21.04.2022 23:12

Großes Potenzial für Wasserstoff: So will Plug Power seinen Marktanteil ausbauen

Größere Nachfrage: Großes Potenzial für Wasserstoff: So will Plug Power seinen Marktanteil ausbauen | Nachricht | finanzen.net
Größere Nachfrage
Folgen
Die steigenden Rohstoffpreise infolge des Ukraine-Kriegs haben dazu geführt, dass weltweit ein stärkerer Fokus auf alternative Energiequellen gelegt wird. Das spürt auch der Wasserstoff-Spezialist Plug Power, dessen CEO Andy Marsh in einem Interview mit "Bloomberg" über das aktuelle Geschäft und die Aussichten für Plug Power sprach.
Werbung
• Plug Power spürt größere Nachfrage durch Ukraine-Krieg
• Plug Power mit Diversifikation in Bezug auf Kunden und Länder
• Goldman Sachs laut Marsh mit beeindruckender Prognose für Wasserstoff-Markt


Der Krieg in der Ukraine hat vor allem Europa dessen Abhängigkeit von russischen Rohstoffen deutlich vor Augen geführt. Entsprechend groß sind mittlerweile die Bemühungen, diese Abhängigkeit zu reduzieren. Das spürt auch der Wasserstoff-Spezialist Plug Power, dessen CEO Andy Marsh im Interview mit "Bloomberg" von einer in den letzten Wochen anziehenden Nachfrage und einem großen Schub für das Geschäft weltweit berichtete. "Je schneller wir zu erneuerbarer Energie und Wasserstoff wechseln, desto schneller werden Europa und die Welt unabhängiger sein", so Marsh mit Blick auf die steigenden Rohstoffpreise und die teils angespannten Lieferketten.

Anders als etwa Hersteller von Elektrofahrzeugen, die oft Nickel für ihre Batterien benötigen, das laut "Bloomberg" zu einem großen Teil aus der Ukraine stammt, sei Plug Power laut seinem CEO bisher jedoch nicht von Störungen der Lieferkette betroffen. So benötige Plug Power hauptsächlich Iridium, das mehrheitlich aus Südafrika stamme, erklärte Marsh. Dort seien die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs kaum zu spüren. Darüber hinaus habe Plug Power eine Absprache über die Lieferung der für die Elektrolyseursysteme benötigten Edelmetallen mit dem britischen Unternehmen Johnson Matthey. Wie "Der Aktionär" im vergangenen Jahr berichtete, soll sich die Zusammenarbeit vor allem auf die Entwicklung, Validierung und Einbindung der Materialien von Johnson Matthey in die Elektrolyseursysteme von Plug Power konzentrieren. Wie Andy Marsh gegenüber "Bloomberg" weiter angab, habe man außerdem enge Beziehungen zu dem australischen Bergbauunternehmen Fortescue Metals und baue sogar eine gemeinsame Fabrik in Australien. Das liefere laut dem Plug Power-CEO etwas Berechenbarkeit in ansonsten schwierigen Zeiten.

Plug Power erweitert Kundenstamm

Auch sonst laufen die Geschäfte des Wasserstoff-Spezialisten offenbar rund. Laut Aussagen von Marsh habe das US-Unternehmen im vergangenen Jahr seinen Umsatz trotz Lieferkettenproblemen verdoppelt und werde das auch dieses Jahr wieder tun. Man müsse jedoch "jeden Tag daran arbeiten und braucht die richtigen Beziehungen, um erfolgreich sein zu können", so der CEO. Diese hat man in den vergangenen Monaten offenbar aufgebaut. Denn während im vergangenen Jahr laut Angaben von "Bloomberg" noch 70 Prozent des Umsatzes von Plug Power auf die Konten der Großkunden Amazon und Walmart gingen, habe man sich nun laut Marsh sowohl mit Blick auf die Kunden als auch in geographischer Sicht breiter diversifiziert. So habe Plug Power vor allem im Bereich der Elektrolyseure 14 neue Deals mit anderen Kunden abschließen können, so dass der Umsatz dieses Geschäftsbereichs laut dem Unternehmenschef im Jahr 2022 rund 20 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen werde. Im vergangenen Jahr sei hier hingegen noch gar kein Geld geflossen. Doch auch, wenn Plug Power somit zumindest etwas unabhängiger von Amazon und Walmart wird, betonte Marsh, dass die beiden US-Giganten auch zukünftig Großkunden bleiben sollen - und das auch würden.

So stehen die Aussichten für die Plug Power-Aktie

Die Performance der Plug Power-Aktie im aktuellen Jahr lässt allerdings zu wünschen übrig. Nachdem es zum Jahresstart zunächst abwärts ging, sorgte erst der Beginn des Ukraine-Kriegs Ende Februar - und der damit einhergehende erzwungene Umstieg von russischen Brennstoffen hin zu nachhaltigen Energien - für eine Trendwende. Der Anteilsschein legt seitdem wieder langsam aber kontinuierlich zu, kam seit Jahresbeginn insgesamt aber kaum von der Stelle - und auch zum 52-Wochen-Hoch bei 46,50 US-Dollar aus dem vergangenen November ist es noch ein weiter Weg.

Dennoch zeigt sich der Plug Power-CEO im Interview mit "Bloomberg" zuversichtlich und verwies auf eine Prognose der Investmentbank Goldman Sachs, wonach letztlich 20 Prozent des weltweiten Energiebedarfs aus Wasserstoff gedeckt werden würde. "20 Prozent der Energie weltweit wird letztlich aus Wasserstoff kommen, und Brennstoffzellen werden mit diesem Wasserstoff betrieben", so Marsh. "Das Unternehmen, das den ersten kommerziellen Markt für Wasserstoffbrennstoffzellen geschaffen hat, ist Plug Power. Das Unternehmen, das das erste Netzwerk für grünen Wasserstoff in den USA aufbaut, ist Plug Power", führte der Unternehmenschef weiter aus und bekräftigte, dass dies laut Goldman "ein riesiges Geschäft" werden würde, von dem auch die Aktie profitieren dürfte.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Plug Power Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Plug Power Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Plug Power Inc.

Nachrichten zu Plug Power Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Plug Power Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.03.2019Plug Power BuyB. Riley FBR
23.08.2018Plug Power OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.07.2017Plug Power OutperformFBR & Co.
06.04.2017Plug Power OutperformFBR & Co.
06.04.2017Plug Power BuyRodman & Renshaw, LLC
14.03.2019Plug Power BuyB. Riley FBR
23.08.2018Plug Power OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.07.2017Plug Power OutperformFBR & Co.
06.04.2017Plug Power OutperformFBR & Co.
06.04.2017Plug Power BuyRodman & Renshaw, LLC
18.03.2015Plug Power NeutralROTH Capital Partners, LLC
13.11.2014Plug Power NeutralROTH Capital Partners, LLC
28.07.2006Plug Power DowngradeThomas Weisel Partners
01.07.2005Plug Power ErsteinschätzungPacific Growth Equities
30.06.2005Update Plug Power Inc.: Equal WeightPacific Growth Equities
27.02.2009Plug Power neues KurszielRBC Capital Markets
03.12.2007Plug Power ErsteinschätzungJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Plug Power Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Plug Power Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln