13.09.2017 17:04
Bewerten
(0)

"Verkehrte Welt?"

Grüner Fisher-Kolumne: "Verkehrte Welt?" | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne
Thomas Grüner
DRUCKEN
Zahlenspiele mit dem Euro in 2017
2017 ist bisher ein hervorragendes Börsenjahr! Der MSCI World Index legt 11,9 Prozent zu, der S&P 500 notiert 10,4 Prozent höher. Europäische Aktien laufen wie geschmiert: Der EuroStoxx 50 gewinnt 17,2 Prozent, der DAX sogar 18,4 Prozent. Der laufende Bullenmarkt zeigt sich in 2017 von seiner dynamischen Seite. Moment - da kann doch irgendetwas nicht stimmen!

Der Blick aus den USA ist viel positiver!

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht realitätsnah wirkt: Diese Zahlen sind korrekt. Es handelt sich dabei um die Renditen im Jahr 2017 zum Monatsende August, aber aus der Sicht eines amerikanischen Investors! Das Währungspaar EUR/USD hat sich seit Jahresbeginn von 1,05 auf 1,20 bewegt, dementsprechend erhielten Investitionen außerhalb des US-Dollars kräftigen Rückenwind. Währungseffekt!

Aus der Sicht eines europäischen Investors sieht die Bilanz zum Ende August folgendermaßen aus: MSCI World Index -0,72 Prozent, S&P 500 -2,1 Prozent, EuroStoxx 50 4,0 Prozent, DAX 5,0 Prozent. Leben wir in verschiedenen Welten?

Währungsbilanz beachten

Keine Angst: Im Börsenjahr 2017 ist nichts Außergewöhnliches passiert und die Welt ist nicht aus den Fugen geraten. Der vorangegangene Vergleich verdeutlicht lediglich, dass Währungseffekte zumindest kurzfristig einen spürbaren Einfluss auf die Renditen der Anleger aus verschiedenen Währungsräumen ausüben können. 2014 legte der MSCI World Index in Euro 17,2 Prozent zu, während US-Investoren sich mit 2,9 Prozent begnügen mussten. Dem schwachen Euro sei Dank! Dasselbe Spiel wie in 2017, nur mit der umgekehrten Rollenverteilung. Zähe Seitwärtsphase für den einen, erstaunliche Dynamik für den anderen. Am Ende gleicht sich vieles aus!

Schwankungen sind völlig normal

Anleger aus verschiedenen Währungsräumen "rotieren" kurzfristig in die Position der großen Profiteure und erleben umgekehrt Krisen, die andere gar nicht wahrnehmen. 2016 legte der MSCI World Index in Euro 8,5 Prozent zu. Nicht gerade spektakulär, oder? Für britische Investoren schon: In GBP berechnet gewann der MSCI World Index 29,0 Prozent. Kritische Marktbeobachter im Euroraum unken, dass die zähe Entwicklung der letzten Jahre ein zuverlässiger Vorbote für einen baldigen Crash auf globaler Ebene sein könnte. Für britische Anleger ist diese Vermutung schwer nachvollziehbar - obwohl sie bei einer globalen Aufstellung dasselbe Anlageuniversum mit uns teilen. Wie ich in meiner letzten Kolumne bereits geschrieben habe: Es ist alles eine Frage des Blickwinkels!

Gold heißt US-Dollar

Unterschiedliche Währung, unterschiedliche Wahrnehmung - dieses Phänomen haben nicht nur die Aktienmärkte für sich gepachtet. Auch Rohstoffpreise können sich dieser Thematik natürlich nicht entziehen. Der Goldpreis wird in US-Dollar festgestellt - dementsprechend investieren europäische Goldkäufer zu 100 Prozent in Fremdwährung. Trotz der Gegenbewegung in 2017 haben europäische Investoren in den letzten Jahren vom starken US-Dollar profitiert, in 2014 notierte EUR/USD noch bei 1,40. Dementsprechend steckt den US-Investoren der Gold-Crash seit 2011 deutlich schwerer in den Knochen: In US-Dollar notiert Gold noch immer mehr als 30 Prozent unter Allzeithoch, in Euro sind es nur 16 Prozent.

Fazit

Betrachten Sie die globalen Aktienmärkte am besten aus verschiedenen Blickwinkeln - und Sie werden "Währungssorgen" als ungerechtfertigt identifizieren. Langfristig ist das ein Nullsummenspiel und führt Sie kurzfristig allzu oft auf die falsche Fährte! Das Update der Kapitalmarktprognose für 2017 von Grüner Fisher Investments ist fertiggestellt. Sie können sich diese detaillierte Studie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Disclaimer: Der obige Marktkommentar gilt nicht als Finanzanalyse i.S.d. § 34 b WpHG und spiegelt lediglich die Meinung des Verfassers wider. Insbesondere stellt der Marktkommentar weder eine Anlageberatung noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung von Finanzinstrumenten dar. Er dient ausschließlich zu Informationszwecken.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Finanzspritze für Tesla-Rivale Faraday Future -- Allianz verdient weniger im vierten Quartal -- Coca-Cola, HNA, Deutsche Bank, VW im Fokus

32 Sammelklagen gegen Intel. Chefs von US-Banken erhalten kräftige Gehaltserhöhungen. Überraschende Kehrtwende bei JPMorgan - "Bitcoin-ETFs sind der heilige Gral". Wetten und Manipulationen: War der Börsencrash erst der Anfang? Kaufempfehlung liefert HHLA-Aktie Rückenwind.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Euro am Sonntag
08:00 Uhr
Kraftfahrt-Amt entlastet BMW
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
CommerzbankCBK100