23.03.2022 17:39

DAX-Anleger erkennen Risiken - Aktienbarometer schließt schwach

Inflation & Rezession: DAX-Anleger erkennen Risiken - Aktienbarometer schließt schwach | Nachricht | finanzen.net
Inflation & Rezession
Folgen
Nachdem der DAX zunächst Gewinne für sich verbuchen konnte, setzte sich bei Anlegern im Handelsverlauf wieder Unsicherheit durch.
Werbung
Der DAX begann den Handelstag 0,42 Prozent höher bei 14.532,84 Zählern. Nach zeitweiligen Kurszuwächsen drehte das Börsenbarometer nach unten ab und verlor letztlich 1,31 Prozent auf 14.283,65 Punkte.

"Die Marktteilnehmer scheinen zum Nachmittag hin nun doch noch die im Aktienmarkt vorhandenen Risiken zu erkennen", sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der comdirect. Zum Handelsstart seien noch zaghafte Käufer in der Überzahl gewesen, letztlich aber von der Realität eingeholt worden. "Die Ukraine-Krise ist noch ungelöst. Die Anleiherenditen steigen und machen Aktienengagements im derzeitigen Umfeld uninteressanter. Die Inflationsdynamik nimmt zu und drückt auf die Kostenseite der Unternehmen. Von den Lieferkettenproblemen und dem COVID-Thema nicht gesprochen", so Lipkow. Nach der Veröffentlichung von ifo-Schätzungen zur Inflation und Wirtschaftsleistung, nahmen sich Anleger im Sitzungsverlauf sichtlich zurück.

ifo-Prognose belastet

Der russische Angriff auf die Ukraine schmälert nach der neuen Prognose des ifo-Instituts das Wirtschaftswachstum und beschleunigt die Inflation in Deutschland. "Wir erwarten in diesem Jahr nur noch zwischen 2,2 und 3,1 Prozent Wachstum", sagte ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Im Dezember hatte das Institut 3,7 Prozent für das laufende Jahr vorhergesagt. Umgekehrt dürfte die Inflation schneller zunehmen als bislang erwartet. Das ifo-Institut rechnet nun mit 5,1 bis 6,1 Prozent anstatt 3,3 Prozent, wie noch im Dezember gedacht.

Krieg in der Ukraine: Warten auf weitere Sanktionen

Anleger setzten zudem weiterhin auf eine diplomatische Lösung des Konflikts. So sieht der ukrainische Präsident Selenskyj gewisse Fortschritte in den Verhandlungen. Er sei bereit, auch über den Status der von Russland annektierten Krim und der Separatistengebiete im Donbass zu sprechen, sagte Selenskyj.

Der Westen will nach Angaben der US-Regierung zudem am Donnerstag neue Sanktionen gegen Russland verhängen. Bislang lehnt Berlin allerdings einen Stopp der russischen Energielieferungen ab.

Redaktion finanzen.net / Dow Jones Newswires / dpa-AFX

Bildquellen: Sebastian Kaulitzki / Shutterstock.com, Stonel / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln