✩ ✩ ✩ 10 % Fixzins mit Homeoffice Plus Aktienanleihe auf 💻 Cisco 💻 Microsoft und 💻 Zoom - 2 Jahre - anfängliche Plus Barriere bei 60 % ✩ ✩ ✩-w-
30.09.2011 23:38

Konjunkturängste drücken Wall Street - DJIA unter 11.000 Pkt.

Folgen
Werbung

   NEW YORK (Dow Jones)--Schwache Konjunkturaussichten haben am Freitag zum Monats- und Quartalsultimo die Kurse an Wall Street in die Knie gezwungen. Der Dow Jones Index für 30 Industriewerte (DJIA) fiel um 2,2% oder 241 auf 10.913 Punkte. In der letzten Handelsstunde verstärkte sich die Abgabedynamik noch einmal, die Marke von 11.000 konnte nicht verteidigt werden. Auf Quartalssicht war es der größte Verlust seit über zwei Jahren.

   Für den S&P-500 ging es um 2,5% bzw 29 auf 1.131 Zähler nach unten und der Nasdaq-Composite verlor 2,6% oder 65 auf 2.415 Stellen. Umgesetzt wurden 1,32 (Donnerstag: 1,12) Mrd Aktien. Dabei wurden 626 (2.178) Kursgewinner und 2.448 (858) -verlierer gezählt, unverändert schlossen 57 (76) Titel. Ein überraschender Anstieg der Inflation in der Euro-Zone habe die Hoffnung auf Zinssenkungen merklich gedämpft, hieß es. "Die Inflationsentwicklung macht eine Zinssenkung für die EZB schwieriger. Der Markt hatte letztlich darauf als Konjunkturstimulus gehofft", fasste Marktstratege Doug Cote von ING Investment Management die Enttäuschung am Markt zusammen. Zunehmend hätten sich Anleger aber nicht nur über das Wachstum in der entwickelten Welt, sondern auch in den Schwellenländern besorgt gezeigt.

   Der Einkaufsmanagerindex (PMI) der HSBC für China fiel zwar höher als erwartet aus, gleichwohl war er aber im September erneut nicht gestiegen. Zudem hatte Brasilien die Wachstumsprognosen nach unten angepasst. Das nachlassende Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern sei insbesondere deshalb Besorgnis erregend, da das Wachstum in Europa und den USA von der Schuldenkrise stark belastet werde, so Stimmen aus dem Handel. Verstärkt wurden die trüben Konjunkturaussichten von einer schwachen Einkommensentwicklung der US-Verbraucher.

   Zwar kletterten die Ausgaben der US-Konsumenten im August wie erwartet um 0,2%, parallel sanken jedoch die Einkommen um 0,1%, während Volkswirte eine Zunahme um 0,1% erwartet hatten. Es war der erste Einkommensverlust seit rund zwei Jahren. Händler werteten die Daten im Hinblick auf das künftige Ausgabeverhalten in den USA als äußerst schwaches Zeichen. Kurzzeitig brachten unerwartet positiv ausgefallene Daten etwas Entlastung. Sowohl der Einkaufsmangerindex aus Chicago wie auch die zweite Lesung des Index der Universität Michigan zur Verbraucherstimmung lagen über den Erwartungen. Allerdings verläuft die Erholung eher zögerlich.

   Zu den größten Abgebern zählten Aktien aus den Sektoren Finanzen, Industrie und Rohstoffe. Defensive Titel hielten sich etwas stabiler. Die stark zyklischen Anteilsscheine des Aluminiumverhütters Alcoa gehörten dann auch zu den Papieren mit den höchsten Einbußen im DJIA, die Aktie gab 4,9% auf 9,57 USD ab. Mit einem Verlust von 5,6% auf 22,45 USD waren nur Hewlett-Packard schwächer. Auch die zuletzt hoch volatilen Finanzwerte kamen deutlich unter die Räder: Bank of America verloren 3,6% auf 6,12 USD und J.P. Morgan 4% auf 30,12 USD. Merck & Co stellten mit einem Aufschlag von 0,1% auf 32,70 USD den einzigen Gewinner im DJIA.

   Micron Technology brachen außerhalb des DJIA um 14,1% auf 5,04 USD ein. Der Halbleiterkonzern hat im vierten Quartal die Erwartungen klar verfehlt. Statt eines prognostizierten Gewinns verbuchte das Unternehmen einen Verlust. Umsatz und Margen litten unter dem Preisverfall bei Speichereinheiten. Ingersoll-Rand stürzten um 12,1% auf 28,09 USD ab. Der Industriekonzern senkte seinen Quartalsausblick. Orion Marine sanken belastet von einem schwachen Sektorausblick des Unternehmens um 7,4% auf 5,77 USD.

   Laut "WSJ" befindet sich McGraw-Hill in fortgeschrittenen Gesprächen, ihre S&P-Indizes mit denen der CME Group, die Dow-Jones-Indizes, zusammenzulegen. McGraw-Hill fielen um 3,1% auf 41,00 USD und CME Group um 4,2% auf 246,40 USD. Eastman Kodak hat laut "WSJ" Spezialisten für Restrukturierungen angeheuert. Anleger überzeugte das nicht, die Titel brachen um 53,8% auf 0,78 USD ein.

DJG/DJN/flf (END) Dow Jones Newswires

   September 30, 2011 17:08 ET (21:08 GMT)

   Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 08 PM EDT 09-30-11

Schnell noch reinklicken!

CoT-Daten sind kostenlose Insiderinformationen, mithilfe derer Sie schon früh große Trends erkennen können. Wie Sie diese in Kombination mit anderen Ansätzen für sich nutzen können, erfahren Sie jetzt life im Online Seminar!

Schnell noch reinklicken!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt nach neuem Rekord leichter -- VW will bei E-Autos in China aufholen -- Vorstandschef von GameStop tritt zurück -- Schwerer Tesla-Unfall -- Coca-Cola, BMW, EVOTEC, RWE im Fokus

Neues iPad-Modell bei Apple-Event erwartet. Wacker Neuson hält trotz starkem Jahresstart an Prognose fest. Eli Lilly Notfallzulassung entzogen. Harley-Davidson kündigt rechtliche Schritte gegen EU-Zölle an. CureVac reicht Schnell-Prüfverfahren für Impfstoff in der Schweiz ein. JPMorgan bestätigt Finanzierung der Super League. EU übt Option für 100 Millionen Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech aus.

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln