05.08.2020 14:25

ADP: US-Privatwirtschaft schafft im Juli nur 167.000 Stellen

Hinter den Erwartungen: ADP: US-Privatwirtschaft schafft im Juli nur 167.000 Stellen | Nachricht | finanzen.net
Hinter den Erwartungen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die US-Unternehmen haben im Juli ihren Personalbestand viel schwächer aufgestockt als erwartet.
Werbung
Wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing Inc (ADP) berichtete, entstanden im Juli gegenüber dem Vormonat lediglich 167.000 Stellen. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs von 1.000.000 Jobs vorausgesagt. Im Juni waren unter dem Strich 4.314.000 Arbeitsplätze hinzugekommen, und damit 1.945.000 mehr als ursprünglich gemeldet.

"Die Erholung auf dem Arbeitsmarkt hat sich im Juli verlangsamt", sagte Ahu Yildirmaz, Vizepräsidentin und Co-Leiterin des ADP-Forschungsinstituts. "Die Verlangsamung hat sich auf Unternehmen aller Größen und Sektoren auswirkt."

Der ADP-Bericht stützt sich auf etwas über 400.000 US-Unternehmen mit rund 23 Millionen Beschäftigten und gilt als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der am Freitag vorgelegt wird. Der ADP-Bericht umfasst nur die Beschäftigung in der Privatwirtschaft, während der offizielle Bericht auch den Staatsbereich einschließt.

Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen rechnen damit, dass im Juli auf der Basis des offiziellen Jobreports 1,5 Millionen Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft dazugekommen sind. Die Arbeitslosenquote soll von 11,1 auf 10,6 Prozent zurückgehen.

WASHINGTON (Dow Jones)

Bildquellen: Jan Hanus/iStockphoto
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street im Feiertag -- Conti und IG Metall einigen sich auf Jobabbau -- thyssenkrupp prüft wohl Stahl-IPO -- BioNTech, Bayer, Stellantis, Aareal Bank im Fokus

Compleo Charging-Aktie nach Eckdaten zurück Richtung 100 Euro. Demokratie-Institut kritisiert Israels Impf-Vereinbarung mit Pfizer. Arbeitsplätze bei Fluggesellschaft Eurowings gesichert. UBS steht vor personellen Veränderungen im Verwaltungsrat. Infineon und Elmos Semiconductor: Halbleiter-Aktien stark. Zurich Insurance zieht sich wohl von Nord Stream 2 zurück. thyssenkrupp baut Wasserelektrolyseanlage bei Québec.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln