Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
22.10.2020 11:05

Staatsdefizit im Euroraum steigt im zweiten Quartal auf Rekord

Haushaltsdefizit Eurozone: Staatsdefizit im Euroraum steigt im zweiten Quartal auf Rekord | Nachricht | finanzen.net
Haushaltsdefizit Eurozone
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die staatlichen Haushaltsdefizite in der Eurozone sind im zweiten Quartal 2020 im Zuge der Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Bewältigung auf einen Rekordwert gestiegen.
Werbung
Während die Regierungen die Staatsausgaben massiv erhöhten, um die Bürger und die Wirtschaft vor noch schlimmeren Folgen zu bewahren, brachen die Steuereinnahmen drastisch ein.

Das saisonbereinigte öffentliche Defizit stieg im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) sprunghaft von 2,5 Prozent im ersten Quartal auf 11,6 Prozent im zweiten Quartal, wie die Statistikbehörde Eurostat berichtete. Im zweiten Quartal wurde sowohl das höchste Defizit im Euroraum und in der EU als auch der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorquartal seit Beginn der Zeitreihe 2002 registriert.

Im zweiten Quartal 2020 verzeichneten alle Mitgliedstaaten ein öffentliches Defizit. In der EU-27 stieg das Defizit von 2,6 Prozent im ersten Quartal auf 11,4 Prozent im zweiten Quartal.

Am Ende des zweiten Quartals 2020, in dem die Auswirkungen der Eindämmungsmaßnahmen sowie die politischen Reaktionen darauf in einem erhöhten Finanzierungsbedarf voll zum Tragen kamen, belief sich der öffentliche Schuldenstand im Verhältnis zum BIP im Euroraum auf 95,1 Prozent gegenüber 86,3 Prozent am Ende des ersten Quartals 2020. In der EU stieg die Quote von 79,4 auf 87,8 Prozent.

Im Gesamtjahr 2019 erhöhte sich im Vergleich zu 2018 das öffentliche Defizit sowohl im Euroraum als auch in der EU, während der öffentliche Schuldenstand in beiden Gebieten zurückging. Gemessen am BIP erhöhte sich das öffentliche Defizit im Euroraum von 0,5 Prozent im Jahr 2018 auf 0,6 Prozent im Jahr 2019 und in der EU von 0,4 Prozent auf 0,5 Prozent. Gemessen am BIP verringerte sich der öffentliche Schuldenstand im Euroraum von 85,8 Prozent (Ende 2018) auf 84,0 Prozent (Ende 2019) und in der EU von 79,5 auf 77,6 Prozent.

LUXEMBURG (Dow Jones)

Bildquellen: jorisvo / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX letztlich schwächer -- Großbritannien lässt Corona-Impfstoff von BioNTech und Pfizer zu -- Nordex mit Kapitalerhöhung -- Neues Rettungspaket für TUI -- Deutsche Bank, Allianz, Bayer im Fokus

Lufthansa schließt Verkauf von LSG Europe ab. BayWa scheitert mit Millionenklage gegen Bundeskartellamt. Heidelberger Druck will Schlagkraft in China erhöhen. Merck Co. verkauft Anteile an Impfstoffentwickler Moderna. Italiens Wettbewerbshüter ermitteln gegen Generali und Allianz. Amazon AWS will auch ohne Cloud wachsen. FAA weist auf Risiken bei Lande-Automatik von Boeing 787 hin.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln