finanzen.net
26.08.2019 10:15
Bewerten
(0)

ifo-Geschäftsklima fällt auf niedrigsten Wert sei 2012

Mehr als erwartet: ifo-Geschäftsklima fällt auf niedrigsten Wert sei 2012 | Nachricht | finanzen.net
Mehr als erwartet
Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im August deutlicher als erwartet eingetrübt.
Der von ifo-Index-Institut erhobene Geschäftsklimaindex sank auf 94,3 (Juli revidiert: 95,8) Punkte. Das war der niedrigste Wert seit November 2012. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Rückgang auf 95,1 Punkte prognostiziert. Für Juli war ursprünglich ein Wert von 95,7 gemeldet worden.

Der Index der Geschäftslagebeurteilung ging auf 97,3 (revidiert 99,6) Punkte zurück. Erwartet worden waren 98,6, der vorläufige Juli-Wert betrug 99,4 Punkte. Der Index der Geschäftserwartungen sank auf 91,3 (revidiert 92,1) Punkte. Die Prognose hatte auf 91,7 gelautet, für Juli waren zunächst 92,2 Punkte gemeldet worden. "Die Anzeichen für eine Rezession in Deutschland verdichten sich", kommentierten die Konjunkturforscher die Daten.

Im verarbeitenden Gewerbe setzte sich die Eintrübung des Geschäftsklimas fort. Die Zufriedenheit mit der aktuellen Lage nahm erneut ab, und die Erwartungen rutschten tiefer in den negativen Bereich. Ein ähnlicher Pessimismus unter den Industriefirmen war laut ifo-Institut zuletzt im Krisenjahr 2009 zu beobachten.

Bei keiner der deutschen Schlüsselindustrien zeigten sich Lichtblicke. Im Dienstleistungssektor verschlechterte sich das Geschäftsklima merklich, was auf eine deutlich weniger gute Einschätzung der Geschäftslage zurückzuführen war. Zudem nahm auch die Skepsis für die nahe Zukunft zu.

Im Handel rutschte der Indikator in den negativen Bereich. Die Indizes zur aktuellen Lage und den Erwartungen gaben nach. Treiber des Rückgangs war vor allem der Großhandel. Im Bauhauptgewerbe gab der Geschäftsklimaindikator leicht nach. Die Baufirmen waren etwas weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Lage. Für die kommenden Monate erwarteten sie keine größere Änderung der nach wie vor sehr guten Geschäftslage.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: amrita / Shutterstock.com, Smit / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt wenig verändert -- Wall Street schließt etwas fester -- ZEW-Index erholt -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt RWE/E.ON-Deal unter Auflagen -- WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7