finanzen.net
01.04.2019 17:50
Bewerten
(0)

Daimler konzentriert sich bei Sparprogramm auf die Verwaltung - Aktie gewinnt

Kostensenkung im Blick: Daimler konzentriert sich bei Sparprogramm auf die Verwaltung - Aktie gewinnt | Nachricht | finanzen.net
Kostensenkung im Blick
DRUCKEN
Der Autobauer Daimler konzentriert sich mit seinem angestoßenen Sparkurs zunächst auf die Verwaltung.
"Wir müssen an die bestehenden Kosten ran, um Mittel freizuschaufeln für die Investitionen der Zukunft", sagte Daimlers Personalvorstand Wilfried Porth der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den anstehenden Umbau hin zur Elektromobilität. "Im Moment liegt der Fokus sicher stärker auf der Verwaltung als auf der Produktion."

Daimlers scheidender Vorstandschef Dieter Zetsche hatte bei der Bilanzpressekonferenz Anfang Februar "Gegenmaßnahmen" angekündigt, um die Profitabilität der Pkw-Sparte wieder zu steigern. Auch BMW und Volkswagen haben schon Sparprogramme ausgerufen. Die Autobauer stehen wegen des Umbaus hin zur Elektromobilität vor Milliardeninvestitionen, die sie gegenfinanzieren müssen. VW will sogar Stellen streichen, BMW in den kommenden vier Jahren 12 Milliarden Euro sparen. Soweit ist man bei Daimler noch nicht.

Es gebe viele kleine Signale, die in der Summe etwas ausmachten, sagte Porth. "Beispielsweise weniger Berater, weniger Reisen, weniger Papier und Bewirtungen bei Meetings, höhere Effizienz." Wie viel Geld Daimler damit sparen will, wollte er nicht sagen.

Besonders bei den Reisekosten sieht er Potenzial. "50 Prozent Kostensenkung halte ich hier für machbar", sagte Porth. "Sie müssen sehen: Einmal nach Berlin fliegen, kostet nicht die Welt", doch dies multipliziere sich schnell. Die Ausgaben für Reisen waren laut einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" zuletzt aus dem Ruder gelaufen. Daimler hatte im Zuge von Kulturwandel und Bürokratieabbau erst vor nicht allzu langer Zeit die Genehmigungsverfahren vereinfacht.

Dabei dürften durch den Wandel hin zur Elektromobilität auch in der Produktion bei Daimler künftig Aufgaben wegfallen. Ob und wie viele Arbeitsplätze betroffen sind, hängt nach den Worten von Porth davon ab, wie viele E-Autos Daimler in Zukunft verkauft und wie viel davon selbst produziert wird. "Wenn man das mit kühlem Kopf und guter Planung anschaut, den demografischen Wandel und die natürliche Fluktuation miteinbezieht, sehen wir das Thema als absolut beherrschbar an", sagte Porth.

Betriebsbedingte Kündigungen sind für die rund 130 000 Tarifbeschäftigten in Deutschland ohnehin auf Jahre ausgeschlossen. Der Daimler-Konzern plant nach der Zustimmung der Hauptversammlung im Mai eine Neuaufstellung der drei Bereiche Pkw, Lkw und Dienstleistungen unter einer Holding. Stimmen die Mitarbeiter zu, erhalten sie eine Beschäftigungsgarantie bis Ende 2029.

Nach Auffassung von Michael Häberle, Betriebsratschef am Daimler-Stammsitz in Stuttgart-Untertürkheim, muss aber auch gezielt nach neuen Aufgaben für die Mitarbeiter gesucht werden. Daimler habe sich verpflichtet, für genug Beschäftigung zu sorgen und 35 Milliarden Euro in deutsche Standorte zu investieren.

Der Betriebsrat hat eigene Ideen: "Wir sind der Auffassung, dass nicht jede Aufgabe, die extern vergeben wird, auch billiger ist", sagte Häberle. "Da sprechen wir über Werkverträge, Produkte, Quotierungen. Bevor man bei uns Schichten absagt, muss man doch überlegen, ob man Produktionsumfänge wieder reinholt, die man an andere Firmen vergeben hat." Daimler baut derzeit beispielsweise keine Motoren für Elektroautos selbst.

Im vergangenen Jahr hatte die Geschäftsleitung unter dem Druck der Arbeitnehmer entschieden, dass künftig auch Batterien in Untertürkheim gefertigt werden. Der Grundstein für eine der beiden Batteriefabriken wird in der kommenden Woche gelegt. Dem ging 2017 ein wochenlanger Streit voraus, in dem Betriebsräte Überstunden am Wochenende nicht genehmigten und so die Produktion lahm legten. Gerade laufen Verhandlungen über die Fertigung eines elektrischen Antriebsstrangs in Untertürkheim mit dem Betriebsrat an. "Ich sehe da kein großes Konfliktpotenzial", sagte Porth.

Eine Sicherheit, die aber nicht für die bei Daimler beschäftigten Leiharbeiter gilt: Zuletzt hatte der Autobauer Berichten zufolge 900 von ihnen abbestellt. Porth wollte die Zahl nicht bestätigen. "Ja - wir haben in letzter Zeit einige Zeitarbeiter abgemeldet, in Summe seit 2005 aber rund 9000 Zeitarbeiter fest eingestellt", sagte er. Das habe nichts mit dem Spardruck zu tun. "Oft geht es darum, dass wir beispielsweise in unseren Werken in Rastatt oder Untertürkheim auch Hallen für die Elektromobilität umbauen." Während des Umbaus könne dort nicht produziert werden.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an: Die Daimler-Aktie verbuchte einen Zuschlag von 4,11 Prozent auf 54,40 Euro.

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: olgaru79 / Shutterstock.com, Radu Bercan / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:41 UhrDaimler buyOddo BHF
14.05.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
13.05.2019Daimler market-performBernstein Research
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
30.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
11:41 UhrDaimler buyOddo BHF
14.05.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
26.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
13.05.2019Daimler market-performBernstein Research
29.04.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
29.04.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
29.04.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
26.04.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000