25.11.2020 06:45

EZB-Chefsvolkswirt: Höhere Inflation wichtiger als Finanzstabilität

Inflationsziel mit Vorrang: EZB-Chefsvolkswirt: Höhere Inflation wichtiger als Finanzstabilität | Nachricht | finanzen.net
Inflationsziel mit Vorrang
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Europäische Zentralbank (EZB) kann nach den Worten ihres Chefvolkswirts Philip Lane derzeit keine großen Rücksichten auf die Finanzstabilität nehmen.
Werbung
"Wenn man wie wir sehr niedrige Inflationsraten hat, dann haben das Erreichen des Inflationsziels und die Stabilisierung der Inflationserwartungen hohen Vorrang", sagte Lane in einer vom Internationalen Währungsfonds (IWF) organisierten Diskussion.

Er fügte hinzu: "Der Trade-off zwischen der Geldpolitik und der Sicherung der Finanzstabilität wird wahrscheinlich davon abhängen, wie weit die Inflation von Zielbereich entfernt ist."

Lane sagte, die EZB habe die Finanzstabilität stets im Blick, und es sei schon viel für die grundlegende Stabilität des Bankensystems getan worden. Der Chefvolkswirt räumte ein, dass bei der makroprudenziellen Politik, die nach offizieller EZB-Lesart der vorrangige Akteur beim Umgang mit Finanzstabilitätsrisiken ist, noch viel getan werden müsse.

EZB-Direktorin Isabel Schnabel hatte am Nachmittag gesagt, dass die EZB im Rahmen der gegenwärtigen Strategieprüfung überlege, ob - und wenn ja - wie sie Finanzstabilitätsrisken künftig in ihrer Geldpolitik berücksichtigen könne. Die makroprudenziellen Instrumente seien noch nicht voll wirksam. Als eine theoretische Option hatte sie eine Bereitschaft der Zentralbank genannt, eine langsamere Rückkehr zu ihrem Ziel zu akzeptieren.

Zuvor hatte Schnabel allerdings darauf hingewiesen, dass die Inflation im Euroraum seit 2014 im Jahresdurchschnitt bei nur 0,8 Prozent liege. Die EZB strebt "mittelfristig" knapp 2 Prozent an.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, Oliver Hoffmann / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Wall Street tiefer -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- Siemens im ersten Quartal besser als erwartet -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Top-Rankings

KW 21/03: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 21/03: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Big Mac Index 2021
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln