groß ist das Potenzial für den Aktienkurs, wenn die Medikamentenentwicklung sich als erfolgreich erweist. Auf der anderen Seite drohen im Fall eines Misserfolgs kräftige Kurseinbußen. Keines der Unternehmen hat einen offensichtlichen Vorsprung oder bessere Chancen als die anderen. Wer sich hier engagiert, muss sich über das erhebliche Risiko im Klaren sein.

Denn schließlich waren bisher auch Branchengrößen, die bezüglich Finanzkraft und Manpower in einer ganz anderen Liga spielen, wenig erfolgreich. Remdesivir von Gilead wird zwar im großen Stil eingesetzt, erreicht jedoch nur marginale Verbesserungen. Die Antikörper von Regeneron und Eli Lilly, auf die noch viel mehr Hoffnungen gesetzt wurden, sind nicht so wirksam wie erwartet. In den USA, wo die beiden Therapien Notfallzulassungen erhalten haben, werden sie kaum genutzt. Denn sinnvoll ist nur der Einsatz sehr früh im Krankheitsverlauf, innerhalb von zehn Tagen nach Symptombeginn. Da sehen aber Patienten und ihre Ärzte nur selten Veranlassung, sich für die nötige Infusion ins Krankenhaus zu begeben. Gerade für die schweren Verläufe, wo es vor allem darum geht, die überschießende Immunreaktion in geordnete Bahnen zu lenken, fehlen neue Medikamente.

Keine Unterstützung

Dass mit Immunic und Inflarx insbesondere zwei deutsche Small Caps aussichtsreiche Kandidaten haben, ist bemerkenswert. Denn anders als beispielsweise in Frankreich hat die deutsche Regierung kaum Initiative gezeigt, um die Lücke zu füllen. Inzwischen haben sich die beiden Firmen mit den nicht börsennotierten Unternehmen Aicuris und Atriva zur Allianz BEAT- COV zusammengeschlossen, die eine staatliche Förderung der späten Entwicklung und des parallelen Aufbaus von Produktionskapazitäten erreichen will - so wie es bei Impfstoffen geschehen ist. Gerade diese Aktivitäten sind so kostspielig, dass kleinere Firmen sie nicht stemmen können oder damit ihre Existenz aufs Spiel setzen. Dadurch ist bereits viel Zeit verloren gegangen. "Ich hätte gern schon vor einem halben Jahr agiert und die Produktion hochgefahren", erklärt beispielsweise Niels Riedemann, CEO und Gründer von Inflarx.

Die Folge: Sollte sich eines der Medikamente als wirksam erweisen, könnte es sein, dass das Mittel erst einmal für längere Zeit gar nicht in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Nun will das Forschungsministerium zwar 50 Millionen Euro für die Medikamentenentwicklung zur Verfügung zu stellen, doch die vergleichsweise geringe Summe gibt es nur für Projekte bis zur Phase 2, die viele Firmen längst selbst erreicht haben. "Wenn das Ziel ist, ein Medikament möglichst schnell zum Patienten zu bringen, müsste man anders vorgehen", sagt Niels Riedemann.

IMMUNIC
MEDIKAMENT


IMU-838 oral verabreichter, antiviraler Immunmodulator für hospitalisierte COVID-Patienten mit und ohne Sauerstoffgabe

STATUS


Phase 2, Ergebnisse Q1/21 Immunics Produktkandidat kann sowohl die Vermehrung von SARS-CoV-2-Viren hemmen, als auch die Aktivität bestimmter Immunzellen dämpfen und so Entzündungsprozesse reduzieren. Ob das COVID-Patienten hilft, werden die für das erste Quartal erwarteten Phase-2-Daten zeigen. Immunic hatte zuletzt im vergangenen Sommer eine erfolgreiche Studie mit IMU-838 für MultipleSklerose-Patienten publiziert und in dem Zusammenhang auch 100 Millionen Dollar per Kapitalerhöhung eingesammelt.

ABIVAX
MEDIKAMENT


ABX464, oral verabreichter Immunmodulator für infizierte Risikopatienten mit Symptomen

STATUS


Phase 2/3, Ergebnisse in Q2/2021 ABX464 soll dreifach wirken: antiviral, entzündungshemmend und gewebeheilend. Abivax profitiert in Sachen Corona-Medikament von der tatkräftigen Unterstützung des französischen Staats für Biotechfirmen. Das Unternehmen erhielt Kredite und Zuschüsse von über 40 Millionen Euro, die Durchführung der COVID-Studie wird in Frankreich priorisiert. Bisher hatte die Firma oft Mühe, genug Kapital aufzutreiben. ABX464 wird auch gegen die entzündliche Darmerkrankung Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn erprobt.

FORMYCON
MEDIKAMENT


FYB207 Antikörper-Fusionsprotein. Antivirale Wirkung

STATUS


Präklinisch, Partnersuche Anfang Dezember präsentierte die Münchner Formycon FYB207, das menschliche Zellen im Labor vor der Infektion mit SARS-CoV-2 schützen kann. Das Produkt ist Ergebnis einer Kooperation mit zwei renommierten Münchner Wissenschaftlern. Doch eigenes Geld in die Hand nehmen, um die Entwicklung voranzutreiben, will die Firma offenbar nicht. Man sucht Partner. FYB207 befindet sich noch im absoluten Frühstadium, die ersten Tests an Patienten liegen aktuell noch in weiter Ferne. Auf Corona bezogen ist die Kursfantasie daher kaum zu rechtfertigen.

INFLARX
MEDIKAMENT


IFX-1 Antikörper, Immunmodulator für COVID-19-Patienten mit schwerer Lungenentzündung und Beatmung (Infusion)

STATUS


Phase 3, Ergebnisse 2021 IFX-1 hemmt einen Faktor des Komplementsystems, ein schlagkräftiger, aber unspezifischer Arm des Immunsystems. Das blockierte Protein ist bei COVID-Patienten stark erhöht und beschleunigt die Entstehung von Gefäßschäden und Thrombosen. Die Jenaer Firma Inflarx testet IFX-1 auch in mehreren anderen Indikationen wie Gefäßentzündungen, Plattenepithelkarzinom und schweren Hauterkrankungen. Seit 2019 eine Studie fehlschlug, hat es das Unternehmen schwer, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen.

MARINOMED
MEDIKAMENT


Carragelose-Nasenspray mit antiviraler Aktivität zur Prävention einer CoronaInfektion

STATUS


Ergebnisse Präventionsstudie Q1/Q2, in vielen Ländern auf dem Markt Die Österreicher vertreiben in vielen Ländern rezeptfreie Nasen- und Rachensprays sowie Lutschpastillen auf Basis von Rotalgen. Diese sollen Viren einhüllen und unschädlich machen. Ob das wirklich Corona-Infektionen verhindern oder abmildern kann, soll nun eine Studie an Ärzten und Pflegepersonal zeigen. Kommerziell lohnt sich die Pandemie für Marinomed schon jetzt: In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2020 stieg der Umsatz um 53 Prozent auf 5,1 Millionen Euro.

REDHILL BIOPHARMA
MEDIKAMENT


Opaganib, oral verabreichter antiviraler Entzündungshemmer für hospitalisierte Patienten mit Sauerstoffgabe

STATUS


Phase 2/3, Ergebnisse Q1/21 Opaganib soll das überaktivierte Immunsystem regulieren, Thrombosen verringern und auch antiviral wirken. In einer kleinen Studie zeigten sich tendenziell Verbesserungen beim Sauerstoffbedarf von COVID-Patienten, sie konnten auch früher entlassen werden als Patienten im Kontrollarm. Diese Studie hatte jedoch zu wenig Teilnehmer, um statistisch signifikante Aussagen treffen zu können. Das soll sich mit der laufenden Untersuchung ändern. Redhill Biopharma aus Israel testet den Wirkstoff eigentlich gegen Krebs.

RELIEF THERAPEUTICS
MEDIKAMENT


Aviptadil, per Infusion oder Inhalation verabreichter Immunmodulator für COVID-Patienten mit Lungenversagen

STATUS


Phase 2/3, Ergebnisse Januar/Februar 2021 Die Schweizer Relief treibt zusammen mit der US-Firma Neurorx die Entwicklung von Aviptadil voran. Das Produkt soll das hyperaktive Immunsystem normalisieren, die Bronchien erweitern und Lungenzellen stimulieren, mehr Surfactant zu produzieren, das für die Funktion des Organs nötig ist. Eine schnelle Notfallzulassung hat die US-Behörde FDA abgelehnt, sie verlieh Aviptadil jedoch den FastTrack-Status für beschleunigte Zulassung. Der Aktienkurs ist bereits stark gestiegen, zuletzt jedoch wieder etwas zurückgekommen.







__________________________________
Bildquellen: anyaivanova / Shutterstock.com, 123RF

Nachrichten zu Marinomed Biotech AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Marinomed Biotech AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene Marinomed Biotech News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Marinomed Biotech News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Marinomed Biotech Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln