finanzen.net
23.08.2019 18:25
Bewerten
(0)

Fristverlängerung: Huawei steht vor "Lebens- oder Todeskrise"

Huawei kämpft: Fristverlängerung: Huawei steht vor "Lebens- oder Todeskrise" | Nachricht | finanzen.net
Huawei kämpft
Das US-Embargo stellt für den chinesischen Smartphone-Hersteller weiterhin eine große Belastung dar. Der CEO ist sich sicher - das Unternehmen steht kurz vor einer "Lebens- oder Todeskrise".
• Huawei steuert aufgrund des US-Embargos auf eine Krise zu
• Der Huawei-CEO bezeichnet die drohende Situation als "Lebens- oder Todeskrise"
• Dem chinesischen Smartphone-Hersteller stehen firmeninterne Maßnahmen bevor

Huawei befindet sich im "Kampf"

Huawei-Gründer und CEO Ren Zhengfei teilte seinen Mitarbeitern mit, dass sich das Unternehmen momentan in einer "Lebens- oder Todeskrise" befindet. Grund dafür sei der seit Monaten anhaltende Druck durch die Entscheidungen der US-Regierung, berichtet der Nachrichtensender CNBC. Bereits in den letzten Wochen kam es immer wieder zu neuen Ausnahmegenehmigungen seitens der US-Regierung und die Erlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Produzenten Huawei wurde erst vor wenigen Tagen verlängert. Die Ausnahmegenehmigungen für Google und andere Firmen seien nun weitere 90 Tage gültig, erklärte Handelsminister Wilbur Ross am Montag im Gespräch mit dem Nachrichtensender Fox Business. Für das Unternehmen bedeutet die Fristverlängerung, dass es für drei weitere Monate die Versorgung bereits ausgelieferter Smartphones sowie den Betrieb von Mobilfunk-Netzwerken mit Huawei-Technik garantieren kann. Die Verlängerung ist auch für die Nutzer von Huawei-Smartphones eine gute Nachricht, denn so kann Google, die mit dem Betriebssystem Android operierenden Telefone, bis einschließlich November weiterhin in vollem Umfang mit Updates und Apps versorgen. Hinzu kommt, dass Huawei weiterhin Zulieferprodukte von US-Unternehmen erwerben kann, um damit bereits bestehende Kunden zu versorgen. Dennoch läuft dem Unternehmen die Zeit davon, denn klar ist, dass die Fristverlängerung nur eine temporäre Lösung darstellt und die US-Sanktionen früher oder später endgültig durchgesetzt werden. Ren Zhengfei beschrieb die aktuelle Situation des Unternehmens in einem Memo an die Mitarbeiter der Huawei-Netzwerkabteilung, laut CNBC, als "Kampf". Die Verlängerung der Genehmigungen soll den betroffenen Firmen lediglich Zeit geben, nach Alternativen zu suchen.

Umstrukturierung für mehr Effizienz

Ren Zhengfei ist fest entschlossen "den Kampf" zu gewinnen und hat in der Nachricht an seine Mitarbeiter eine umfassende Umgestaltung der Firmenvorgänge angekündigt, wie der Nachrichtensender CNBC berichtet. "Jetzt, da sich das Unternehmen in einer Lebens- oder Todeskrise befindet, besteht unsere erste Priorität darin, die gesamte Crew zu ermutigen, Beiträge zu leisten, und die zweite darin, Talente auszuwählen und zu fördern, um unserem System 'neues Blut' hinzuzufügen", sagte Ren. Der Huawei-Chef plant nun die Organisation und alle firmeninternen Vorgänge effizienter zu gestalten. Dazu gehört für den CEO des Unternehmens unter anderem auch die Vereinfachung der Berichtsstruktur, den Abbau von Personalüberschüssen, die Einstellung von sich wiederholenden Jobs und die Verlagerung von Managern auf andere Positionen, falls dies erforderlich sein sollte. Ren macht in seiner Erklärung deutlich, dass er bereit ist, alles dafür zu tun, um das Unternehmen aus der Krise zu leiten und forderte die Mitarbeiter auf, ihn dabei zu unterstützen. Die Angestellten sollen nun besonders darauf achten, dass die Qualität der Verträge, die sie mit den Kunden unterzeichnen, entsprechend hoch, um sicherzustellen, dass Huawei pünktlich bezahlt wird und keine Cashflow-Probleme auftreten. Zusätzlich arbeitet das Unternehmen bereits an einem Konzept, um sich von Googles Android-Version unabhängiger zu machen. Dies will das Unternehmen mit einem eigenen Betriebssystem schaffen, mit dem auch die Embargos durch die US-Regierung abgeschwächt werden würden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: testing / Shutterstock.com, Sergei Prokhorov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet C (ex Google)

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet C (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.08.2019Alphabet C (ex Google) buyDeutsche Bank AG
26.07.2019Alphabet C (ex Google) buyUBS AG
26.07.2019Alphabet C (ex Google) BuyThe Benchmark Company
29.05.2019Alphabet C (ex Google) HoldPivotal Research Group
15.05.2019Alphabet C (ex Google) buyUBS AG
06.08.2019Alphabet C (ex Google) buyDeutsche Bank AG
26.07.2019Alphabet C (ex Google) buyUBS AG
26.07.2019Alphabet C (ex Google) BuyThe Benchmark Company
15.05.2019Alphabet C (ex Google) buyUBS AG
15.05.2019Alphabet C (ex Google) BuyDeutsche Bank AG
29.05.2019Alphabet C (ex Google) HoldPivotal Research Group
26.10.2018Alphabet C (ex Google) HoldCanaccord Adams
17.08.2018Alphabet C (ex Google) HoldMorningstar
02.04.2018Alphabet C (ex Google) HoldPivotal Research Group
12.10.2017Alphabet C (ex Google) HoldPivotal Research Group

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet C (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100