19.12.2018 22:20

Apple Pay in Deutschland: Darum halten sich Sparkassen zurück

Grund für Zurückhaltung: Apple Pay in Deutschland: Darum halten sich Sparkassen zurück | Nachricht | finanzen.net
Grund für Zurückhaltung
Folgen
Apple hat seinen Bezahldienst Apple Pay offiziell gestartet. Einige Partner waren sofort dabei, andere zögern noch. Warum sich die Sparkasse weigert, mit dem Milliardenkonzern zu kooperieren.
Werbung
Es ist mittlerweile vier Jahre her, seit der Dienst Apple Pay in den USA gestartet ist. Und erst seit vergangener Woche können auch deutsche Verbraucher Gebrauch von dem digitalen Bezahldienst machen. Obwohl Apple-Geräte hierzulande recht beliebt sind - nahezu jeder fünfte Smartphone-Besitzer verfügt über ein iPhone - zögert ein Großteil der Banken, Apple Pay zu implementieren. Allen voran: Die Sparkasse. Die Gründe.

Volksbanken und Sparkassen nicht dabei

Damit Kunden mit Apple Pay bezahlen können, halten sie das Gerät einfach an der Kasse ans Terminal. Wenn die Kassentechnik kontaktloses Bezahlen unterstützt, was bei etwa 820.000 Terminals in Deutschland bereits der Fall ist, kann die Transaktion problemlos abgeschlossen werden. Es ist ebenfalls möglich, Online-Käufe mit Apple Pay abzuschließen. Zu den Instituten und Dienstleistern, die sich bereit erklärt haben, in Deutschland mit Apple zu kooperieren, gehören unter anderem die Deutsche Bank, boon, American Express und die comdirect Bank.

Nicht dabei sind allerdings Genossenschaftsbanken und Sparkassen. Diese setzten bislang auf eigene Bezahl-Apps, die derzeit allerdings nur auf dem Betriebssystem Android genutzt werden können. Der Grund hierfür ist, dass die Institute bei iPhones keinen Zugriff auf den NFC-Funkchip haben. Der Begriff steht für "Nahfeldkommunikation" ("Near Field Communication") und ist ein Funkstandard zur drahtlosen Datenübertragung. Dies ermöglicht das bargeldlose Zahlen, indem das Smartphone nur wenige Zentimeter über das Terminal gehalten wird.

iPhone-NFC, aber für andere Dienste

Dass die Sparkasse nun nicht beim Start von Apple Pay dabei ist, lässt das Institut auf Apple zurückführen. In einer öffentlichen Pressemitteilung wirft die Sparkasse dem Tech-Giganten vor, die NFC-Schnittstelle der iPhones "nicht für andere Anbieter" zu öffnen. Man fordert eine Öffnung der NFC-Schnittstelle, damit die Benutzer auch andere Bezahldienste nutzen können. Indem Apple in diesem Fall nicht kooperativ handelt, würde der Konzern die Zukunft des mobilen Zahlens blockieren. Apple wird auch vorgeworfen, das Hinterlassen von Girocards als Zahlungsmittel bei Apple Pay zu blockieren.

Der iPhone-Hersteller hingegen weigert sich, auf die Forderung einzugehen, und verlautete einem Bericht von macwelt.de zufolge, dass die NFC-Sperrung aus Sicherheitsgründen aufrecht erhalten wird. Andere Services werden keinen Zugriff auf die Hard- und Software des Konzerns haben, denn die Sicherheit der Benutzer kann nur dann garantiert werden, wenn Hardware, Software und Service "aus eigener Hand" kämen.

Auch ist es laut dem Bericht nicht zwingend notwendig, über eine Kreditkarte zu verfügen oder die ausgegebenen Karten freizuschalten. Es gebe die Möglichkeit, über Online-Banken wie Boon oder bunq sich digitale Debitcards anzulegen und diese über SEPA-Überweisungen oder Kreditkarte aufzuladen. Darüber hinaus ist es für Genossenschaftsbanken und Sparkassen möglich, die entsprechenden Kreditkarten für Apple Pay freizugeben.

Problem: Lizenzgebühren

Das Problem dürfte woanders sein. Vielen Instituten sind Apples Lizenzgebühren zu hoch, was dazu geführt haben könnte, dass sich der Start von Apple Pay in Deutschland so in die Länge gezogen hat. Zudem will Apple laut Süddeutsche Zeitung Geld verdienen, die Sparkasse allerdings in dem Bereich selbst vordringen. Somit könnte es lediglich darum gehen, wer die Kontrolle über das Geschäft gewinnt. Die Verhandlungen sind noch am Laufen und werden davon abhängig sein, wie sich der Bezahldienst in Deutschland durchschlägt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: aldorado / Shutterstock.com, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.05.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple Equal weightBarclays Capital
29.04.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2021Apple buyUBS AG
29.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
05.05.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple buyUBS AG
29.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
21.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple Equal weightBarclays Capital
29.04.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
26.03.2021Apple NeutralUBS AG
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt stabil -- US-Börsen rot -- BioNTech mit Umsatz- und Gewinnsprung -- TRATON steigert Auftragseingang -- Ethereum mit Rekord, Dogecoin bricht ein -- Carl Zeiss Meditec im Fokus

Milliardenklage gegen Deutsche Bank in Malaysia. Ford ruft mehr als 660.000 Autos in Nordamerika zurück. Volkswagen Financial erwartet 2021 weiter stabilen Gewinn. Delivery Hero, Infineon, SAP & Co.: Techwerte schwach - Zinssorgen wieder da. Sentix: Deutsche Konjunkturerwartungen klettern auf Allzeithoch. Impfstoff von Johnson & Johnson künftig wohl vor allem für Menschen ab 60.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln