01.10.2017 12:26

Deutsche Post-Chef Appel will Porto-Änderung ab 2019

Kritik an AfD-Wahlerfolg: Deutsche Post-Chef Appel will Porto-Änderung ab 2019 | Nachricht | finanzen.net
Kritik an AfD-Wahlerfolg
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Die Deutsche Post will das Porto ab 2019 womöglich wieder anheben.
Werbung
Der DAX-Konzern werde im Spätherbst kommenden Jahres bei der Bundesnetzagentur einen Änderungsantrag stellen, sagte Vorstandschef Frank Appel im Interview der "Welt am Sonntag". "Anpassungen, sei es nach oben oder unten, sind dann frühestens ab Januar 2019 möglich." In den zurückliegenden drei Jahren hatte die Deutsche Post das Briefporto in vier Schritten von 0,55 Euro (2013) auf nunmehr 70 Cent (2016) verteuert. Die Aufsichtsbehörde hatte die letzte Anhebung für drei Jahre eingefroren - über die Preise kann die Post nicht völlig autonom entscheiden.

Aus Sicht von Appel bleibt Deutschland auch nach dem Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl ein weltoffenes und zukunftsgewandtes Land. Er sehe sich in der Verantwortung, "alles dafür zu tun, um Populisten den Nährboden zu entziehen", sagte er. "Wir müssen den Menschen erklären, wie gut es uns auch im internationalen Vergleich wirklich geht, und dass es keinen Grund gibt, die Zukunft zu fürchten und sich abzuschotten."

Deutschland stehe so gut da wie kaum ein anderes Land, sei einer der größten Exporteure der Welt, sagte Appel. "Und vielerorts im Ausland bewundert man uns dafür, wie wir mit der Flüchtlingskrise umgegangen sind. Darauf können wir stolz sein." Wer auch immer die Regierung bilde, müsse die Sorgen der Menschen ernst nehmen und zugleich jeder Form von Protektionismus, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit eine klare Absage erteilen.

Die AfD war bei der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag mit 12,6 Prozent als drittstärkste Kraft erstmals ins Parlament eingezogen.

Zuvor hatten zwei andere Chefs von Dax (DAX 30)-Konzernen ungewöhnlich offen auf die politische Entwicklung reagiert. VW (Volkswagen (VW) vz)-Chef Matthias Müller nannte das Ergebnis der Bundestagswahl einen "historischen Einschnitt": "Die alten Volksparteien verlieren dramatisch. Gleichzeitig wird die rechtsextreme und ausländerfeindliche AfD drittstärkste politische Kraft im Bundestag." Deren zweistelliges Ergebnis sei "schockierend". Ähnlich äußerte sich Siemens-Chef Joe Kaeser. Mit der AfD habe es eine "national-populistische Partei fulminant ins Parlament geschafft. Das ist auch eine Niederlage der Eliten in Deutschland."/amr/DP/men

BONN (dpa-AFX)

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, Tobias Arhelger / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2021Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
06.09.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
18.08.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
17.08.2021Deutsche Post BuyJefferies & Company Inc.
16.08.2021Deutsche Post BuyUBS AG
14.09.2021Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
06.09.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
17.08.2021Deutsche Post BuyJefferies & Company Inc.
16.08.2021Deutsche Post BuyUBS AG
06.08.2021Deutsche Post KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.08.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
10.08.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
08.07.2021Deutsche Post HoldKepler Cheuvreux
07.07.2021Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
22.06.2021Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln