10.05.2021 21:00

Top-Manager und Co-Gründer verlässt Elon Musks Startup Neuralink

Grund unklar: Top-Manager und Co-Gründer verlässt Elon Musks Startup Neuralink | Nachricht | finanzen.net
Grund unklar
Folgen
Tesla-Chef Elon Musk muss erneut einen Top-Manager gehen lassen. Dieses Mal betrifft der Abgang nicht den Elektroautobauer Tesla oder sein Weltraum-Unternehmen SpaceX, sondern die Führungsebene eines weiteren Musk-Konzerns: Neuralink.
Werbung
• Max Hodak bestätigt Rückzug von Neuralink
• Spekulationen um mögliches Zerwürfnis mit Elon Musk
• Grund bleibt unklar


Das US-amerikanische Neurotechnologie-Unternehmen Neuralink wurde im Juli 2016 gegründet. Mehrere Investoren, darunter Milliardär Elon Musk, haben sich zusammengetan, um Geräte zu entwickeln, die eine Kommunikation zwischen Computern und menschlichen Gehirnen ermöglichen sollen. "Breakthrough Technology for the Brain", definiert das Unternehmen selbst seinen Arbeitsansatz auf der Website.

Einer der Mitgründer von Elon Musk war der Biomediziningenieur Max Hodak, der den Posten des "President" bei Neuralink besetzte, während Musk selbst als CEO fungiert. Vor wenigen Tagen überraschte Hodak mit der Nachricht, dass er nicht mehr bei Neuralink beschäftigt sei - der Grund bleibt unklar.

Trennung auf Twitter verkündet

"Ein paar persönliche Neuigkeiten: Ich bin nicht länger bei Neuralink", erklärte Hodak in einem Tweet, der darauf schließen lässt, dass die Trennung bereits "vor einigen Wochen" erfolgt ist. Er habe eine Menge gelernt und bleibe weiterhin ein "großer Cheerleader" des Unternehmens, machte der Ex-Manager seine andauernde Unterstützung für die Neuralink-Ziele deutlich. Er mache sich jetzt auf zu neuen Ufern:

Umstände unklar

Der Grund für seinen Rückzug aus dem von ihm mit gegründeten Unternehmen nannte Hodak nicht. Ein kleiner Hinweis auf der Twitter-Plattform lässt aber vermuten, dass der Abgang nicht unbedingt einvernehmlich verlaufen sein könnte. Denn ein Twitter-User kommentierte die Neuigkeiten und betonte, er sei kein Fan davon, dass Führungskräfte ein Unternehmen verließen, ohne dass die Firma ein wirkliches Produkt auf den Markt gebracht habe. Dies erscheine ihm zu früh.
Hodak kommentierte diesen Einwand mit einem einzigen Wort: "Same", er sehe dies also ähnlich wie der Kritiker.

Dies veranlasste die Twitter-Community zum Spekulieren über die wahren Hintergründe des Hodak-Abgangs. Ein schlechtes Verhältnis zu Elon Musk wurde in diesem Zusammenhang genannt, auch dass Musk wohl schneller Ergebnisse habe sehen wollen. Ein anderer User spekulierte sogar scherzhaft darüber, dass Hodak auf diesem Weg einen späteren Aufenthalt im Gefängnis habe vermeiden wollen.

Hodak kommentierte die öffentlichen Spekulationen nicht und auch Elon Musk, der Twitter häufig als Sprachrohr nutzt, beteiligte sich nicht an der Diskussion.

Neuralink mit ambitionierten Zielen

Erst vor wenigen Wochen hatte Elon Musk ambitionierte Ziele für das aktuelle Jahr verkündet. Demnach könnte Neuralink noch 2021 damit starten, erste Computerchips in menschliche Gehirne einzusetzen.

Inwieweit diese ambitionierte Zielvorlage zum Rückzug von Hodak beigetragen haben könnte, bleibt unklar. Auf der Neuralink-Website wird der Verlust des Top-Managers nicht kommentiert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: sdx15 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.06.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
27.04.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.03.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
11.06.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
27.04.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
15.04.2021Tesla NeutralUBS AG
13.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Tesla UnderweightBarclays Capital
22.04.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie heute live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- K+S-Aktien Profiteur der Sanktionen gegen Belarus -- Kryptomarkt unter Druck -- Vivendi verkauft UMG-Anteil an SPAC von Bill Ackman -- Varta, HelloFresh, Morrison, Prosus,Tesla im Fokus

Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. Deutsche Bank und Fiserv gründen Gemeinschaftsunternehmen. Intel wirbt für staatliche Hilfen für Halbleiter-Produktion. Volvo will mit VW-Beteiligung Northvolt Batteriefabrik bauen. Plötzlicher Chefwechsel bei Fluggesellschaft Norwegian. Novartis meldet positive Studiendaten zu Zolgensma. Borussia Dortmund hat angeblich erstes Angebot für Sancho vorliegen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln