Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
30.07.2019 15:54

Hedgefondsmanager rät zu langfristigen Anlagen: Einigung im US-chinesischen Handelsstreit unwahrscheinlich

Kein Abkommen in Sicht?: Hedgefondsmanager rät zu langfristigen Anlagen: Einigung im US-chinesischen Handelsstreit unwahrscheinlich | Nachricht | finanzen.net
Kein Abkommen in Sicht?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Im Laufe dieser Woche wollen die USA und China ihre Handelsgespräche wieder aufnehmen. Die Chancen auf ein baldiges Abkommen stehen jedoch schlecht, glaubt Hedgefondsmanager Kyle Bass und rät daher zum Kauf langfristiger Anlagen.
Werbung
• Handelsgespräche zwischen USA und China werden diese Woche fortgesetzt
• Hedgefondsmanager Kyle Bass glaubt nicht an baldiges Abkommen
• Bass rät zum Kauf von Immobilien und langfristigen Anleihen

Kyle Bass: China hält nicht, was es verspricht

Im Laufe dieser Woche werden die Handelsgespräche zwischen den USA und China fortgesetzt, nachdem die Verhandlungen im Mai gescheitert waren. Das Weiße Haus hatte vergangene Woche bestätigt, dass US-Finanzminister Steven Mnuchin und US-Handelsbeauftragter Robert Lighthizer in Shanghai auf die chinesischen Gesprächspartner, geleitet von Chinas Vizepremier Liu He, treffen werden. Mnuchin zufolge gebe es weiterhin zahlreiche Probleme, die die zwei größten Volkswirtschaften der Welt lösen müssten.

Der milliardenschwere Hedgefondsmanager Kyle Bass zeigte sich daher äußerst skeptisch bezüglich des Erreichens eines Handelsabkommens zwischen den USA und China, wie CNBC berichtet. "Bei jedem Geschäft, das die Chinesen seit ihrem Beitritt zur WTO 2001 mit uns abgeschlossen haben, hält China nie seine Versprechen ein", sagte der Gründer und CIO von Hayman Capital Management kürzlich in CNBCs "Closing Bell". "Irgendwann wird einer unserer Verwaltungsbeamten die Füße vors Feuer halten und das ist eine Art Kampf der Kulturen, denn die Kommunistische Partei will sich nichts Messbarem oder Durchsetzbarem unterwerfen. Ich glaube nicht, dass eine Einigung erzielt werden kann."

Schlagkraft der Fed lässt nach

Auch die Sitzung der US-Notenbank Fed steht zur Wochenmitte an - Anleger erwarten die Ankündigung einer lockereren Geldpolitik sowie die damit einhergehende Zinssenkung. Auch dieser Entwicklung blickt Bass skeptisch entgegen, denn dadurch verliere die Fed an Schlagkraft, sagte der Hedgefondsmanager gegenüber CNBC. "Wir glauben, dass Zinssenkungen immer weniger effektiv sein werden, sobald man einmal bei einer Rate von Null angekommen ist... Sie werden weniger Wirksamkeit haben. Ich denke, Anfang 2020 werden wir nur eine Schwächung der US-Wirtschaft sehen. Vielleicht werden wir nur eine leichte Rezession haben, aber dann werden wir trotzdem sofort auf null Prozent Zinsen runtergehen."

Bass rät in dem Umfeld zu diesen Anlagen

In Anbetracht dieser Situation sollten sich Anleger auf langfristige Anlagen konzentrieren, rät der milliardenschwere Hedgefondsmanager: "Der beste Weg, Ihre Investitionen in einem solchen Umfeld zu verteidigen, ist der Kauf von langfristigen Vermögenswerten, d. h. Sie wollen Wohnungen besitzen, Sie wollen Bürogebäude besitzen und Sie wollen langfristige Anleihen besitzen".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Dilok Klaisataporn / Shutterstock.com

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- US-Börsen fest -- Biden ist neuer US-Präsident -- BASF über Prognosen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Twitter stellt offizielle Accounts auf Biden und Harris um. Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln