23.04.2021 21:18

Intel-Aktie tiefrot: Intel übertrifft Erwartungen deutlich und erhöht Ausblick - Chipmangel belastet

Jahresprognose angehoben: Intel-Aktie tiefrot: Intel übertrifft Erwartungen deutlich und erhöht Ausblick - Chipmangel belastet | Nachricht | finanzen.net
Jahresprognose angehoben
Folgen
Der Chiphersteller Intel hat die Erwartungen für das erste Quartal klar übertroffen und darauf die Jahresprognose angehoben.
Werbung
Dessen ungeachtet verzeichnete Intel aber einen starken Einbruch im wettbewerbsintensiven Servergeschäft.

Der Chipriese berichtete einen Nettogewinn von 3,4 Milliarden Dollar oder 82 Cent pro Aktie, verglichen mit 5,66 Milliarden bzw 1,31 Dollar im Vorjahr. Bereinigt um mehr als 2,2 Milliarden Dollar für Restrukturierungen und andere Maßnahmen sowie andere Anpassungen wies Intel einen Gewinn von 1,39 (Vorjahr: 1,45) Dollar je Aktie aus. Der Umsatz sank auf 19,70 (19,83) Milliarden Dollar und damit zum dritten Mal in Folge. Gewinn und Umsatz lagen aber dennoch deutlich über den Erwartungen der Analysten, die laut Factset von 1,15 Dollar pro Aktie und einem Umsatz von 17,79 Milliarden ausgingen.

Intel selbst hatte 1,10 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von etwa 17,5 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Intel wies darauf hin, dass der Umsatz nach Abzug des Speichergeschäfts, das gerade verkauft wird, bei 18,6 Milliarden Dollar lag und damit immer noch deutlich über den Schätzungen der Analysten.

"Dies ist ein entscheidendes Jahr für Intel", kommentierte Intel-Chef Pat Gelsinger den ersten Ergebnisbericht seit seiner offiziellen Übernahme. "Wir legen unser strategisches Fundament und investieren, um unseren Kurs zu beschleunigen und vom explosiven Wachstum bei Halbleitern zu profitieren, die unsere zunehmend digitale Welt antreiben."

Jahresprognose steigt

Intel prognostizierte außerdem einen Jahresumsatz von rund 77 Milliarden Dollar bzw. 72,5 Milliarden Dollar ohne das Speichergeschäft, und einen bereinigten Gewinn von 4,60 Dollar pro Aktie. Zuvor hatte Gelsinger 4,55 Dollar je Aktie bei einem Umsatz von 76,5 Milliarden angepeilt.

Für das zweite Quartal sieht Intel den Umsatz bei 18,9 bzw ohne Speichergeschäft bei 17,8 Milliarden Dollar und den Gewinn bei 1,05 Dollar je Aktie. Analysten erwarteten bislang im Durchschnitt einen bereinigten Gewinn von 1,09 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 17,55 Milliarden.

Intels Datencenter-Gruppe verzeichnete unterdessen einen Umsatzrückgang von mehr als 20 Prozent auf 5,56 Milliarden Dollar, während Analysten 5,89 Milliarden erwartet hatten. Intel sieht sich in diesem Geschäftsbereich einem verstärkten Wettbewerb durch den Rivalen Advanced Micro Devices und durch Nvidia ausgesetzt.

Intel-Chef sieht noch zwei Jahre mögliche Chip-Knappheit

Der neue Chef von Intel glaubt, dass sich der globale Engpass bei der Chipversorgung noch zwei Jahre hinziehen könnte. Pat Gelsinger sagte, dass die Lieferengpässe, die einige Sektoren der Weltwirtschaft seit Monaten beeinträchtigen, anhalten werden, bis mehr Kapazität aufgebaut ist, um die Chip-Nachfrage für alles von Automobilen bis hin zu Elektronik zu befriedigen. "Es wird eine Weile dauern, bis man mehr Kapazitäten in Betrieb nehmen kann", sagte er in einem Interview. "So ist das eben, wenn man neue Fabriken baut."

Der weltweite Mangel an Halbleiterchips hat die Produktion in verschiedenen Sektoren gestört, was zu vorübergehenden Schließungen von Automobilfabriken und reduzierten Lieferungen von Artikeln wie Computern und einigen Geräten geführt hat. Die Chip-Firmen bemühen sich, die Knappheit zu überwinden.

Das Weiße Haus traf sich diesen Monat mit Führungskräften aus der Chip- und anderen Industrien, um herauszufinden, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten, um den Mangel zu beheben und die heimische Chipindustrie zu stärken. Präsident Biden hatte zuvor versprochen, die Chip-Knappheit zu beheben und 50 Milliarden Dollar für die Halbleiterindustrie in sein umfangreiches Infrastruktur-Ausgabenpaket aufgenommen.

"Die Investitionen, die in diesem Umfang erforderlich sind, sind immens", sagte Gelsinger. Der CEO, der seit Februar im Amt ist, versprach außerdem, schnell einige Produktionskapazitäten zur Verfügung zu stellen, um die Chip-Knappheit zu lindern.

Die Reaktion der Intel-Aktie auf Zahlen und Ausblick fällt negativ aus. Auf der NASDAQ wird die Aktie zeitweise 5,55 Prozent niedriger bei 59,10 US-Dollar gesehen.

NEW YORK (Dow Jones)

Bildquellen: Lyao / Shutterstock.com

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.04.2021Intel buyUBS AG
23.04.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
07.04.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
07.04.2021Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.2021Intel buyUBS AG
21.04.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
07.04.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
07.04.2021Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2021Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
23.06.2020Intel market-performBernstein Research
16.06.2020Intel Equal-WeightMorgan Stanley
24.04.2020Intel market-performBernstein Research
26.03.2020Intel market-performBernstein Research
23.07.2019Intel HoldThe Benchmark Company
23.04.2021Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
24.03.2021Intel UnderperformBernstein Research
01.02.2021Intel UnderperformRBC Capital Markets
22.01.2021Intel UnderperformBernstein Research
22.01.2021Intel UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln