07.10.2020 17:26

Streit um Abfindungen bei Lufthansa - Flüge ab Leipzig-Halle vorerst eingestellt

Hoher Zeitdruck: Streit um Abfindungen bei Lufthansa - Flüge ab Leipzig-Halle vorerst eingestellt | Nachricht | finanzen.net
Hoher Zeitdruck
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Bei der Lufthansa gibt es inmitten der Corona-Pandemie Streit um die Abfindungsangebote für Flugbegleiter.
Werbung
Die Offerten zum freiwilligen Ausscheiden würden den Beschäftigten unter hohem Zeitdruck und ohne ausreichende Beratungsangebote übermittelt, kritisierte der Geschäftsführer der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, am Mittwoch in Frankfurt.

Zudem seien die angebotenen Abfindungen zu niedrig, weil das Personal gleichzeitig bereits erhebliche Sparbeiträge in der Corona-Krise leiste. Für das Bodenpersonal fehlten entsprechende Angebote trotz hohem Zeitdrucks noch ganz, kritisierte die Gewerkschaft Verdi.

Die Flugbegleiter unter 55 Jahren sollen laut Ufo das 0,75-fache Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr erhalten. Die Verträge sind mit den Personalvertretungen ausgehandelt worden. "Wir hätten das Doppelte erwartet", sagte Baublies. Nach 20 Jahren würde ein Beschäftigter mit einem Gehalt von 5000 Euro nach diesem Modell eine Abfindung von 75 000 Euro erhalten.

Einem Lufthansa-Sprecher zufolge bewegt sich der Abfindungsfaktor zwischen 0,75 und 1 Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr. Das liege durchaus im Rahmen von aktuellen Programmen bei anderen Unternehmen.

Die über 55 Jahre alten Flugbegleiter müssen laut Baublies entscheiden, ob sie mit Abschlägen frühzeitig in den Vorruhestand gehen. Zur Abfederung sollten auch Mittel aus einem aufgelösten Mitarbeiter-Fonds verwendet werden, über den man sich aber auch noch nicht einig sei. Der Gewerkschafter kritisierte den hohen Zeitdruck, der seitens des Unternehmens aufgebaut werde. "Die Leute sollen innerhalb von vier Wochen entscheiden, ob sie zum November gehen." Gleichzeitig seien die internen Rentenberater in Kurzarbeit geschickt worden. Nach seiner Einschätzung würden von den rund 2800 Kandidaten keine 100 das Angebot annehmen, sagte Baublies.

"Selbstverständlich stehen unsere Experten den Mitarbeitern für Fragen zur Verfügung", entgegnete der Unternehmenssprecher. Es seien bereits mehrere hundert individuelle Angebote erstellt worden. Zur Beteiligung könne man noch keine Aussagen treffen, da beide Abfindungsprogramme noch liefen.

Wie andere Fluggesellschaften auch ist der Lufthansa-Konzern in der Corona-Krise wegen des stark reduzierten Flugangebots geschäftlich abgestürzt. Das Unternehmen musste vom Staat vor der Pleite gerettet werden und hat deutlich zu viel Personal an Bord für eine langfristig verringerte Nachfrage. Nach jüngsten Angaben sollen weltweit rund 27 000 von 128 000 Stellen wegfallen, bevorzugt über Teilzeit und freiwillige Abgänge, aber auch über betriebsbedingte Kündigungen.

Lufthansa und Eurowings stellen Flüge ab Leipzig-Halle vorerst ein

Lufthansa und ihre Tochter Eurowings stellen ihre Flüge ab Leipzig-Halle vorerst ein. Grund sei die geringere Nachfrage wegen der Corona-Pandemie, hieß es aus den Unternehmen am Mittwoch. Beide hatten wegen der einbrechenden Nachfrage ihre Flüge nach und von Leipzig-Halle im Sommer bereits stark reduziert. Jetzt wurden die letzten Verbindungen nach München beziehungsweise nach Düsseldorf aus dem Flugplan genommen.

Lufthansa will den Betrieb voraussichtlich mit dem Sommerflugplan 2021 wieder aufnehmen. Grundsätzlich sieht Eurowings Leipzig als relevanten Markt an und strebt eine schnellstmögliche Wiederaufnahme der Verbindung an.

Von Dresden fliegt Lufthansa derzeit nach Frankfurt/Main und München. Eurowings bedient derzeit Strecken nach Düsseldorf und Stuttgart von der Landeshauptstadt aus. Jeweils bis zu zweimal täglich gehen Maschinen, eine Aufstockung sei ab Dezember geplant. Im gleichen Monat soll es auch wieder Flüge nach Köln/Bonn geben.

/ceb/DP/stw

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Patrik Stollarz / Getty Images

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.12.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
03.12.2020Lufthansa market-performBernstein Research
01.12.2020Lufthansa SellUBS AG
30.11.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
12.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
03.12.2020Lufthansa market-performBernstein Research
25.11.2020Lufthansa market-performBernstein Research
18.11.2020Lufthansa market-performBernstein Research
18.11.2020Lufthansa market-performBernstein Research
13.11.2020Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
01.12.2020Lufthansa SellUBS AG
30.11.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.11.2020Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
11.11.2020Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln