finanzen.net
22.07.2020 12:04

Tesla: Ob die Rekord-Jagd der Tesla-Aktie weitergeht

Irrwisch auf allen Bühnen: Tesla: Ob die Rekord-Jagd der Tesla-Aktie weitergeht | Nachricht | finanzen.net
Irrwisch auf allen Bühnen
Folgen
Tesla-Chef Elon Musk mischt jetzt auch bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff mit. Oberstes Ziel aber bleibt der Absatz von Stromern - und die Aufnahme in den S&P 500.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Ideen scheinen Tesla-Gründer Elon Musk nie auszugehen. Wo Hightech und Marktchancen sich kreuzen, muss Musk unbedingt dabei sein. Zwei lapidare Zeilen auf Twitter überraschten jüngst selbst langjährige Beobachter: "Tesla baut als Seitenprojekt Mini-Fabriken zur Produktion von RNA für Curevac und andere", zwitscherte der Milliardär und Technologie-Revoluzzer.

Curevac, die Tübinger Biotech-Firma, in die die Bundesregierung unlängst 300 Millionen Euro investierte, arbeitet bekanntlich an einem Corona- Impfstoff. Ihre Arbeit auf Basis von Biomolekülen (RNA) macht sie zu einem Hoffnungsträger im Kampf gegen das Virus. Der Hintergrund des Tweets von Musk: Zu Tesla gehört der Maschinenbauer Grohmann Automation aus der Eifel, eigentlich ein Automobilzulieferer, der inzwischen mit Curevac an der Entwicklung von RNA-Printern arbeitet. Das sind kleinere Bioreaktoren, mit denen künftig auch Impfstoffe gegen Corona zeitsparend und effizient hergestellt werden sollen.

Die Tesla-Aktie schoss hoch und erstmals über die Marke von 1.200 Dollar, inzwischen wurde gar die 1.400er-Marke erreicht. Schwer zu sagen, welche Nachricht die Tesla-Euphorie auslöste - denn am gleichen Tag gab der Weltmarktführer bei E-Autos seine Absatzzahlen bekannt: 90.650 Fahrzeuge hatten die Kalifornier im Quartal bis Ende Juni ausgeliefert, weit mehr als die von Analysten geschätzten 72.000. Selbst die höchsten Prognosen der Experten wurden damit getoppt.

Das Hauptwerk in Fremont, Kalifornien, arbeite wieder auf Vorkrisenniveau, so Musk. Noch bis in den Mai ruhte hier die Fertigung. Der Firmenchef hatte dann trotz des Lockdown einfach weiter produzieren lassen. Der Sheriff tobte, und die Gewerkschaften kritisierten, Musk zwinge Mitarbeiter zur Arbeit trotz Corona.

Kick-off war Gold wert

Waghalsig riskierte der Gründer einen Gefängnisaufenthalt. Musk will es eben nicht nur den Shortsellern zeigen, die seit Jahren gegen die Aktie wetten - und zu deren Verhöhnung er jetzt "Short Shorts", kurze Hosen mit Tesla-Logo, auf der Webseite verkauft ("geben ein gutes Gefühl auch nach Börsenschluss"). Er will beweisen, dass E-Mobilität Geld verdienen kann. 2020, so der Plan, soll Tesla sein erstes ganzes profitables Jahr liefern.

Wichtiger Baustein hierfür war die Eröffnung der Gigafactory in Shanghai Anfang des Jahres. Seitdem baut Tesla Stromer im weltweit größten Absatzmarkt, zunächst die kompakte Limousine Model 3, das meistverkaufte Modell. Später soll der SUV Model Y hinzukommen. Der soll ab Sommer 2021 auch aus der Brandenburger Gigafactory heraus Europa erobern.

Der Kick-off in Shanghai dürfte sich indes wegen Corona schneller auszahlen: China hat die Krise besser verkraftet als viele Länder Europas oder gar die USA, wo die Infektionszahlen Höchstwerte erreichen. Zwar schlüsselt Tesla seinen Absatz nicht regional auf. Doch Beobachter vermuten, dass die Kalifornier in Asien die Basis für das erfolgreiche Quartal legten und dort viele Autos verkauften.

Skeptiker aber beginnen zu rechnen. "Wurden rund 30.000 Model 3 in China produziert, dann wäre der Absatz im Rest der Welt, vor allem in Europa und den USA, über ein Drittel geschrumpft", meint etwa Joseph Spak vom US-Analysehaus RBC Capital. Das entspräche in etwa den Absatzrückgängen, die etablierte US-Hersteller wie GM, Toyota oder Fiat Chrysler jüngst fürs Quartal meldeten. Zumindest in den Verkaufsräumen Europas und der USA wäre Tesla demnach kein Überflieger.

Auch die Fertigung könnte nicht so rund laufen, wie Musk es darstellt. Von April bis Ende Juni rollten bloß knapp 83.000 Teslas vom Band. Über 8.000 der im Quartal verkauften Stromer fuhren somit rechnerisch aus den Ende März noch vollen Lagern zu den Kunden.

Den Absatz kurbelt der ehrgeizige Chef auch durch Preissenkungen an. Womöglich gelingt es Musk so, das selbst gesteckte Ziel einer halben Million verkaufter Autos bis Jahresende noch zu schaffen. Das aber wird knapp: Bis Ende Juni waren es erst rund 179.000 Autos.

Ziel ist der S & P 500

Auch der Durchbruch an der Impfstofffront lässt wohl noch auf sich warten. Bleibt ein anderer Coup, der Musk 2020 gelingen könnte: die Aufnahme der Aktie in den S & P 500. Das Kriterium, an dem Tesla bisher scheiterte: Unternehmen müssen vier profitable Quartale in Folge ausweisen, um in den US-Index zu kommen. Mit schwarzen Zahlen im zweiten Quartal könnte Tesla hier endlich über die Ziellinie fahren. Übernächste Woche wissen Anleger mehr.

Höhenflug: Die Aktie ist zuletzt stark gelaufen. Wir erwarten eine Konsolidierung. Langfristig bleibt das Papier interessant.
Bildquellen: Jason Merritt/Getty Images for Tesla/Getty Images, Pe3k / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gerüchte um Smartwatch
Trotz Hinweisen keine Tesla-Watch? - Musk: "Neuralinks sind die Zukunft"
Das Tesla-Auto per Smartwatch öffnen - ein Wunsch vieler Fans des Elektroautoherstellers. In diesem Jahr lieferten bereits zwei Hersteller von Smartwatches Hinweise auf eine Zusammenarbeit mit dem E-Giganten mit Sitz im kalifornischen Palo Alto. Nun meldete sich Tesla-CEO Elon Musk selbst zu Wort.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla NeutralUBS AG
23.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.09.2020Tesla VerkaufenIndependent Research GmbH
01.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Investieren wie Warren Buffet? Wie das funktioniert, erfahren Sie im im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow unentschlossen -- DAX leichter -- Siemens-Aktien kurz auf Mehrjahreshoch -- HORNBACH optimistischer -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- Intel, Allianz, HELLA im Fokus

Anscheinend erneute Durchsuchung bei Wirecard. KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an Rüstungskonzern Hensoldt. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Lufthansa AG823212