30.01.2019 20:03

George Soros sieht zwischen USA und China "heißen Krieg" entflammen

Handelskonflikt: George Soros sieht zwischen USA und China "heißen Krieg" entflammen | Nachricht | finanzen.net
Handelskonflikt
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

US-Milliardär George Soros betrachtet den Handelsstreit zwischen den USA und China mit großer Sorge. Er befürchtet sogar, dass der Konflikt zu einem "heißen Krieg" eskalieren könnte.
Werbung
Die Investmentlegende George Soros hat sich im Rahmen eines privaten Abendessens am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos besorgt über die Spannungen zwischen den beiden weltweit größten Volkswirtschaften gezeigt. Ursprünglich hatten Marktteilnehmer gehofft, dass es in Davos zu einer Annäherung der Konfliktparteien kommen könnte. Doch dann hat Washington überraschend keine Delegation in die Schweiz geschickt und dies mit dem "Government Shutdown" - dem teilweisen Stilstand der Regierungsbehörden - infolge des Haushaltsstreits begründet.

Trumps falscher Ansatz

Ende 2017 hatte US-Präsident Donald Trump China als "strategischen" Konkurrenten der USA bezeichnet. Diesen Ansatz findet Soros jedoch "zu simpel". "Eine effektive Haltung gegenüber China kann nicht auf einen Slogan reduziert werden. Sie muss viel durchdachter, detaillierter und praktischer sein; und sie muss eine wirtschaftliche Antwort Amerikas auf die 'Gürtel und Straße'-Strategie beinhalten", meint der Investmentguru.

Beim geopolitischen Entwurf "One Belt, One Road" (im deutschen auch "Gürtel und Straße" genannt) handelt es sich um Chinas Masterplan, mit dem es die Weltwirtschaft neu ordnen will. Mittels zahlreicher Bauprojekte soll das Reich der Mitte mit dem Rest der Welt verbunden werden, unter anderem mittels eines eurasischen Landgürtels (Belt - englisch für Gürtel) sowie über ein maritimes Straßennetz (Road - englisch für Straße).

Während ursprünglich nur das wirtschaftlich starke Ostasien mit Westeuropa und der Küstenregion Ostafrikas verbunden werden sollte, hat Xi Jinping inzwischen fast die ganze Welt in den Blick genommen - von Asien über Europa, Afrika und sogar Amerika. Dazu hat er das größte Infrastrukturprogramm aller Zeiten aufgelegt: Bis zu einer Billion US-Dollar sollen in neue Handelsrouten und Verkehrswege investiert werden. Während Trump also auf Abschottung setzt, investiert sein chinesischer Amtskollege Xi Milliardensummen in den Traum einer neuen Seidenstraße.

"Bedauerlicherweise scheint Präsident Trump einen anderen Kurs zu verfolgen: Er macht China Zugeständnisse und verkündet Siege, während er die Verbündeten der USA attackiert. Dies untergräbt aber das US-Ziel, Chinas Missbräuche und Exzesse zu dämpfen", kritisiert Soros. Seine Einschätzung der Lage ist ziemlich düster: "Die Realität sieht so aus, dass wir uns in einem kalten Krieg befinden, der zu einem heißen zu werden droht".

Neue Führung - neue Chance

Die Chance auf eine Verbesserung der Beziehungen zwischen den USA und China sieht Soros vor allem unter einer neuen Führung: "Wenn Xi und Trump nicht mehr länger an der Macht wären, würde sich die Möglichkeit eröffnen, eine bessere Zusammenarbeit zwischen den beiden Cyber-Supermächten zu entwickeln", meinte Soros.

Der US-Milliardär scheint von beiden Staatslenkern nicht viel zu halten: Xi Jinping bezeichnete er im Laufe des Abendessens als den "gefährlichsten" Widersacher für alle, die für eine offene Gesellschaft eintreten. Gegen Donald Trump hatte sich Soros schon von Anfang an positioniert: Im US-Wahlkampf 2016 hatte er dessen demokratische Gegenkandidatin Hillary Clinton unterstützt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ERIC PIERMONT/AFP/Getty Images, VCG/VCG via Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Conti-Vorstandschef legt Amt vorzeitig nieder -- TOTAL erholt sich etwas -- SNP, BMW, Apple, Amazon, Google, Facebook im Fokus

BBVA überrascht mit Milliardengewinn. Twitter verfehlt Gewinnerwartungen. SAFRAN setzt in Corona-Krise weiter auf Sparprogramm. BioNTech: Bald erste Ergebnisse zur Wirksamkeit von Impfstoffkandidat. IBM will weitere Stellen in Deutschland streichen. Honeywell mit weniger Umsatz und Gewinn. Exxon mit weiterem Verlust. Chevron schreibt rote Zahlen. Under Armour macht wieder Gewinn.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
Amazon906866
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Allianz840400
Daimler AG710000
NIOA2N4PB
AlibabaA117ME
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BASFBASF11
Lufthansa AG823212