16.12.2020 14:14

Türkischer Notenbankchef verspricht straffe Geldpolitik

Inflation verringern: Türkischer Notenbankchef verspricht straffe Geldpolitik | Nachricht | finanzen.net
Inflation verringern
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die türkische Notenbank will ihren strafferen geldpolitischen Kurs offenbar fortführen.
Werbung
Die Zentralbank werde ihre Geldpolitik zusätzlich straffen, falls dies erforderlich sein sollte, sagte Notenbankchef Naci Agbal am Mittwoch während einer im Internet übertragenen Videokonferenz. Preisstabilität sei eine Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum. Die Notenbank sei daher entschlossen, die hohe Inflation zu verringern.

Derart deutliche Worte aus den Reihen der türkischen Zentralbank sind relativ neu. Agbal ist auch noch nicht lange Notenbankchef. Er wurde vor wenigen Wochen ernannt, als sich die Währungskrise in der Türkei immer weiter zuspitzte. Seine erste Amtshandlung war eine deutliche Anhebung der Leitzinsen. Davor war die Notenbank des Landes dafür bekannt, eine straffere Geldpolitik, insbesondere in Form höherer Zinsen, so weit es geht zu vermeiden. Als Hauptgrund galt die Ablehnung einer solchen Politik durch Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Mit dem Wechsel an der Notenbankspitze scheint aber eine neue geldpolitische Haltung eingekehrt zu sein. Agbal sagte, die Notenbank werde die Geldpolitik einfach und verständlich halten. Die Türkei benötige eine straffe Geldpolitik auch im kommenden Jahr. Die türkische Lira profitierte von den Äußerungen des Notenbankchefs und legte gegenüber dem US-Dollar zu.

/bgf/jsl/jha/

ANKARA (dpa-AFX)

Bildquellen: Bojan Pavlukovic / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln