finanzen.net
04.08.2020 21:11

Starinvestor Richard Bernstein: Anleger dürfen sich weder von Optimismus noch von Pessimismus anstecken lassen

Gleichgewicht finden: Starinvestor Richard Bernstein: Anleger dürfen sich weder von Optimismus noch von Pessimismus anstecken lassen | Nachricht | finanzen.net
Gleichgewicht finden
Folgen
Die aktuelle Coronakrise macht es schwer für Anleger ihre Portfolios auf das Geschehen an den Aktienmärkten abzustimmen. Marktteilnehmer sind hin- und hergerissen zwischen Hoffnung auf eine wirtschaftlich Erholung und Sorge angesichts steigender Infektionszahlen. Das rät Börsenurgestein Bernstein Anlegern in diesen unsicheren Zeiten.
Werbung
• Anleger im Zwiespalt
• Bernstein rät ein ausgeglichendes Portfolio zu pflegen
• Dollarschwäche lässt Sorgen aufkeimen

Das Coronavirus ist nach wie vor das bestimmende Thema an den internationalen Aktienmärkten. Zwar haben sich die internationalen Indizes seit dem drastischen Einbruch im März wieder deutlich erholt, das Marktgeschehen bleibt jedoch volatil und abhängig von Nachrichten rund um die hochansteckende Lungenkrankheit. Anleger zeigen sich im Zwiespalt zwischen der Hoffnung auf einen Weg aus der Krise und den wieder steigenden Infektionszahlen in den USA aber auch Europa auf der anderen Seite.

Gefangen zwischen Optimismus und Pessimismus

Starinvestor Richard Bernstein hält es jedoch für falsch, sich auf eine der beiden Seiten - Optimismus vs. Pessimismus - zu schlagen. Seiner Meinung nach ginge es viel mehr darum, einen Mittelweg zu finden, wie er im Interview mit CNBCs "Trading Nation" verlautete. "Ihr Portfolio muss ein wenig zwischen Materie und Antimaterie positioniert sein." Und weiter: "Portfolios müssen zwischen dem Optimismus, der mit den historisch einmaligen geld- und fiskalpolitischen Stimuli einhergeht, und dem wieder aufkommenden COVID-19-Pessimismus ausbalanciert sein".

Konkret gab Beinstein in dem Interview an, dass ein Gleichgewicht zwischen defensiven Sektoren wie Basiskonsumgüter und Gesundheit und auf der anderen Seite konjunkturabhängigen Branchen wie Energie und Rohstoffe gefunden werden müsse.

Bernstein hatte schon vor dem drastischem Kurseinbruch am 23. März eindringlich davor gewarnt, dass Investoren die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus unterschätzen würden. Eine Warnung, die sich nur wenige Tage später als goldrichtig erwiesen hat. Das Schwierige in der Krise sei, dass Unternehmen nicht wie bei einer normalen Rezession, die sich langsam ankündigt, schauen könnten, wie sie ihr Geschäft in konjunkturschwachen Zeiten zu beschützen vermögen. "Sie hätten ein sehr erfolgreiches Geschäft führen können vor zwei Wochen und jetzt ist niemand mehr in ihrem Restaurant", beschrieb es Bernstein damals gegenüber CNBC.

Dollarschwäche könnte Problem für Anleger werden

Derzeit zeigt sich die Börsenlegende angesichts des massiven Werteverlusts des US-Dollars sehr besorgt. Während der Greenback seit Ende März gegenüber einem Währungskorb stetig an Wert verloren hat, ging es für die europäische Gemeinschaftswährung etwa zehn Prozent bergauf. Hintergrund ist die Leitzinssenkung der US-Notenbank Fed, die der US-Währung ihren Vorteil gegenüber dem Euro nahm, wo die EZB schon vor Jahren eine Nullzinspolitik anstieß. Auch die massiven Finanzspritzen der US-Währungshüter belasten den Dollar und schüren Inflationssorgen.

Dies sieht Bernstein als Gefahr für den Aktienmarkt, wurde der letzte Bullenmarkt doch besonders durch einen starken Greenback am Leben gehalten. "Eine längere Zeit der Dollar-Schwäche würde all dies in Frage ziehen und sicherlich die Führungskräfte innerhalb des Marktes verstärkt in eine pro-Inflation-orientierte Richtung verlagern", so Bernstein. "Es würde bei vielen Investoren sicherlich für viel Aufregung sorgen und ihre vorherigen Portfolios wahrscheinlich für diese neue Umgebung falsch machen, sollte sich der Dollar weiter abschwächen".

Als Absicherung gegen die aktuelle Unsicherheit setzt der Börsenveteran derzeit auf Gold. Auch bei dem aktuellen historisch hohen Goldpreis würde sich ein goldene Absicherung im Depot "noch immer lohnen", schließlich sei "die einzige Sache, die derzeit gewiss ist, dass es in den kommenden paar Jahren noch mehr Ungewissheit herrschen wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dominic8 / Shutterstock.com, Bacho / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000