finanzen.net
14.06.2017 09:32

Moscovici will Schulden in der EU auf lange Sicht vergemeinschaften

Keine Euro-Bonds: Moscovici will Schulden in der EU auf lange Sicht vergemeinschaften | Nachricht | finanzen.net
Keine Euro-Bonds
Folgen
EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat sich auf lange Sicht für eine Vergemeinschaftung von Schulden in der Europäischen Union ausgesprochen.
Werbung
"Die EU-Kommission schlägt keine Euro-Bonds vor", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Langfristig könne man in einer vollständig integrierten Eurozone aber auch "über eine Vergemeinschaftung neuer Schulden sprechen".

   Moscovici machte deutlich, dass er einen größeren Beitrag Deutschlands für die EU erwartet. "Es geht uns nicht darum, eine Transferunion zu schaffen. Aber wenn wir einen europäischen Haushalt für Investitionen schaffen, brauchen wir Mittel von allen Mitgliedstaaten - entsprechend ihrer wirtschaftlichen Stärke", sagte er. Sinn der Eurozone sei, dass die starken Länder stark bleiben und die schwachen Länder stärker würden. Das liege auch im Interesse Deutschlands, so Moscovici.

   Wie der Währungskommissar weiter sagte, rechnet er mit einer raschen Rückkehr Griechenlands an den Kapitalmarkt. "Das dritte Hilfsprogramm wird das letzte sein. Danach ist Griechenland wieder ein normales Mitglied der Eurozone", so Moscovici. Das werde wahrscheinlich schon im kommenden Jahr der Fall sein.

   Moscovici forderte die Euro-Finanzminister auf, bei ihrer entscheidenden Sitzung am Donnerstag weitere Milliarden-Hilfen für Griechenland zu beschließen. "Das Reformpaket, das jetzt vom Parlament verabschiedet wurde, ist sehr hart", sagte er. "Dafür sollten die Griechen belohnt werden."

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: alterfalter / Shutterstock.com, Zerbor / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX über 13.000-Punkten -- ZEW-Index unerwartet gestiegen -- adidas wagt keine Prognose 2020 -- Zalando verdoppelt Gewinn -- Uniper und HelloFresh erhöhen Prognose -- Aurubis, EVOTEC, Fraport im Fokus

DEUTZ spürt Corona-Krise und macht noch mehr Verlust. Britische Notenbank kündigt weitere Hilfen bei schwächelnder Wirtschaft an. Aurubis bestätigt nach Gewinnwachstum Jahresprognose. Baumarktgruppe HORNBACH wird optimistischer. alstria office mit roten Zahlen - Dividendenzahlung geplant. Richter: Fahrer von Uber und Lyft in Kalifornien sind Mitarbeiter. Corestate Capital mit deutlichem Umsatz- und Ergebnisrückgang.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
NikolaA2P4A9
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914