Investments fürs neue Jahr gesucht? Informieren Sie sich jetzt über interessante Anlagemöglichkeiten in 2022!-w-
22.06.2021 17:32

ING-Chefvolkswirt Brzeski: Phase erhöhter Inflation könnte etwas länger dauern

Inflationsraten: ING-Chefvolkswirt Brzeski: Phase erhöhter Inflation könnte etwas länger dauern | Nachricht | finanzen.net
Inflationsraten
Folgen
Die Inflationsraten in Europa steigen seit einiger Zeit stärker als allgemein erwartet.
Werbung
Auch ING-Europa-Chefvolkswirt Carsten Brzeski erklärt sich das überwiegend mit Sonderfaktoren, die vorübergehender Natur sein dürften. Er weist aber darauf hin, dass diese Phase erhöhter Inflationsraten länger dauern könnte, als derzeit allgemein angenommen. Eine regelrechte Lohn-Preis-Spirale, die eine straffere Geldpolitik nach sich ziehen würde, sieht Brzeski allerdings nicht.

Derzeit fallen im Europa vor allem die hohen, teilweise zweistelligen Steigerungsraten der Erzeugerpreise auf. Brzeski weist darauf hin, dass es normalerweise sechs bis zwölf Monate dauert, bis eine solche Entwicklung bei den Verbraucherpreisen ankommen. "In der aktuellen Situation, sowohl in den USA als auch in der Eurozone, deuten hohe Auftragsbestände im verarbeitenden Gewerbe und zahlungskräftige Verbraucher darauf hin, dass es ein großes Potenzial für ein Überwälzen gibt", schreibt Brzeski in einem Kommentar.

Hinzu komme der erwartete Preisanstieg im Einzelhandel aufgrund des bevorstehenden Sommergeschäfts und der weiteren Öffnung der Volkswirtschaften, so dass eine höhere Inflation in den kommenden Quartalen so gut wie sicher scheine. "All dies deutet darauf hin, dass das erhöhte Inflationsniveau vorübergehend sein wird, aber diese Übergangsphase könnte länger sein als bisher angenommen", so Brzeski.

Selbst wenn einige der einmaligen Faktoren im nächsten Jahr aus der Inflationsrate herausfallen, könnten die verzögerte Überwälzung höherer Erzeugerpreisen sowie die Preisvolatilität im Zusammenhang mit Lockdowns die Inflation laut Brzeski noch bis weit ins Jahr 2022 hinein beeinflussen. "Die gute Nachricht ist, dass die Kreditverknappung in China gegen Ende 2021 einen Teil des Drucks auf die Rohstoffpreise beseitigen wird", meint er aber auch.

Aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) wären wohl nur kräftig steigende Löhne ein ernsthaftes Anzeichen für eine anziehende Inflation. Eine solche Entwicklung hält der ING-Ökonomen aber für wenig wahrscheinlich. Er argumentiert: "Mit der Wiedereröffnung des Einzelhandels, des Gastgewerbes und der Freizeiteinrichtungen ist es möglich, dass auch in der Eurozone ein vorübergehender Mangel an Fachkräften entsteht. Solange jedoch nicht anderswo neue Arbeitsplätze entstehen, scheint eine Rückkehr von Menschen aus Kurzarbeit in Vollzeitbeschäftigung das plausibelste Szenario zu sein."

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu ING Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2022ING Group OutperformCredit Suisse Group
11.01.2022ING Group BuyUBS AG
10.01.2022ING Group Sector PerformRBC Capital Markets
15.12.2021ING Group BuyUBS AG
15.12.2021ING Group OutperformCredit Suisse Group
11.01.2022ING Group OutperformCredit Suisse Group
11.01.2022ING Group BuyUBS AG
15.12.2021ING Group BuyUBS AG
15.12.2021ING Group OutperformCredit Suisse Group
13.12.2021ING Group OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.01.2022ING Group Sector PerformRBC Capital Markets
10.12.2021ING Group Sector PerformRBC Capital Markets
02.12.2021ING Group Sector PerformRBC Capital Markets
26.11.2021ING Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2021ING Group Equal-weightMorgan Stanley
05.11.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
26.10.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
07.09.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
09.08.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
06.08.2021ING Group UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ING Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Valneva-Vakzin neutralisiert wohl Omikron-Variante -- PUMA verdoppelt EBIT 2021 -- SUSE übertrifft Erwartungen -- BMW, VW im Fokus

Erstarkendes Primark-Geschäft sorgt für Zuversicht bei AB Foods. Brookfield hält nach erster Frist 71 Prozent an alstria office. Lagarde: Eine rasche Zinswende wie wohl bald in USA kein Thema für EZB. Sony: Activision-Spiele bleiben nach Microsoft-Deal verfügbar. thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln